Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Ihr findet einen Campingplatz/Stellplatz gut? Dann teilt eure Erfahrungen doch mit allen.
Benutzeravatar
Beduin
Beiträge: 148
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:57
Wohnort: Südl. Stuttgart

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Beduin »

Die machen das, dass der Tank vollends austrocknet. Die meisten Abwassertanks sind so konzipiert, dass sie ganz leer laufen. Wenn du da mit einem Debattieren willst "Das macht doch nichts, ist doch nur noch ein bisschen" könnte ich auch ...........

Frank, Hammer wie das bei euch abgeht :(
Liebe grüsse Ina
Felisor
Beiträge: 282
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Felisor »

Henhamb hat geschrieben: Mi 7. Apr 2021, 17:35 Nachtrag

... und kürzlich habe ich einen Wohnmobilfahrer gesehen, der einen SP mit geöffnetem Grauwasserhahn verlassen, eine lange Spur hinter sich hergezogen hat. Es sind also nicht alle vorbildlich...
Ich gestehe, das mache ich auch gelegentlich. Nachdem ich den leeren Tank (zuhause) gereinigt habe, fahre ich einen Stellplatz in der Nähe an, um dort das Wasser abzulassen. Da ich Frischwassertank und Leitungen mit Schwimmbadchlor spüle und alles dann im Grauwassertank sammle, möchte ich das Zeug nicht unbedingt daheim im Rasen ablassen. Außerdem wird durch die Fahrt zur Entsorgungsstelle noch mal der Grauwassertank "durchgeschüttelt". Nach dem Ablassen über dem Entsorgungsschacht lasse ich dann regelmäßig den Hahn offen, um auch noch den letzten Rest Wasser während der Fahrt heraus zu schwenken. Da dies so auch Usus nach dem Reinigen der größeren Tanks ist, die ich gelegentlich durch die Gegend fahre, habe ich dabei kein schlechtes Gewissen. Ist ja im Prinzip sauberes Wasser, das da raus kommt.
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 1036
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von biauwe »

Es geht auch einfach.
cp.png
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 1994
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von MobilLoewe »

Das man Selbstverständlichkeiten manifestieren muss... :kgw

Diejenigen, die das betrifft, geht das eh am Gesäß vorbei.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
heinz1
Beiträge: 256
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 13:37

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von heinz1 »

Ich campe seit mehr als 50 Jahren, und seit 14 Jahren mit dem Bulli.

Was ich am meisten hasse sind die Leute, die mit so Sprüchen kommen:"Das ist unser Stammplatz! Sie bleiben doch sicher nicht mehr lange, oder?!" Und dann stellen sie sich eine knappe Armlänge neben Dich, du hörst jedes Gespräch mit, und die Alkfahne riechst Du auch.

Tatsächlich bleibe ich nie lange auf einem SP, aber das sieht man weder mir noch meinem Auto an. Darum seid gewarnt Leute. Wer nochmal mit so einem Spruch ankommt, der hat am Morgen platte Reifen, und zwar alle 4 ;-)
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 831
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Frank1965 »

Jetzt sind wir bei den schon vorhandenen Themen im Forum angekommen.

Verhalten auf dem SP usw......
Mit freundlichen Grüßen Frank
Benutzeravatar
Schröder
Beiträge: 618
Registriert: Di 1. Dez 2020, 09:37

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Schröder »

ich kenne die ganzen Sprüche von den Freistehern seit über 30 Jahren, habe mich unter dieser Gemeinschaft nie so richtig wohlgefühlt. Waren in den Gesprächen die Themen zu oft, wo kostet es nichts und wo wird man nicht weggejagt.

Ich will gar nicht pauschalieren oder alle über einen Kamm scheren, aber wenn immer mehr Teppichstangen, Verbotsschilder aufgestellt werden, hinter Büsche geschixxen und gepixxt wird, Müll durch die Wälder weht,
die Entsorgung da gemacht wird, wo es gerade keiner sieht........dann sind es nicht die Womofahrer die auf einem Campingplatz oder Wohnmobilstellplatz stehen!
Gruß
Thomas
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 618
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Trailwild »

Uns gehts da tatsachlich nicht ums nix kosten! Ich würde uns jetzt aber auch nicht als die typischen Freisteher bezeichnen, die lehnen Stell und Campinplätze ja vehement ab zum Teil, das ist schon ein eigenes Volk irgendwie hab ich manchmal den Eindruck.

