Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Fragen, Antworten, Tipps zum Wohnmobilkauf
Antworten
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 992
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Frank1965 »

Mir ist es mit in die Wiege gelegt worden.
Trotzdem waren die Fernreisen mit dem Flieger oder in jungen Jahre "Malle" wirklich toll.
Aber 14 Tage in so einem "Club", nur futtern und am Strand/Pool liegen ist nicht meins. Leihwagen und die Gegend erkunden war Pflicht.
Das Buffet konnte ich nach 3 Tagen auch nicht mehr sehen. Die gefühlten 2000 Menschen im Speisesaal,.. oh Gott.
Sind dann raus aus dem Hotel und schön in ein Restaurant am Hafen gegangen.....

Berufbedingt bin ich dann zum Mobil gekommen. Ich konnte unmöglich 1 Jahr vorher ein Hotel buchen.

Wir sind damals mit den Kindern (nicht schulpflichtig) oft auf last minutes gesprungen. Teils toll, billig, neue Hotels und teils eine Katastrophe in der Ferienzeit.
Ferienhaus ausprobiert, war meins nicht. Ich will direkt ans Meer oder direkt die Berge sehen. Den Dreck von den Vorgängern nicht wegputzen, und nicht im Urlaub schlechter wohnen wie Zuhause.

Ein Mobil leihen gestaltet sich auch schwer. Nur übers We damals unmöglich und Ostern, Pfingsten usw. ausgebucht über Jahre. Von den angeblichen Schäden bei Rückgabe mal ganz zu schweigen.
Mit freundlichen Grüßen Frank
Schaschel
Beiträge: 48
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 12:52

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Schaschel »

Die ersten Campingerfahrungen mit Mokick und Zelt, dann einige Jahre aufgewertet auf richtige Kräder. Das erste eigene Womo vor 35 Jahren, gemietet habe ich die nie. Ich muß mich da drin zu Hause fühlen können, das kann ich nicht in ein, zwei Stunden ein- bzw. wieder ausräumen. Habe auch Wowa probiert/ gehabt, aber das war nicht wirklich meins. Pensionen, Hotels oder Fewos konnten mich nicht begeistern. Ein Womo ist halt ein Womo, das wird besonders nach der einen oder anderen (Zwangs-) Pause klar.
Gehabt Euch wohl !

...wohlgelaunt unterwegs mit Weinsberg Caraloft 600 MF 8-)
Benutzeravatar
jagstcamp-widdern
Beiträge: 684
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 17:13
Wohnort: Weimar/Thür.
Kontaktdaten:

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von jagstcamp-widdern »

komme aus einer campingfamilie - mit zelt und nsu prinz 4 über die alpen (bis rom!)...
mit 16 und der kreidler dann genau so.
mit 20 dann ein t2 - für viele reisen und mädels... :oops:
seitdem immer ein "schlafauto" im haushalt, aber auch ein mopped.
die längeren reisen (also > 3 monate) waren immer mit lkw (jeweils am ziel verkauft) oder mit dem flieger + daumen + rucksack.
ich habe aber auch nix gegen fewos oder luxuriöse hotels oder airbnb - alles zu seiner zeit!

das womo ist nur EIN mittel zum zweck - der zweck ist reisen :!:

darum ist die karre auch kein hobby, das mopped und das cabrio schon!
So weit, so gut!

Hartmut von DEM Reisemobiltreff im unteren Jagsttal :!:
https://www.jagstcamp-widdern.de
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 992
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Frank1965 »

Meine erste Campingausrüstung habe ich im Wertkauf gekauft. Zelt, Schlafsack, 5 kg Gasflasche, 2 Flammen Herd und 3 Manns (2 Frauen 8-) ) Zelt.
Edit. Verlängerungskabel und umgebauten Heizlüfter vom Kumpel. Damit die Sicherung nciht fliegt........
Mit freundlichen Grüßen Frank
Anuzs
Beiträge: 223
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:12
Wohnort: Taunus

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Anuzs »

