Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Fragen, Diskussionen, Neuheiten rund um den Wohnaufbau und die Grundrisse des Wohnmobils oder Kastenwagens
Antworten
Sellabah
Beiträge: 2175
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:28

Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Sellabah »

Zwei große Hubdächer, vier 40er Dachluken hab ich.
Dazu zwei Zwangslüfterpilze im Klo und im Küchenbereich.
Zwei davon wenigsten mit Klimaanlage und Maxxvent verstopft.

Aber die meiste Zeit in der warmen Jahreszeit bleiben die Rollos außer einem Lüftungsspalt davor.
Die Wärme drückt sonst.
Im Winter geben sie Licht, aber ein durchgehendes Dach würde besser isolieren.

Hätte ich wählen können, wäre ein großes Hubdach überm Bett, eine 40er Luke im Raumbad und eine in der Küche.

Kann man nicht genug Luken haben oder hat man eher zuviele?

LG
Sven
Realität ist nur die Zwangsjacke meiner Phantasie.
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 3605
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von biauwe »

Das erste Womo war ohne.

WoMo-von-oben.jpg

Und das Aktelle hat 3.
Ein (Bad) oder zwei (Küche) hätten auch gereicht.

850-Wp-Solar-12-Module.jpg
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Luxman
Beiträge: 3867
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: El Dorado Hills CA

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Luxman »

Ein große im SZ hätte ich gerne - da kann man nachts die Sterne angucken - hatten wir im Wohnwagen nachgerüstet ein Riesenheki.
Aber im Sommer ist es eher ein Heizkörper.

Die jetzigen kleinen 40iger haben einen Nachteil sie sind bei aufkommendem Regen oder Sturm nicht zu gebrauchen - da nicht mal eine Arrietierung in wirklicher Lüftungsstellung.

Ich überlege im SZ irgendwann mal eine 40iger einzubauen die parallel anhebt so daß man offen lassen kann wenn man weggeht ohne Sorge das es reinregnet.

Beste Gruesse Bernd
Benutzeravatar
AlterHans
Beiträge: 734
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:47
Wohnort: südöstliches Baden-Württemberg

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von AlterHans »

Hallo Bernd,
Meine Hartal Maxi90 Dachhaube kann parallel hochgehoben ca 8 cm werden und dann zur Seite geschoben werden. Kann auch schräg gegen den Wind gestellt werden (nach allen vier Seiten). Ausschnittmass 50x90 cm. Leider nicht mehr lieferbar.
Trotzdem regnet es hochgestellt rein wenns ein klein wenig windet.
BildViele Grüße vom
Alten Hans
Mit VW T4 syncro LR Alkoven. Eigenbau mit ormocar Leerkabine. L 5,52m, B 1,99m, H 2,80 m, 3,0 T
[url]https://photos.app.goo.gl/K3mR9EUChanYNtxb8
Benutzeravatar
Austragler
Beiträge: 2444
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 18:11
Wohnort: Zwischen Inn und Salzach

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Austragler »

Auf meinem Eura sind so Billigdinger montiert die sich nur parallel anheben lassen, oder auch einseitig, und die Haltenasen brechen nach kurzer Zeit ab, das Geraffel bleibt aber trotzdem zu.
Nur: Wenns regnet spritzt es sofort rein wenn sie hochgestellt sind.
Gruß aus Oberbayern
Franz
Vormals "Waldbauer"
Bild
Dieselreiter
Beiträge: 588
Registriert: Do 3. Dez 2020, 13:06

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Dieselreiter »

Sellabah hat geschrieben: Mo 25. Jul 2022, 13:58 Kann man nicht genug Luken haben oder hat man eher zuviele?
Es lässt sich nicht leugnen - er ist wieder da! Und schon kommen die unglaublichen Fragen zu einfachen Dingen ... *JOKINGLY*

Keine Ahnung, wir haben eine große und zwei kleine Luken - und theoretisch die kleinen Klappdinger in Dusche und WC. Das reicht vollkommen zum Durchlüften. Wir haben KEINE Panorama Heki vorne, oberhalb von der Fahrerkabine. Die hab ich bewusst abgewählt, kostet nur viel Geld und bringt gar nichts. Beim Fahren brennt nur die Sonne runter, unter Tags kommt (zu) viel Licht auf die Dinette - beides Dinge, die ich nicht brauche. Im Winter wäre das nett, aber im Winter fahren wir nicht. Wir sind die Draussis.
Grüße Peter, unterwegs auf Carado T334

"Da streiten sich die Leut herum, oft um den Wert des Glücks,
der eine heißt den andern dumm, am End weiß keiner nix."