Danach wählen wir unsere Plätze tatsächlich nicht aus. Wenn in der Nähe der Wanderungen die wir machen möchten ein Stellplatz ist nutzen wir den auch, wenn nicht suchen wir uns halt einen Wanderparkplatz.
Grüße Anne
unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 650MEG

www.annamariastein.de
Nikolena
Beiträge: 762
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Nikolena »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 08:55 Das man Selbstverständlichkeiten manifestieren muss... :kgw

Diejenigen, die das betrifft, geht das eh am Gesäß vorbei.
Du hast natürlich recht. Ich als Newbie kann dort zwar nichts für mich neu anwendbares entdecken, aber ich glaube schon, dass diese Hinweise bezogen auf die pure Masse an jährlichen Neucampern oder auch unbedarften, schusseligen Kollegen das eine oder andere in Erinnerung rufen könnte. Der Zettel gehört z.B. in jedes Mietmobil. Dann würde sich so was schon lohnen.

Gegen Rücksichtslosigkeit kann man erst etwas machen, wenn dadurch an Ort und Stelle amtlich die Urlaubskasse geplündert wird. Die Entdeckung, Zuordnung und der unbestreitbare Nachweis ist schwer zu realisieren. Es braucht willige Zeugen und Leute, die es sich zeitlich antun sowas zur Anzeige zu bringen.
Es grüßt der Wolfgang :-)

In Bälde: Malibu DB 600 Charming GT.....
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 618
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Trailwild »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 08:55 Das man Selbstverständlichkeiten manifestieren muss... :kgw

Diejenigen, die das betrifft, geht das eh am Gesäß vorbei.
Nich ganz!

Im Pfälzerwald steht oder stand zum Beispiel an keinem Wanderparkplatz ein Schild dass man dort nicht übernachten darf. Der Pfälzerwald ist ein Naturreservat kein Naturschutzgebiet. Mittlerweile kenne ich die Verordnung und weiß das man dort nicht übernachten darf, und natürlich käme uns das nie in den Sinn! Aufmerksam wurde ich darauf als das letztes Jahr dort so überhand genommen hat. Bis dahin waren wir tatsächlich Unwissend.

Was ich sagen will: Es gibt durchaus Menschen die für solche Infos sehr empfänglich sind!
Grüße Anne
unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 650MEG

www.annamariastein.de
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 1994
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von MobilLoewe »

Trailwild hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:46 Im Pfälzerwald steht oder stand zum Beispiel an keinem Wanderparkplatz ein Schild dass man dort nicht übernachten darf.
Grundsätzlich wäre meines Erachtens nach deutscher Rechtslage auch kein Schild erforderlich. Dort zu übernachten ist sicherlich nicht mit der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit verbunden. Aber grundsätzlich gilt offenbar, wo kein Kläger, da kein Richter.

Ich bin keineswegs ein Säulenheiiger. ;-) In Griechenland riskiere ich seit Jahrzehnten Bußgelder für das freie Übernachten. Et hätt noch immer jot jejange. 8-)
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 618
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Trailwild »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:55
Trailwild hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:46 Im Pfälzerwald steht oder stand zum Beispiel an keinem Wanderparkplatz ein Schild dass man dort nicht übernachten darf.
Grundsätzlich wäre meines Erachtens nach deutscher Rechtslage auch kein Schild erforderlich. Dort zu übernachten ist sicherlich nicht mit der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit verbunden. Aber grundsätzlich gilt offenbar, wo kein Kläger, da kein Richter.
Nein, es ist auch kein Schild erforderlich, man ist selbst in der Pflicht das herauszufinden, was natürlich auch kein PRoblem ist, da Verordnungen im Internet einsehbar sind.

Aber das muss man halt wissen! Wir wussten das nicht! Wenn ich die Gesetzes- oder Verordnungslage kenne halte ich mich auch dran.
Grüße Anne
unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 650MEG

www.annamariastein.de
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 1994
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von MobilLoewe »

Trailwild hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:58 Aber das muss man halt wissen! Wir wussten das nicht! Wenn ich die Gesetzes- oder Verordnungslage kenne halte ich mich auch dran.
Anne, nichts liegt mir ferner, als jemanden an den Pranger zu stellen. Aber schau dir den Thread samt Video an, zum Thema Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit.
viewtopic.php?p=29334#p29334
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 618
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Trailwild »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 12:04
Trailwild hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:58 Aber das muss man halt wissen! Wir wussten das nicht! Wenn ich die Gesetzes- oder Verordnungslage kenne halte ich mich auch dran.
Anne, nichts liegt mir ferner, als jemanden an den Pranger zu stellen. Aber schau die den Thread samt Video an, zum Thema Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit.
Na ja, das ist das was andere tun, aber so ist eben nicht jeder ;)
Grüße Anne
unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 650MEG

www.annamariastein.de
Lemax
Beiträge: 129
Registriert: Mo 18. Jan 2021, 18:55
Wohnort: Taunus / Rhein-Main