Frank1965 hat geschrieben: Di 16. Mär 2021, 12:14 Wertkauf
Gude. Wenn man den noch kennt.....weiß man bestimmt auch noch dass "Ei, Blut, Kakau" die schlimmst anzunehmenden Flecken in der Wäsche sind und nur mit Ariel porentief rein rausgewaschen werden können 8-)

Bei mir begann die Campingerfahrung mit 18 mit Motorrad und Zelt (Vorher mit Eltern im Fiat 124 zur HP nach Italien, auch mal Malle und Marokko). Hab später für (für mich) viel Geld einen Jack Wolfskin Schlafsack mit Hohlkammerfasern (wegen Wärme trotz Feuchtigkeit) gekauft, der sich in einem verregneten Schottlandurlaub auch bewährt hat. Dann wars das fürs Erste. Später hab ich nochmal Ende der 80er daran gedacht, als ich eine Gleitschirmausbildung (war damals noch Experimentalsportart) gemacht habe und bei einem KursKollegen im ausgebauten VW Kastenwagen (wie hießt das Teil etwas größer als der T3 nochmal?) übernachten durfte. Gefrorene Fenster am Morgen inbegriffen.
Besagter Schlafsack hat mich dann noch weiter begleitet (Höhepunkt Krüger Nationalpark, im Zelt und saudankbar für die hohen Zäune ums Camp, da das Löwengebrüll des Nachts beindruckend war - Angebermodus aus :-)) und dient heute immer noch meinen Kindern im Zeltlager o.Ä.

Achja, zurück zu Thema. Gründe: Wir sind viel gereist und wollen uns jetzt Europa vornehmen. Flexibel. Unabhängig. Komfortabel. Die weniger bekannten Ecken. Kinder sind bald nicht mehr so sehr erpicht mit den Eltern zu verreisen. Wir sehen das Womo als Ergänzung, nicht Ersatz (für Fernreisen z.B.), denken aber dass das nun unser Haupturlaubsort sein wird.
Einen fröhlichen Tag wünsche ich Euch
Es grüßt freundlich der Anuzs!

5 minutes of anger can ruin 5 generations of relationship, so be careful!
heinz1
Beiträge: 313
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 13:37

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von heinz1 »

Ein Grund warum ich vom Zelt aufs Womo umgestiegen bin sind die nassen Campingwiesen ;)
Und dann die elende Kriecherei im Zelt.
Okay, ich habe auch noch das gute alte De Waard - Zelt aus ägyptischer Baumwolle. Das hat fast Stehhöhe,aber es ist mit Gestänge auch runde 30kg schwer, also nur im Auto zu transportieren.
Und diese dauernde Auf- und Abbauerei war mir irgendwann einfach zu lästig.

Aber für mich sind die Zeltcamper nach wie vor die einzig wahren Camper ;-)
heinz1
Beiträge: 313
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 13:37

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von heinz1 »

....aber mein Traumwohnmobil ist das hier:
Wohnmobil antik.JPG
Benutzeravatar
Snowpark
Beiträge: 628
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:19

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Snowpark »

Mit 20 Jahren hatte ich einen Bedford Blitz mit Portapotti, Kühli, Gaskocher, ab nach Lacanau, wo heute die kurze Strandpromenade ist, war damals befestigter Untergrund zum parken. Die hinteren Türen aufgemacht und den Blick aufs Meer genossen.

Jahre später, für 3 Wochen Kanada, BC und AB, mit einem tollen Miet-Van erlebt.
Traumhaft war es dort.
Danach kaufte ich mir selber eins. *THUMBS UP*

Ganz damals gab es viel mehr Zelte, einige Wohnwagen und kaum Wohnmobile, eher einfach ausgebaute Kastenwagen.

Ich erinnere mich noch an zahlreiche Zelturlaube. Weil mir ein Fahrrad zur Arbeit genügte, hatte ich jahrelang kein Auto.
Also mit Rucksack und Zelt im Gepäck per Flieger/Zug nach Nizza oder Bordeaux.
Ab und zu mietete ich mir dort einen PKW um die Gegend zu erkunden.

