Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Fragen, Antworten, Tipps zum Wohnmobilkauf
Antworten
eknieh
Beiträge: 29
Registriert: Sa 13. Feb 2021, 17:52

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von eknieh »

AndiEh hat geschrieben: Di 5. Jan 2021, 00:16
MobilLoewe hat geschrieben: Mo 4. Jan 2021, 22:02 Bei sollten es nicht über 100 Kilometer sein, hat geklappt mit 80 Kilometer. Aber hier im Ruhrgebiet ist die Auswahl größer.
Und mir waren die 700km bei 11000,- Euro Ersparnis herzlich egal ;-)

Gruß
Andi


Hi @ all
Ja so ist es wirklich. Wenn der Preis stimmt, bei nmir 4000 Rabatt/Nachlass was auch immer fahre ich gerne ein Stück.
Leider konnte ich in der kürze der Zeit keine Vergleichsangebote einholen. Hoffe das der Rabatt echt ist!!!??
Uwe


Unterwegs mit 160 PS Automatik Pilote 690
eknieh
Beiträge: 29
Registriert: Sa 13. Feb 2021, 17:52

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von eknieh »

Ich wundere mich das für fast alle der Preis keine Rolle spielt??? Nur Mio's auf der hohen Kante...
Ich wollte Hymer, der hatte alles, passte alles dann kam die Sonder oder Wunschausstattung hinzu. Es wurden aus 65000 fast 90000 und ich habe noch auf ein paar Dinge verzichtet. Also muss man/ich kleinere Brötchen backen. Jetzt wirds ein Carado i 447
Gruß aus dem Ruhrpott
Uwe


Unterwegs mit 160 PS Automatik Pilote 690
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2314
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von MobilLoewe »

eknieh hat geschrieben: Mi 17. Feb 2021, 12:47 Ich wundere mich das für fast alle der Preis keine Rolle spielt???
...
Jetzt wirds ein Carado i 447
Gruß aus dem Ruhrpott
Uwe
Gute Entscheidung, wenn Holz im Aufbau keine Rolle spielt.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Rollinghome
Beiträge: 120
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:13
Wohnort: Freiburg

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von Rollinghome »

Da wir das Womo 9-10 Monate nutzen und kurz und wendig bleiben wollen sollte die Fahrzeuglänge unter 6,5m sein. Doppelter Boden für ausreichend Stauraum und genügend Zuladungsreserven sind für unser Nutzungsverhalten wichtig.

Wichtig:
Alkoven mit Längsbetten
Hecksitzgruppe
Schiebetüren hinter Führerhaus
Großer Kühlschrank
Alde-Heizung mit Wärmetauscher
Vollwertige separate Dusche
Außreichende Kapazitäten und innenliegende Tanks für autarkes Reisen

Nicht wichtig:
Garage, da wir keine Bikes mitführen
Backofen
Klimaanlage im Aufbau
Bling-Bling und Hochglanz beim Möbelbau

Es wurde ein Eura Activa 600 EB mit 4,5t zGG, das für uns perfekte Fahrzeug.
Grüßle aus .... wo immer ich grad bin 8-)
HaPe
"Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten" *JOKINGLY* Dieter Nuhr
Benutzeravatar
MiMei
Beiträge: 2
Registriert: So 21. Mär 2021, 19:37
Wohnort: Lkr GAP

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von MiMei »

Wir hatten bereits unsere EMtbs vor dem WoMo und die sollten auf keinen Fall bei Wind und Wetter und evtl. Spitzbuben offen am dem Heck hängen. - So war erste Bedingung eine ausreichend große Garage in der Bikes ohne Zerlegen Platz finden.
Dann Kühlschrank oben, dass man nicht wegen jeder Brotzeit auf die Knie fallen muss.
Gerne Querbett, das spart einiges an Länge, ist saubequem und reicht uns bei Körpergröße von 1,75 locker aus.
Möglichst Kastenwagenbreite, daß wir auch auf schmalen Bergstraßen schön wendig sind und eine Dusche NICHT mit Vorhang.
Schließlich fanden wir einen 1a-Gebrauchten 2013er Dethleffs T15 von Privat aus 1. Hand genau nach unseren Wünschen.
Alles richtig gemacht! *THUMBS UP*
*HI* Michi aus dem "blauen Land"
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von womocamper »

Bei uns der Grundriss,und der Preis.