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Lemax »

Machen wir es doch so:

Alle, die schon 5 Jahre und länger Reisemobilisten sind, wissen wie es geht und wie man sich vernünftig verhält.
Für diese besteht somit Bestandsschutz.

:Ironie:
Alle anderen "Neucamper" müssen eine Camperprüfung absolvieren.
Z.B. als theoretische Prüfung den hier gezeigten Flyer mit Verhaltensregeln auswendig aufsagen können
und als praktische Übung einmal einen Grauwassertank an einer vorgesehenen Entsorgungsstelle tropf- und pfützenfrei ablassen.
Und WEHE, da tropft was beim Wegfahren raus ... !! *JOKINGLY*

Die theoretischen und praktischen Prüfungsinhalte werden jeweils von den Admins der WoMo-Foren (Prüfungsausschuss) jährlich neu festgelegt.

:Ironie: -END

Jetzt gibt es Mittag .. Mahlzeit allerseits!
Beste Grüße
Martin


Bild
______HYMER B MC-T 680_______
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 831
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Frank1965 »

Nikolena hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:35 Du hast natürlich recht.
Das sehe ich anders. Während unsere Erziehung/Kindheit werden wir geprägt, wie wir unser Leben uns einrichten. Wie wir uns verhalten.

Was für den Einen selbstverständlich ist, dass Bonbon Papier in den Mülleimer zuwerfen, ist für den anderen die Selbstverständlichkeit dies direkt fallen, zu lassen.
Das spiegelt sich durch unser komplette Gesellschaft.

Auch wenn ich etwas altbacken wirke, so finde ich meine Erziehung ok, aber nicht mehr zeitgemäß. Damit meine ich, über einiges hinwegzusehen. Diese Zeit sehe ich als Verschwendetet Lebenszeit an, einen Stellplatznachbar auf sein Vergehen anzusprechen.

Während meiner Wohnmobilvermietphase, habe ich mir die PKW"s der vermeintlichen Mieter vorab angeschaut. In Bewerbungsgesprächen meiner "Mitarbeiter" ebenfalls. Desolate ungepflegte Fahrzeughalter wurden direkt aussortiert.
Heute tue ich mir das nicht mehr an.

So halte ich dass auch mit meinen Mietern. Ein aufklärendes längeres Gespräch ist mir wichtiger, als die Bankauskunft oder der Carlo Calutschi Anzug.

Derjenige, der seine Kippe auf der Fußmatte meines Büros ausgetreten hat, oder in meinen Blumenkübel warf, brauchte erst nicht meine Räumlichkeiten zu betreten.
Diese Menschen verhalten sich in allen Lebenslagen so. Dass man damit leben sollte, musste ich auch erst erlernen. Bis zu einem gewissen Punkt habe ich gelernt wegzuschauen. Weil das meine persl. Lebensqualität verschlechtert.

Der Weg zum Gericht und die dortigen fälligen Parkplatzgebühren sind es nicht wert, solche Zeitgenossen anzuzeigen.
Mit freundlichen Grüßen Frank
Benutzeravatar
Schröder
Beiträge: 618
Registriert: Di 1. Dez 2020, 09:37

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Schröder »

Trailwild hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 11:24 Wenn in der Nähe der Wanderungen die wir machen möchten ein Stellplatz ist nutzen wir den auch, wenn nicht suchen wir uns halt einen Wanderparkplatz.
Das sehe ich doch als normales Verhalten an!

Leider ist es aber so, dass es eine Gruppe gibt, bei denen Stellplatzgebühren, V/E-Gebühren in der Reiseplanung konsequent nicht vorkommen und somit irgendwann erreicht ist, dass auch der letzte Waldparkplatz beschildert oder teppichbestangt wird. Das zieht dann nach sich, dass die komplette Flexibilität genommen wird und jeder nur noch von vorgebuchten Plätzen zum nächsten vorgebuchten Platz fahren kann.
Gruß
Thomas
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 618
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Trailwild »

Da muss ich dir leider recht geben im Pfälzerwald haben wir im Januar gesehen sind an vielen Parkplätzen "TEppichstangen" Wir hatten uns einen Parkplatz für eine Wanderung ausgesucht, wir wollten da gar nicht nächtigen, weil wir mittlerweile wissen dass das verboten ist, hatten auch eine gute Alternative schon im Plan, da war der Parkplatz für unsere Wanderung höhenbegrenzt...