Hotel-U hatte ich auch schon, aber Selbstversorgung gefällt mir doch besser,
:grin: bis auf die Putzfrau, vielleicht.
Liebe Grüße *HI*
Snowpark
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 992
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Frank1965 »

Snowpark hat geschrieben: Di 16. Mär 2021, 15:20
:grin: bis auf die Putzfrau, vielleicht.
. da gibt von den Schaustellern tolle Schilder:

"junge Dame zum mitreisen gesucht"! ;-)
Mit freundlichen Grüßen Frank
Benutzeravatar
Snowpark
Beiträge: 628
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:19

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Snowpark »

Frank1965 hat geschrieben: Di 16. Mär 2021, 15:40
Snowpark hat geschrieben: Di 16. Mär 2021, 15:20
:grin: bis auf die Putzfrau, vielleicht.
. da gibt von den Schaustellern tolle Schilder:

"junge Dame zum mitreisen gesucht"! ;-)
Nein nein nein, ich meinte im Vergleich zum Hotel, da wird doch geputzt. War nur ein Gedanke *BYE*
Mein 1 Personen Womo ohne Hund, schaff ich schon selber zu putzen, macht mir nur nicht Spaß, deswegen.
Liebe Grüße *HI*
Snowpark
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von akany »

Tja, da muss ich doch tatsächlich überlegen, was sind meine "...Gründe für den Kauf eines Reisemobils..."?
Grüsse, Andreas
Bevaube
Beiträge: 126
Registriert: Do 17. Dez 2020, 21:06
Wohnort: Fast am Rhein, 18 km vor Basel

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Bevaube »

Wir sind auf Umwegen zu Wohnmobilisten geworden.
Ich durfte in jungen Jahren im Militärdienst eine kurze Zeit bei besch.... Wetter biwackieren und von da an war Leben und Uebernachten in der freien Natur für mich kein Thema mehr!
Ich habe dann vor fast 40 Jahren den Reitsport für mich entdeckt und das war ebenfalls nicht kompatibel mit WoMo und rumzigeunern.
Meine Frau fing dann nach einiger Zeit mit Hundesport an und betrieb das Ganze wettkampfmässig. Da die Meetings meist übers WE und nicht nur ums Eck stattfanden, wollte sie nicht jeden Tag zurückfahren, sondern suchte sich eine Lösung, damit sie vor Ort bleiben konnte. Also liess sie sich für teures Geld einen VW Caddy so herrichten, dass sie darin pennen konnte. Wenige Jahre später konnte man das dann von VW ab Werk kaufen.
Aber für mich war diese Lösung zu unbequem, weshalb wir uns vor 10 Jahren entschlossen, probehalber für zwei Wochen bei einem kleinen Vermieter in unserem Wohnort einen Weinsberg zu leihen.
Schon nach zwei Tagen war für uns klar, dass dies unsere zukünftige Urlaubsform sein wird. Schon 3 Monate später fanden wir bei einem Händler in Gehdistanz einen uns zusagendes Bestandsfahrzeug, einen Dethlefs 6611.
Nach einer intensiven Lernzeit ersetzten wir das Teil vor 3 Jahren durch einen von uns konfigurierten ML-T 580.
Grüsse, Beat.
Trailwild
Beiträge: 762
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Trailwild »

Wir haben schon viele URlaubsarten ausprobiert und ich kann eigentlich jeder irgendwo was abgewinnen.

Hotel, früher oft mit den Kindern, auch All In. meist irgendwo am Türkei, Lanzarote, Zypern.... ein Mietwagen für ein paar Tage war auch immer drin um die Gegend kennen zu lernen. Auch das waren schöne Urlaube und ich möchte sie nicht missen!