Unser Limit beim Letzten war 50 k€, ist natürlich mehr geworden.
Geworden ist es ein Sunlight T67,mit guter Ausstattung wie 160 PS Motor und 9Gang Automatik.

Wir haben nach den Kauf noch reichlich Geld ausgegeben für E&P Hubstützen, Oyster Twin Satanlage und Markise.

Sunlight u.Carado ist ein guter Kompromiß, hat alles wie die Teuren,außer den Glemmer.
Holz im Aufbau stört mich nicht,warum auch,sieht man doch nicht.
Alle Fahrzeuge die wir hatten, WW und Womos,hatten Holz im Aufbau, Ärger hatten wir nie, und das seit über 40 Jahre.
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
Benutzeravatar
Berchumer
Beiträge: 122
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:11
Wohnort: Hagen

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von Berchumer »

Wir haben uns einen Dethleffs Trend Edition 7057 gekauft ein guter Preis für viel Wohnmobil mit 160PS und 9-Gang Automatik , dazu hydraulische Hubstützen von LINNEPE , eine Sat Anlage von Caratec , 2.Batterie , Solar und für uns wichtig das leider inbegriffene Hubbett raus für ein geniales Raumgefühl mit zusätzlichem Möbelbau . Also letztendlich in unser Wohnmobil das gesparte Geld vernünftig für unsere Bedürfnisse investiert.

Gruß Ralf
....sei so gut gelaunt das negative Menschen keine Lust haben in deiner Nähe zu bleiben .

Gruß aus Hagen

Dethleffs T 7057 EB Trend Edition 9-Gang Automatik 160PS hydraulisches Hubgedöns und 3,5t :-D
Benutzeravatar
Vagabund
Beiträge: 28
Registriert: So 10. Jan 2021, 22:47
Wohnort: Baden

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von Vagabund »

Knapp 2 Jahre nach unserem ersten Urlaub im Miet-Wohnmobil haben wir uns entschieden und einen Hymer B-Klasse MC T 550 bestellt.
Der Entschluss zum eigenen Mobil ist nunmehr 1 Jahr alt. In diesem Jahr der Findungsphase haben sich folgende Prios entwickelt:
TI - Kasten ist uns zu eng, VI zu sehr Reisebus.
Automatikgetriebe
Abstandstempomat
Querbett - wir mögen keine Einzelbetten.
Fahrradtaugliche Garage und cleanes Heck, somit war dann das Französische Längsbett raus.
Vollwertige Dusche, keinesfalls Klappbad
Großer Wasservorrat 180/150l
L-Küche mit genügend Arbeitsfläche
Raumhoher Kleiderschrank
Maxi Chassis - Von der 3,5 t Idee haben wir uns schon früh verabschiedet. Bei der gewünschten Ausstattung und 7m nicht drin.

Da die Auswahl an Querschläfer TIs eher überschaubar ist, kamen wir wieder beim Hymer an, der uns am Anfang unserer Suche nicht ins Budget gepasst hat. Nach genauem Vergleich mit anderen Marken die fertigkonfiguriert dann auch ganz stattliche Preise hatten erschien er uns dann aber doch als das richtige Mobil für uns.
Viele Grüße
Holger
545
Beiträge: 14
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 22:15
Wohnort: Kreis BB

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von 545 »

Nach VW T2 und zwei kurzen Alkoven (die gab's damals noch!) wurde für 2014 ein neuer bestellt. Die Vorgaben waren: kürzer als 5,50 m, nicht breiter als 2,25 m, eines der Betten mindestens 2 m lang, abgetrennte Toilette mit Dusche. Ihr könnt euch denken, dass die Auswahl nicht allzu groß war ;).

LG
Gisi
Pössl Vario 545 FIAT Ducato 130 PS MJ 2014
Trailwild
Beiträge: 762
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von Trailwild »

Für uns war wichtig, dass die Hunde eine sicheren Platz während der FAhrt haben, der gleichzeitig auch als ruheplatz dienen kann wenn wir irgendwo stehen. Also nix anschnallen oder so dämliche Scherze.