Schade aber bestimmt mit gutem Grund und somit nicht zu änern :(
Grüße Anne
unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 650MEG

www.annamariastein.de
Sparks
Beiträge: 306
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:05

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Sparks »

Trailwild hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 13:06 Schade aber bestimmt mit gutem Grund und somit nicht zu änern :(
Guter Grund oder nur vorgeschobener Grund?
Leider haben wir es doch hier mit verschiedenen Phänomenen zu tun. Das eine, es wird nicht unterschieden zwischen denen, die ein WC an Bord haben und denen, die sich einen "Bus" haben. Weiter nehmen auch viele unserer "Truppe" nicht so genau, Rücksichtnahme ist für die ein Fremdwort, da muß der Müll noch neben den vollen Papierkorb gestellt werden. Ob ich das letzte als Neid bezeichnen soll, ich weiß es nicht, manch einer würde/möchte wohl, aber darf/Kann so ein Leben nicht führen.

Oftmal sind die Verunreinigungen nur ein Vorwand, denn wenn man die Womos ausgesperrt hat wird so ein Parkplatz nicht sauberer.
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts. Behaupten ist alles. :Ironie:
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 618
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Trailwild »

Zumindest einen Teil der Verdächtigen hat man damit ausgesperrt die Harcore Freisteher ohne Klo an Bord natürlich nicht.... aber ganz ehrlich... ich kanns nicht ändern, deswegen reg ich mich auch nicht dadrüber auf.

Sowas nehme ich als gegeben hin und gucke dan halt nach Alternativen.
Grüße Anne
unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 650MEG

www.annamariastein.de
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 831
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Frank1965 »

Sparks hat geschrieben: Do 8. Apr 2021, 13:55

Oftmal sind die Verunreinigungen nur ein Vorwand, denn wenn man die Womos ausgesperrt hat wird so ein Parkplatz nicht sauberer.
So ist es. Es kommt darauf an, wer den Platz für sich Interessant findet. Sind es Gewerbliche Damen, Jugendgruppen, Liebespaare oder Renovierer.
Ich habe mal am Baldeneyer See auf einen Schwulenparkplatz gestanden. Gott sei Dank ohne Bimobil. *ROFL* *ROFL*
Aber die Lichthupe und das gelaufe nervte ganz schön......
Mit freundlichen Grüßen Frank
Benutzeravatar
rundefan
Beiträge: 415
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:17
Wohnort: oberes Wesertal

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von rundefan »

@ Frank 1965

Hallo Frank,

nur eine kleine Berichtigung eines Essener Jungen, der jetzt in Ostwestfalen lebt.
Es gibt keinen "Baldeneyer See" Die aufgestaute Ruhr heiß einfach nur "Badeneysee", so wie es auch keinen "Harkorter See" sondern nur den Harkortsee gibt. Nur der Kemnader See heißt tatsächlich so.

Einziger mir bekannter Wohnmobilparkplatz, aber nicht zur Übernachtung freigegeben, ist der Parkplatz hinter der Regatta-Tribüne in Nähe des Buswendeplatzes und der soll eigentlich nur bei Regatten von Teilnehmern genutzt werden.
Gruß Werner!

Leben an der Oberweser ist auch schön 8-) .... aber, mit dem Mobil reisen ist noch schöner!!
Ist ein TEC Rotec auf Sprinter, seit Erstzulassung im Februar 2005 unsere mobile Heimat.
Bild
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 831
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Frank1965 »

Ja ich weiß, aber ich habe dort nur einmal übernachtet. Ich glaube 2008....
Um am nächsten Tag auf einem Vereinsgelände (Kumpel besuchen) das We zu verbringen.
Das war hier.
IMG_0676.JPG
Mit freundlichen Grüßen Frank
Henhamb
Beiträge: 78
Registriert: Mo 1. Feb 2021, 11:43

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Henhamb »