Später dann kamen wir aufs Ferienhaus, Hotel nur noch in Ägypten, wenn wir zum Tauchen da waren, Wir hatten ein Ferienhaus in Schweden, eingezäunt für Yari,( Koda hatten wir damals noch nciht) und direkt am See, mit eigenem kleinen Strand und Boot welche 2m von unserer Terrasse entfernt waren. Dort waren wir auch öfter, der nächste nachbar weit weg es waren einfach immer traumhafte 14 Tage! Viele Ruhe, wandern und die Seele baumeln lassen und ausser beim Einkaufen keine Menschen gesehen!

In Lanzarote waren wir in einem Ferienhaus in den Bergen von La Asomada auch in Alleinlage mit Pool und BErgblick, auch die möchte ich nicht missen.

Kreuzfahrten gehörten auch dazu... viele Menschen, damit konnte ich nicht immer so gut umgehen, aber man kam rum...

Zum Wohnmobil kamen wir über den CAddy mit Campingbox, das nutzte ich immer für die Trials, da das Auto aber mit zwei Hunden und mir voll war, vor allem Nachts musste mein Mann immer zuhause bleiben und nach einer Nacht im April in Belgien bei minus 5 Grad sagte ich das geht so nicht mehr ich will ein Wohnmobil. Im Hinblick darauf, dass wir damit wunderbar unseren Traum von 4 Wochen Norwegen leben konnten und auch sonst an den Wochenenden viele kleine Auszeiten genießen können, kauften wir auf dem CSD ein Wohnmobil.... Wir sind mit 9 MOnaten im Besitz also noch ganz, ganz grün hinter den Ohren, aber wir lieben es! Auch weil wir Yari und Koda mitnehmen können (wenns nicht grade in den Süden geht).
Benutzeravatar
LT35
Beiträge: 123
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 09:05
Wohnort: Südholstein

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von LT35 »

Moin
Anuzs hat geschrieben: Di 16. Mär 2021, 12:48
(wie hießt das Teil etwas größer als der T3 nochmal?) übernachten durfte. Gefrorene Fenster am Morgen inbegriffen.
Falls Du den hier

Bild

meinst, dann hieß der LT, manche sagen steht für Laut & Teuer. Vernünftig isolieren konnte man den - wenigstens hinten - aber schon, wenn man wollte ;-)

Mangels eigener Camping-, Wohnwagen- oder gar Wohnmobilahnen tauchte das Thema für mich selbst 1989 auf, als die Planung einer Reise mit Motel & Mietwagen von Miami nach San Francisco zunehmend unübersichtlicher wurde, vor allem weil man bei den günstigeren Vermietern damals mehrfach das Fahrzeug hätte wechseln sollen. Es wurde dann ein Wohnmobil daraus, womit die Infektion dann eingefangen war.

Hotelurlaub ist, von kurzen Städtetrips über wenige Tage abgesehen, eher nicht meins. Ferienhäuser gab es, Ferienwohnungen ebenso und die gelegentlich auch heute noch. Nicht planen zu müssen, bei Visa oder Fähren manchmal natürlich schon, das Ziel offen halten zu können und sich bei nicht so gängigen Ecken Europas wie vor 15 Jahren das Baltikum oder die äußeren Hebriden nicht um Übernachtungsanbieter (dafür ggf. um erlaubte Stellplätze und V&E) kümmern zu müssen war der Grund, dabei zu bleiben.

Mit freundlichen Grüßen
K.R.
heinz1
Beiträge: 313
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 13:37

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von heinz1 »

Dieser LT hier ist noch heute im Dienst, und zwar auf dem Maragas - Camping auf der Insel Naxos in GR.
Frühjahr 2017 289.JPG
Benutzeravatar
Conny1507
Beiträge: 48
Registriert: So 29. Nov 2020, 08:32
Wohnort: LK Garmisch

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Conny1507 »

Mich hat schon als Kind das Camping mit dem Campingbus meiner Eltern (erst ein Ford Transit und später dann ein James Cook) begeistert. Ich fand es toll unterwegs immer neue Dinge zu entdecken und mich nützlich zu machen (nachschauen ob die Flamme des Kühlschranks noch brennt, Würstel im Stau aufwärmen :grin: ).