Nirgends konnte man so gut die Kleiderschränke umbauen als auch dass sie groß genug waren.... Damit war die Entscheidung gefallen. Und das ohne die Garage in Anspruch zu nehmen!
4 Werner
Beiträge: 27
Registriert: Di 23. Mär 2021, 15:22

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von 4 Werner »

Hallo,
ich habe einen Frankia Neo GDK gekauft, bestellt im Februar die Übergabe soll Ende Juni sein.
Die Kriterien waren ein Mercedes mit allen Assistenten,
kein Dachfenster im Fahrerhaus, Doppelboden, ein großzügiges Raumgefühl, kein Holzdekor im Innenraum und ein Bad was es so nur bei Frankia gibt.
G. von Werner
huhu
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Apr 2021, 22:44

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von huhu »

Hallo,
wir hatten 3 Mobile in der engeren Wahl. Den Knaus Van TI, Den Dethleffs TI 6 und letztendlich den LMC V 646 G. Der Knaus gefiel in der Innenausstattung nicht. Die Optik und die Lamellentüren. Der Dethleffs ist sehr schick von der Ausstattung her, aber etwas länger als der LMC. Der LMC ist es geworden, da stimmt für uns die Optik. Die Verarbeitung ist ordentlich, auch in den Ecken, die man nicht sieht. Das Mobiliar ist in etwa vergleichbar mit dem Wohnwagen, einen LMC Musica 440D, den wir dafür abgegeben haben. Ein weiterer Punkt war, das Womo stand beim Händler. So war die Wartezeit ca. 4 Wochen, wegen Anbau von Heckträger, Sat-Anlage und Navi-Einbau. Gewichtsprobleme mit <3,5t gibt es auch nicht. Ich war schon auf der Waage und habe genug Reserve auf der HA und ZGg.
Viele Grüße vom Niederrhein,
Herbert
kai_et_sabine
Beiträge: 95
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 23:12

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von kai_et_sabine »

1) Kein Hubbett, das den Ausgang versperrt
2) Bad trennbar von Schlaf-Bereich & Wohnbereich
3) 5 Sitze
4) L-Dinette, um die Füße hochzulegen
5) Bett, wo keiner über den anderen klettern muß
6) Bett, ohne Leiter oder andere Kletteraktionen

Nicht geschafft haben es bei uns
- Dieselheizung
- 3.5t Limit
- 7m länge
- swimmingpool ;-)

Somit ist es ein Itineo MB 740 geworden.

gruss kai & sabine
Benutzeravatar
Ralf_B
Beiträge: 142
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:18
Wohnort: Südthüringen

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von Ralf_B »

huhu hat geschrieben: Do 15. Apr 2021, 14:37...Gewichtsprobleme mit <3,5t gibt es auch nicht. Ich war schon auf der Waage und habe genug Reserve auf der HA und ZGg.
Bei einen 3,5t Wohnmobil gibt es Gewichtsprobleme auch auf der VA und weniger auf der HA.

Was ist denn im KFZ-Brief/ Fahrzeugschein unter 7.1 eintragen?
Gruß von Ralf, der mit einem angepasstenen Wandlerautomatik Carado T339/ Clever on Tour ist. *2THUMBS UP*

Wer etwas will findet Wege und wer etwas nicht will findet leider nur Ausreden.
huhu
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Apr 2021, 22:44

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von huhu »

Ich denke, ich habe alles richtig ausgerechnet. Geholfen hat mir der Beladungsrechner vom ADAC.

Fahrzeugdaten laut Zulassungsbescheinigung Teil 1:
Zul. Gesamtgewicht, Ziffer F.1 3.500 kg
Leergewicht, Ziffer G 2.890 kg
Zul. Achslast vorn, Ziffer 7.1 1.960 kg
Zul. Achslast hinten, Ziffer 7.2 2.000 kg

Wiegeergebnis mit Ladung :
ges. 2960 kg
VA 1480 kg
HA 1480 kg
incl. 60 kg Ladung
incl. 60 l Diesel