(Hobellied von Ferdinand Raimund anno 1834, bevor es Foren gab - a g'scheiter Mann)
Luxman
Beiträge: 3867
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: El Dorado Hills CA

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Luxman »

Mehr Luken bringen im Moment nichts denke ich.
Der Reisedrache steht auf dem Parkplatz am Haus und drinnen sind es trotz offener Luken und Tür 38C.

Mir fiel am Samstag auf das wenn ich die kleinen 40iger auf Lüftungsstellung lasse während der Fahrt zieht es die kalte Luft von der Klima nach hinten bis ins SZ war angenehm kühl bei Ankunft nach einer Stunde.

Beste Gruesse Bernd
Benutzeravatar
ichbinich
Beiträge: 314
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:17
Wohnort: in der Nähe von Stuttgart

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von ichbinich »

Wir haben über der Dinette ein großes Heki mit Handkurbel, im Bad einen 40x40 Aufsteller, kann man auf 2 Seiten einzeln hochdrücken. Im Schlafbereich ein 40×40 Heki mit Bügel zum Aufstellen.
Für uns ist das ausreichend, obwohl im Schlafbereich ein großes Heki, zum Sterne gucken, nicht schlecht wäre.
Grüße aus dem Süden Deutschland's 8-)

Peter

Aufgeben ist keine Option
:hurah2;
Benutzeravatar
AlterHans
Beiträge: 734
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:47
Wohnort: südöstliches Baden-Württemberg

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von AlterHans »

Dachluke über den Betten hab ich absichtlich nicht eingebaut. Sondern seitlich versetzt.
Wir schlafen sommers ja mit weit geöffneten Luken - auch unter Bäumen mit Vogelgezwitscher.
Blätter, Äste, Vogelkacke.... wollen wir beim Schlafen nicht ins Gesicht kriegen.
Schräg nach oben in den Himmel gucken zu können reicht uns.
In einem unserer Bullis hatten wir mal ein Blechschiebedach mit einem knappen m² Öffnung. Das war in der Sahara natürlich nachts Spitze gewesen.

Für den Sven: wir begnügen uns mit zwei Luken: der genannten Hartral Multi90 und einem Miniheki.
Im Sommer hätten wir manchmal gerne noch ein Miniheki, bei Kälte dagegen nicht.
BildViele Grüße vom
Alten Hans
Mit VW T4 syncro LR Alkoven. Eigenbau mit ormocar Leerkabine. L 5,52m, B 1,99m, H 2,80 m, 3,0 T
[url]https://photos.app.goo.gl/K3mR9EUChanYNtxb8
Benutzeravatar
Austragler
Beiträge: 2444
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 18:11
Wohnort: Zwischen Inn und Salzach

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Austragler »

Dieselreiter hat geschrieben: Mo 25. Jul 2022, 17:55 Wir haben KEINE Panorama Heki vorne, oberhalb von der Fahrerkabine. Die hab ich bewusst abgewählt, kostet nur viel Geld und bringt gar nichts. Beim Fahren brennt nur die Sonne runter, unter Tags kommt (zu) viel Licht auf die Dinette - beides Dinge, die ich nicht brauche
Mein Mobil gab es nicht ohne dieses überflüssige Detail. Es läßt sich wenigstens nicht öffnen, es ist fest verbaut. Uns stört es ebenfalls mehr als es nützt. Der einzige Pluspunkt: Schläft wer im Hubbett kann man von da oben rausschauen.
Gruß aus Oberbayern
Franz
Vormals "Waldbauer"
Bild
Benutzeravatar
jagstcamp-widdern
Beiträge: 1464
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 17:13
Wohnort: Weimar/Thür.
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von jagstcamp-widdern »

mir genügen im maxikasten 2 40er luken.
mit der schiebetür und den 2 hecktüren ist in rekordzeit komplett gelüftet.....
wintercamping machen wir nicht.
So weit, so gut!