Hallo,

„Landstreicherei“ wurde erst 1974 aus dem Strafgesetzbuch (StGB)1 entfernt und über diese neuen mobilen „modernen Landstreicher“ wird nun auch immer wieder berichtet

https://www.berchtesgadener-anzeiger.de ... 71289.html

Bernd… zu deinem
"Was jetzt Landfahrer und Landstreicher mit dem Thema ( dem Freistehen) zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Schade das so ein Zusammenhang hergestellt wurde"
und
Ich bin keineswegs ein Säulenheiiger. In Griechenland riskiere ich seit Jahrzehnten Bußgelder für das freie Übernachten. Et hätt noch immer jot jejange.
Gruß Bernd


sei die Frage erlaubt, was passiert, wenn z.B. diese Berchtesgadener Welle als Tsunami nach Griechenland schwappt? Wird dann für die Flucht 4x4 benötigt?

Viele Grüße Henhamb
Benutzeravatar
Baila-Laika
Beiträge: 368
Registriert: Do 26. Nov 2020, 21:54

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Baila-Laika »

Das was da im Berchtesgadener Land los ist - und nicht nur dort, Garmisch, Kochel etc. klagten ja schon im letzten Sommer - ist natürlich eine unzumutbare Belastung für die Gemeinden und die Anwohner. Das wäre es wohl schon, wenn sich alle vorbildlich verhielten, aber mit der Vermüllung der Plätze und der Landschaft schlägt es natürlich dem Fass den Boden aus.

Es sind aber nicht nur die Wohnmobilisten. Dasselbe Phänomen erlebe ich hier an meinem Badesee. Auf dem Parkplatz finden Sektumtrünke statt und die Piccoli und Servietten für die Canapees bleiben dort einfach zurück. Ebenso an allen Lagerplätzen am See. Müll, Müll, Müll. Zigarettenstummel, Bierflaschen, teilweise ins Wasser geworfen. Überreste von Grillfeten.

An den heißesten Tagen des Sommers, in den Ferien wurde dann da sogar gezeltet, mitten im Ufergebüsch und ACHTUNG EKLIG als ich meine Runde schwamm, schwamm da etwas, das ich leider als eine Fäkalie ausmachen musste. Da hat es mir dann gereicht. Klar dort gibt es weit und breit keine sanitären Anlagen, aber kann man nicht wenigstens in eine Tüte...

Der Mensch ist offenbar doch in nicht wenigen Exemplaren ein rücksichtsloses Dreckschwein und strohdumm, denn es müsste ihm doch deuchten, dass wenn es andere auch so halten, er auch mit deren Hinterlassenschaften konfrontiert werden wird.

Alles ist problematisch, wenn zu viele es machen. Aber wer soll darauf verzichten?

Im Übrigen möchte ich noch anmerken, dass der Gedanke: Ich bleibe ja nur eine Nacht und bin dann wieder weg, den Anliegern kein bisschen weiterhilft, denn in der nächsten Nacht steht dann da halt ein anderer und dann wieder einer und wieder... Eine Einmalnutzung für den einzelnen wird für den Anwohner schnell zur Dauerbelastung vor allem wenn über Apps günstige Übernachtungsmöglichkeiten weitergegeben werden.

Was sich mir als ein großes Problem darstellt ist, dass man mittels Höhenbegrenzung und/oder Schildern vom ganz normalen Parken - nicht lagern und nächtigen - abgehalten wird. Wo soll man denn sein Fahrzeug bitte abstellen, wenn man wo zum Wandern oder Radfahren oder Baden hin will. Stell- und Campingplätze sind da ja auch keine Option. Man kann nicht Fahrzeuge zulassen und ihnen dann die Möglichkeit zum Abstellen entziehen - und ich meine jetzt nicht das Abstellen in Ruhezeiten. Ein Dilemma.

Ich sehe die Entwicklung mit Sorge.
Gruß
Sivvy

Bild unterwegs auf Laika Rexosline 600
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 1994
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von MobilLoewe »

Henhamb hat geschrieben: Fr 9. Apr 2021, 06:00 Bernd… zu deinem
"Was jetzt Landfahrer und Landstreicher mit dem Thema ( dem Freistehen) zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Schade das so ein Zusammenhang hergestellt wurde"
und
Ich bin keineswegs ein Säulenheiiger. In Griechenland riskiere ich seit Jahrzehnten Bußgelder für das freie Übernachten. Et hätt noch immer jot jejange.
Gruß Bernd


sei die Frage erlaubt, was passiert, wenn z.B. diese Berchtesgadener Welle als Tsunami nach Griechenland schwappt? Wird dann für die Flucht 4x4 benötigt?