Fahrzeuggewichte auf Waage ermittelt( reduziert):
Leergewicht (VA und HA) 2.900 kg
Achslast vorn (VA) 1.490 kg
Achslast hinten (HA) 1.410 kg

tatsächliches Gewicht, Abstand zur VA, Anteil HA und VA
Fahrer 85 kg 85 cm 19 kg 66 kg
Beifahrer 70 kg 85 cm 16 kg 54 kg
Summe Passagiere 150 kg anteilig: 35 kg 120 kg

Ladung, Gewicht, Abstand VA, Anteil HA und VA
Frischwasser max. 100l 100 kg 250 cm 66 kg 34 kg
Gasflaschen voll 36 kg 440 cm 42 kg -6 kg
Heckgarage 80 kg 530 cm 112 kg -32 kg
Fahrrad 1 25 kg 600 cm 39 kg -14 kg
Fahrrad 2 25 kg 640 cm 42 kg -17 kg
Stauraum Sitzbank 25 kg 210 cm 14 kg 11 kg
Hochschrank Dinette 10 kg 200 cm 5 kg 5 kg
Stauraum Einzelsitz 5 kg 170 cm 2 kg 3 kg
Küchenschrank 10 kg 350 cm 9 kg 1 kg
Hochschrank Küche 5 kg 320 cm 4 kg 1 kg
Kühlschrank 15 kg 300 cm 12 kg 3 kg
Badschränke 5 kg 275 cm 4 kg 1 kg
Kleiderschränke 25 kg 410 cm 27 kg -2 kg
Hochschrank Bett 15 kg 560 cm 22 kg -7 kg
Ablage über Fahrerhaus 10 kg 50 cm 1 kg 9 kg
Ablage Betten 5 kg 500 cm 7 kg -2 kg
Vorräte in Heckgarage 20 kg 530 cm 28 kg -8 kg
Summe Ladung 416 kg anteilig: 436 kg -20 kg

Praxis-Auswertung Gesamtgewicht
Zul. Gesamtgewicht 3.500 kg
minus Leergewicht -2.900 kg
minus Summe Passagiere -155 kg
minus Summe Ladung -416 kg
ergibt Zuladungsreserve Fahrzeug 29 kg

Praxis-Auswertung Vorderachse
Zul. Achslast vorn 1.960 kg
minus Achslast vorn -1.490 kg
minus Summe Passagiere -120 kg
minus Summe Ladung 20 kg
ergibt Zuladungsreserve Vorderachse369 kg, Tatsächliches Gewicht 1591 kg

Praxis-Auswertung Hinterachse
Zul. Achslast hinten 2.000 kg
minus Achslast hinten -1.410 kg
minus Summe Passagiere -35 kg
minus Summe Ladung -436 kg
ergibt Zuladungsreserve Hinterachse120 kg, tatsächliches Gewicht 1.880 kg
Viele Grüße vom Niederrhein,
Herbert
Benutzeravatar
rumfahrer
Beiträge: 281
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 14:03
Wohnort: München

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von rumfahrer »

Ich habe es zwar nicht ganz so detailiert berechnet aber im großen und ganzen bin ich auf ein ähnliches Ergebnis gekommen. Das war dann das eigentliche und finale Go für die Kaufentscheidung. Eine gewisse Unsicherheit blieb trotzdem und umso größer war die Freude, dass die Wiegung die Berechnungen ebenfalls bestätgt hat.

Grüße
Steffen
Bild
"Von Zeit zu Zeit auf unseren Wegen zu verweilen kann die Schönheit des Lebens verlängern"
Hymer Exsis I 564 - 3,5t / 6,75x2,22x2,77m
Benutzeravatar
Südschwede
Beiträge: 45
Registriert: So 29. Nov 2020, 09:37

Re: Was waren die ausschlaggebenden Kriterien beim Kauf?

Beitrag von Südschwede »

Oh,oh

Hier traut man sich ja kaum zu äußern als armer Rentner, ja auch solche soll es geben.

Der Preis von 22000 Euro. (gebraucht 9 Jahre alt und 2000 Euro über Limit)
Die Länge von 5,99m wegen der Fähren nach Skandinavien.
Und das gewohnte Raumgefühl von meinem T3, ohne raumhohe Einbauten in der Mitte des Fahrzeugs.
Antworten