Hartmut vom Jagstcamp, DEM Reisemobiltreff im unteren Jagsttal :!:
https://www.jagstcamp-widdern.de
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 3605
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von biauwe »

Austragler hat geschrieben: Mo 25. Jul 2022, 17:35 Eura sind so Billigdinger montiert
MPK-Dachluken.
Haben wir gegen Mini-Heki getauscht, ohne Zwangsbelüftung!
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Luxman
Beiträge: 3867
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: El Dorado Hills CA

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Luxman »

Das Panoramadach vorne auf der Hutze ist ein zweischneidiges Schwert.
Bei Sonne glüht die Remis - aber wenn man es dann abends aufmacht zieht die Hitze durch die grosse Öffnung auch wieder klasse ab.
Bei schlechtem Wetter bringt es nochmals sehr viel Licht nach vorne.

Beste Gruesse Bernd
Benutzeravatar
wu-tour
Beiträge: 261
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 11:02
Wohnort: stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von wu-tour »

[attachment=0]EDDA0B52-EF9C-4888-985C-29D14FE31B21.jpeg[/attachment]da wir unseren ausbau ja selbst bestimmen konnten haben wir eine gr. kct luke über der sitzgruppe und als abzug beim kochen, bewußt keine über dem bett und eine weitere kleine dachluke im bad.
für uns in unserem wohnmobilchen die ideale lösung.
Dateianhänge
EDDA0B52-EF9C-4888-985C-29D14FE31B21.jpeg
🤗 hasta luego
wu (= wolfgang & ulrike)

www.wu-tour.de
Masure49
Beiträge: 386
Registriert: So 29. Nov 2020, 08:10
Wohnort: 84085 Langquaid

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Masure49 »

163.jpg
Licht kann Mann, können wir nicht genug haben, weder Zuhause noch im Wohnmobil.
Wir haben unseren Dethleffs mit zwei zusätzlichen Fenstern im Heck und im Bad ausstatten lassen sowie die beiden grossen Fenster in der Sitzgruppe und im Schlafzimmer zusätzlich vergrößern lassen. Alles im/ab Werk .
Das zusätzlich eingebaute Heckfenster sorgt nachts für zusätzliche Frischluft um die Nase herum. *THUMBS UP*
Im Aufbau ein Maxihecki, über dem Bett ein 40x40 Hecki und natürlich im Fahrerhaus das übliche Panorama-Hecki.
Allerdings helfen bei solchen Temperaturen wie heute 35° auch keine Fenster mehr,
um Kühle ins WOMO rein zu bringen.
Deshalb sind wir Zuhause bei 22° im Haus und genießen die Kühle.
Die 3 großen Dachfenster haben Außenrollos, lassen auch die Hitze nicht ins Haus. *2THUMBS UP*
Karl Lagerfeld:
"Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!"

TI Dethleffs Advantage T 6701 All Inn, EZ.03.2014, 150 PS mit Comfortmatik

LG
Peter
*BYE*
saxe
Beiträge: 208
Registriert: Do 15. Apr 2021, 19:39

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von saxe »

Servus

Ich bräuchte gar keine, hab ja in meinem Haus auch kein Licht von oben...sogar im Wintergarten hab ich oben zu, und seitlich viele Fenster, für die Wintersonne.
Wenn ich sehe wieviel Wintergärten oben Glas haben, und somit Streß im Sommer mit Beschattung etc. Im Frühjahr und Herbst steht die Sonne so tief das die seitliche Sonneneinstrahlung ausreicht....mit zumindest seit 35 Jahren.

Einzig beim Freistehen wäre mir wohler wenn die seitlichen Fenster zu sind, und Frischluft kommt von oben.....aber ich steh nie frei ;-)
Benutzeravatar
Beduin
Beiträge: 982
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:57
Wohnort: Südl. Stuttgart

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Beduin »

Luxman hat geschrieben: Mo 25. Jul 2022, 14:57
Die jetzigen kleinen 40iger haben einen Nachteil sie sind bei aufkommendem Regen oder Sturm nicht zu gebrauchen - da nicht mal eine Arrietierung in wirklicher Lüftungsstellung.
Moin Bernd
sind die 4oer auch Heki? Dann kannst ja da mal reinlesen viewtopic.php?t=2633&hilit=mini+heki
Liebe grüsse Ina
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 2383
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Trailwild »

Mein Mann wollte damals unbedingt die Klimaanlage... da wir Greenhorns waren und ja auch noch sind, und noch nie mit einem WoMo unterwegs waren als wir das bestellten, dachten wir das wäre eine gute Investition. Mir tat es damals schon um die Dachluke und damit um das Licht leid, das dann flöten geht. Heute bereue ich es regelrecht. Die Klimaanlage war die größte Fehlinvestition ever.... Wirklich genutzt haben wir sie noch nie. Letztes Jahr in Kroatien, mal versucht, Leistung nicht so dolle und laut, ausserdem brauche ich offene Fenster und DAchluken.