Später dann (nach ein paar Pauschalurlauben am Meer, die mich nie so richtig begeistert haben) habe ich meinen damaligen Mann überzeugen können, mal ein Wohnmobil zu leihen. War aber leider nicht die Richtige Urlaubsform für ihn (zu viel Fahrerei, wenig Komfort).
Damit war das Camping Thema dann für ein paar Jahre erledigt.

Als ich dann aber meinen jetzigen Mann kennenlernte fragte ich mal vorsichtig nach, ob ihm Camping gefallen könnte. Er war da vollkommen unerfahren aber willig - und dann haben wir vor 10 Jahren ein Womo in den USA gemietet und 3 Wochen den Südwesten erkundet.
Nach dem anfänglichen Schock mit einem so großen Teil (ca. 8,5 m) gleich nach der Übenahme quer durch LA fahren zu müssen, war er dann auch restlos begeistert von dieser Urlaubsform. Nach mehrmaligen Mieten (sowohl hier als auch in den USA) haben wir uns dann vor 6 Jahren für den Kauf eines eigenen Mobils entschieden und es nie bereut.
Es ist einfach schöner im eigenen Zuhause auf Rädern und man kann es unabhängig von Mietzeiten nutzen *THUMBS UP* *THUMBS UP*

Für mich ist es die schönste Urlaubsform, da ich Pauschalreisen gar nichts abgewinnen kann.

LG
Conny
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Felisor »

heinz1 hat geschrieben: Mi 17. Mär 2021, 07:32 Dieser LT hier ist noch heute im Dienst
Oh! Mit Beschleunigungslöchern! :mrgreen:
redrider
Beiträge: 32
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 11:05
Wohnort: Köln-Porz

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von redrider »

Habe meine jetzige Frau vor gut 12 Jahren kennen gelernt.
Sie leidenschaftliche Camperin von Kindheit an.
Ich leidenschaftlicher Mopedfahrer seid meinem 18 Lebensjahr.
Sie brachte einen Wohnwagen mit in die Beziehung und ich ein Motorrad.
Am PKW eine Anhängerkupplung. Was soll jetzt angehängt werden? Wohnwagen oder Mopedanhänger?
Wir entschlossen uns dann irgendwann, den Wohnwagen einem unserer Kinder zu vermachen und uns ein Wohnmobil anzuschaffen.
Jetzt ziehen wir unser Motorrad hinter dem WOMO her und haben 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
Aber nicht nur. Mittlerweile nehmen wir manchmal auch nur die E-Bikes mit, wenn es in eine Region geht, wo Mopedfahren zu langweilig ist
( z.B.Nord- und Ostsee ).
Oder, wie letztes Wochenende, zu 2 WOMO-Dinnern.
Meine Frau arbeitet in der Intensivpflege und hat zwischendurch immer mal 4-6 Tage am Stück frei.
Und da ich bereits mein Berufsleben hinter mir habe, sind wir dann sehr flexibel mal für ein paar Tage unterwegs.

Gruß aus Köln
Gernot
unterwegs im Bürstner IXEO I 729
Benutzeravatar
Seewolfpk
Beiträge: 947
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 18:42
Wohnort: Emden
Kontaktdaten:

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Seewolfpk »

Ich zitiere mich mal selber aus meinem Vorstellungsthread:

Wie kommt ein Wassersportler zu einem Wohnmobil?

Nachdem der Wohnmobilhafen in Emden immer mehr frequentiert wird, sehen wir auf dem Weg zum Winterlager der jetzigen Motoryacht viele Wohnmobilisten.

Da tauchte irgendwann im Familienkreis die Frage auf, warum wir ein Boot haben, welches nur von ca. April bis Ende Oktober genutzt werden kann.
Ein Wohnmobil wäre über einen viel längeren Zeitraum nutzbar.