Viele Grüße Henhamb
Dann würde ich mich zunächst freuen, dass ich über 30 Jahre sehr oft wunderbare Stellplätze in Griechenland erleben durfte. In der Zeit wurden wir dreimal von der Polizei aufgefordert weiter zu fahren, freundlich, aber bestimmt, immer mit angemessener Frist. Einmal waren wir eh im Aufbruch. ;-)

Noch voriges Jahr im Spätsommer weit überwiegend frei gestanden, nicht selten unter Augen der örtlichen Obrigkeit. Ob 4x4 oder nicht, Hotspots meide ich eh, da wird übrigens auch in Griechenland durchgegriffen. Der Mut zur Lücke wird weiterhelfen. :mrgreen:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Felisor
Beiträge: 282
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Felisor »

Baila-Laika hat geschrieben: Fr 9. Apr 2021, 06:40Garmisch, Kochel etc. klagten ja schon im letzten Sommer
Deswegen ist der verlinkte Bericht ja auch schon von Mai '20 ;-)

Wobei man inzwischen auch dort schon auf den Trichter gekommen ist, dass das gar nicht die Wohnmobilisten waren, die da auf den Parkplätzen in die Hecken "defäkieren". Nachdem man die nämlich verbannt hatte (fast schon mit Mistgabeln und Fackeln), ist es keinen Deut besser geworden. Und wenn ich mir das Bild im dem Bericht so ansehe... warum sollte ich mir als Wohnmobilist bitteschön ein provisorisches Biwak aus Ästen und Plastikfolie in den Wald schnitzen, wenn ich ein gemütliches, warmes Bett in meinem WoMo hab?
Nikolena
Beiträge: 762
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Nikolena »

Wären mehr Überwachungskameras eine Lösung?
Es grüßt der Wolfgang :-)

In Bälde: Malibu DB 600 Charming GT.....
Felisor
Beiträge: 282
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Felisor »

Nikolena hat geschrieben: Fr 9. Apr 2021, 08:19 Wären mehr Überwachungskameras eine Lösung?
Vielleicht ja... dann würde man vermutlich sehen, dass es meist gar nicht die WoMos sind, die solche Sauereien veranstalten. Warum sollte ich in die Hecke scheißen und riskieren, in die Tretmienen meiner Vorgänger zu steigen, wenn ich doch ein sauberes Klo im Auto hab? Und warum sollte ich meinen Müll in der Gegend verteilen, wenn ich einen praktischen Mülleimer direkt im Küchenblock hab?
Benutzeravatar
Schröder
Beiträge: 618
Registriert: Di 1. Dez 2020, 09:37

Re: Sogenanntes Freistehen, eine eher beängstigende Form moderner Landstreicherei?

Beitrag von Schröder »

Baila-Laika hat geschrieben: Fr 9. Apr 2021, 06:40

Was sich mir als ein großes Problem darstellt ist, dass man mittels Höhenbegrenzung und/oder Schildern vom ganz normalen Parken - nicht lagern und nächtigen - abgehalten wird. Wo soll man denn sein Fahrzeug bitte abstellen, wenn man wo zum Wandern oder Radfahren oder Baden hin will. Stell- und Campingplätze sind da ja auch keine Option. Man kann nicht Fahrzeuge zulassen und ihnen dann die Möglichkeit zum Abstellen entziehen - und ich meine jetzt nicht das Abstellen in Ruhezeiten. Ein Dilemma.

ich verstehe das Anspruchsverhalten nicht. Wenn ich mit einem Camper fahre, gibt es dafür Campingplätze, warum sollte jetzt jedes Waldbad Parkplätze für als Camper ausgebaute Sattelschlepper vorhalten.
Wer seinen Camper für den Weg seiner sportlichen Aktivitäten, Kinobesuche oder Einkäufe nutzten möchte und erwartet, dass der Anbieter riesen Parkplätze zur Verfügung stellt, am liebsten noch mit V/E und Übernachtungsmöglichkeit, den empfinde ich schon als dreist!
Wer ständig nur von einem öffentlichem Angebot zum nächsten fahren möchte, fährt seinen PKW aus der Heckgarage oder vom Anhänger, nimmt Öffentliche, das Fahrrad oder Taxi und kann nicht erwarten, dass sich die restliche Welt nach seinen Bedürfnissen ausrichtet!
Gruß
Thomas
Antworten