Außerdem haben wir in den letzten 20 Jahren genügend Ziele auf dem Wasserweg erreicht. Ein Wohnmobil würde neue Ziele ermöglichen.
Gruß
Paul
Bild
Carthago chic c-line T 4.9 EZ 6/2016
130 kW (177 PS) Schaltgetriebe
heinz1
Beiträge: 313
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 13:37

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von heinz1 »

Seewolfpk hat geschrieben: Mi 17. Mär 2021, 09:47
Ein Wohnmobil wäre über einen viel längeren Zeitraum nutzbar.

Außerdem haben wir in den letzten 20 Jahren genügend Ziele auf dem Wasserweg erreicht. Ein Wohnmobil würde neue Ziele ermöglichen.

Ich habe auch mal überlegt, ein kleines aber seetüchtiges Motorboot zu kaufen. Aber dann wäre das Womo wahrscheinlich abgemeldet gewesen, alleine schon wegen des Bimbes. Und dann schrecke ich auch noch vor dem "Führerschein" zurück, den ich dann wohl machen müsste, und das als total unerfahrene Landratte.

Filmtipp: "Styx"
Was wie ein fröhlicher Einhand - Seglerfilm beginnt, endet in einer Tragödie.
Nikolena
Beiträge: 855
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Nikolena »

Bei mir sind es überwiegend berufliche Gründe, die durch die dann entstehenden privaten Reisemöglichkeiten ergänzt werden.
Es grüßt der Wolfgang :-)

Malibu DB 600 Charming GT.....
Benutzeravatar
AndiEh
Beiträge: 1796
Registriert: Di 24. Nov 2020, 20:19

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von AndiEh »

Wir haben so überhaupt keine Camper Vorgeschichte vor dem Wohnmobil.

Für das "wie sind wir zum Wohnmobil gekommen" zitiere ich mich mal selber aus der Geschichte unserer ersten Wohnmobilreise mit einem Leihmobil.
Aber, wie kamen wir überhaupt auf die Idee uns für Wohnmobilreisen zu interessieren, und warum muss es so ein langes Schiff sein? Insbesondere, da meine Frau in den Zeiten mit den Kindern ein großer Gegner vom Camping war? Sie hatte einfach keine Lust auf die erschwerten Bedingungen eines Campingurlaubes. Also haben wir meist eine Ferienwohnung gemietet.

Ich weiß gar nicht so genau, wie wir auf Wohnmobilurlaub gekommen sind, es war wohl wieder mal eine Sendung im Fernsehen. Als ich mal so ein den Raum rein warf, so ein Wohnmobil wäre schon eine tolle Sache, da man damit unabhängig und ohne Vorplanung von einem Ort zum anderen fahren könne, kam von meiner Frau: "Das könnte ich mir auch gut vorstellen". Ich wollte schon weiter ausführen, was ich so toll am Wohnmobilurlaub finden würde, als ich realisierte, was meine Frau da gerade gesagt hatte. Abrupt unterbrach ich meinen Redeschwall und fragte sie, wie sie das meine, sie sei doch immer gegen Camping gewesen? Sie erklärte dann, dass ein Wohnmobil ja kein Zelt sei, sondern eher eine fahrende Ferienwohnung und da sie das Motorhome in Kroatien gar nicht schlecht fand, könne sie sich auch einen Wohnmobilurlaub vorstellen. Ich war sprachlos.

Tja, auch nach über 30 Jahre Ehe wird man doch immer wieder überrascht.
Und so fing alles an....Recherche, Wohnmobile bei Händlern und auf Messen anschauen, ersten Urlaub mit Leihmobil planen und durchführen, Wohnmobil kaufen.....

Gruß
Andi
Bild
Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t Jetzt reisen.....nicht später
Gibt es ein Leben neben dem des Admin?......nein
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2314
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von MobilLoewe »

Der wesentliche Grund warum ich beim Reisemobil gelandet bin, ich kann nicht drei Wochen an einem Ort sein, auch nicht zwei, selbst eine Woche ist schwierig, mir ist es oft langweilig gewesen. Seitdem bin ich regelmäßig auf der Flucht. :mrgreen:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
borderfan
Beiträge: 2
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 17:47

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von borderfan »

Wir sind viele Jahre mit Kindern und Hunden im gemieteten Zelt unterwegs gewesen. Das hiess Eurocamp und damit haben wir vor allem tollen Urlaub in Frankreich gemacht. Die waren komplett eingerichtet und in unserem Auto war definitiv kein Platz für ein Zelt plus Zubehör. Dann kam der Wunsch nach einem festen Dach und trockenen Wänden. Also Ferienhaus und Hotel. Aber auch da waren wir max. 1 Woche am gleichen Ort. Es wurde aber beruflich immer schwerer das über Monate im voraus zu planen und zu buchen.Als die Kinder aus dem Haus waren, haben wir uns die Alternativen angeschaut. Also einigermaßen festes Dach und mobil. Bleibt seit über 15 Jahren nur das Womo. Erst gemietet dann gebraucht dann neu. Wir haben es nie bereut, für uns die beste Urlaubsform.

Grüße Jens
Dieselreiter
Beiträge: 83
Registriert: Do 3. Dez 2020, 13:06

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Dieselreiter »

Wir wollten die Loire Schlösser besuchen und Kaufen war billiger als mieten. O:-)

Irgendwie wurde das Womo danach nicht mehr nur verkauft, sondern upgegraded.
LG Peter

Unterwegs auf Carado T334
Benutzeravatar
Baila-Laika
Beiträge: 372
Registriert: Do 26. Nov 2020, 21:54

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Baila-Laika »

borderfan hat geschrieben: Do 18. Mär 2021, 07:40 Wir sind viele Jahre mit Kindern und Hunden im gemieteten Zelt unterwegs gewesen. Das hiess Eurocamp und damit haben wir vor allem tollen Urlaub in Frankreich gemacht. Die waren komplett eingerichtet und in unserem Auto war definitiv kein Platz für ein Zelt plus Zubehör. Dann kam der Wunsch nach einem festen Dach und trockenen Wänden. Also Ferienhaus und Hotel. Aber auch da waren wir max. 1 Woche am gleichen Ort. Es wurde aber beruflich immer schwerer das über Monate im voraus zu planen und zu buchen.Als die Kinder aus dem Haus waren, haben wir uns die Alternativen angeschaut. Also einigermaßen festes Dach und mobil. Bleibt seit über 15 Jahren nur das Womo. Erst gemietet dann gebraucht dann neu. Wir haben es nie bereut, für uns die beste Urlaubsform.

Grüße Jens
Oh, Eurocamper. So haben wir auch viele Jahre Urlaub gemacht. Und dann wurde es so teuer, dass man auch Ferienhäuser mieten konnte. Und dann konnten wir nicht mehr so richtig reisen, weil die Eltern gebrechlich waren und dann die Katzen.

Und irgendwie hatten wir NIE wirklich nie ein Wohnmobil auf dem Schirm, schon gar nicht als es so ein Boom wurde.

Und dann, dann entstand aus dem Nichts innerhalb von ein paar Wochen die Idee und ein paar Wochen später stand Baila-Laika vor der Tür bzw. in der Garage, die wir ergattern konnten, was quasi ein Fingerzeig und wie ein Sechser im Lotto war.

Sie diente uns nun über Winter vor allem zu kleineren Ausflügen - meist ohne Übernachtung und schon alleine dafür ist sie ein Schatz - in Zeiten, in denen kein Lokal, kein Café auf hat.

Längere Reisen werden frühestens in einem Jahr möglich sein. Bis dahin erfreuen wir uns aber auch so an einem Stück Zuhause unterwegs.
Gruß
Sivvy

Bild unterwegs auf Laika Rexosline 600
Benutzeravatar
Wesermann
Beiträge: 172
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 17:36

Re: Gründe für den Kauf eines Reisemobils

Beitrag von Wesermann »

Moin
Zuviel Zeit,zuviel Geld. :-P :Ironie:
Antworten