Mit wäre heute die Dachluke, und das damit einhergehende Licht und die frische Luft wenn man sie öffnet viel viel lieber! Überm Bett statt dem kleinen Heki würde ich mir heute glaube ich auch so ein Panoramafenster mitbestellen.
Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

Wer uns und unseren Reisen folgen möchte:
https://findpenguins.com/08wwwqevfuqt0
Benutzeravatar
JoergZ
Beiträge: 160
Registriert: Fr 10. Dez 2021, 15:20

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von JoergZ »

Trailwild hat geschrieben: Di 26. Jul 2022, 07:20 Mein Mann wollte damals unbedingt die Klimaanlage...
...
Mit wäre heute die Dachluke, und das damit einhergehende Licht und die frische Luft wenn man sie öffnet viel viel lieber! Überm Bett statt dem kleinen Heki würde ich mir heute glaube ich auch so ein Panoramafenster mitbestellen.
Warum nicht wieder ausbauen und gegen ein schönes Dachfenster tauschen?
Challenger 380
Tjaffer
Beiträge: 302
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06
Wohnort: Baden Württemberg, Kreis Böblingen

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Tjaffer »

Hallo Anne,
Du schreibst:
Mit wäre heute die Dachluke, und das damit einhergehende Licht und die frische Luft wenn man sie öffnet viel viel lieber!

Klima ausbauen, verkaufen. In die Öffnung eine Dachluke Deiner Wahl. Von der Preisdifferenz Klima Dachluke noch einen schönen Ausflug und alles ist gut.

Viele Grüße
Willi
Unterwegs mit einem Eura A770EB, 5,5to.
Benutzeravatar
Austragler
Beiträge: 2444
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 18:11
Wohnort: Zwischen Inn und Salzach

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Austragler »

biauwe hat geschrieben: Mo 25. Jul 2022, 18:49
Austragler hat geschrieben: Mo 25. Jul 2022, 17:35 Eura sind so Billigdinger montiert
MPK-Dachluken.
Haben wir gegen Mini-Heki getauscht, ohne Zwangsbelüftung!
Das werde ich bestimmt auch in absehbarer Zeit machen. Überm Hubbett gabs keine Luke, ich habe dort ein MiniHeki einbauen lassen.
Gruß aus Oberbayern
Franz
Vormals "Waldbauer"
Bild
Luxman
Beiträge: 3867
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: El Dorado Hills CA

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Luxman »

Beduin hat geschrieben: Di 26. Jul 2022, 06:48 Moin Bernd
sind die 4oer auch Heki?
Sind welche von Remis - sollen angeblich die leisesten Hauben im Fahrtbetrieb sein.

https://www.campingwagner.de/product_in ... x40cm.html

Beste Gruesse Bernd
Benutzeravatar
Trailwild
Beiträge: 2383
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Trailwild »

JoergZ hat geschrieben: Di 26. Jul 2022, 07:36 Warum nicht wieder ausbauen und gegen ein schönes Dachfenster tauschen?
Tjaffer hat geschrieben: Di 26. Jul 2022, 08:30 Klima ausbauen, verkaufen. In die Öffnung eine Dachluke Deiner Wahl.
Ja, so weit waren wir auch schon, aber selber machen können wir das nicht, da fehlt die Begabung und das nötige Werkzeug und die notwendige Ahnung.

Müssten wir machen lassen. Und wegen der Dichtigkeitsgarantie vorzugsweise beim Händler....

Aktuell haben wir aber privat die schlimmste Odysee unseres Lebens hinter uns und das steht nicht ganz oben auf unserer Prioritätenliste.
Dummköpfe zu ertragen, ist sicherlich der Gipfel der Toleranz - Voltaire

Wer uns und unseren Reisen folgen möchte:
https://findpenguins.com/08wwwqevfuqt0
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 3605
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von biauwe »

Wir haben die MPK-Dachluke im Bad gegen eine aufstellbare Dachluke Fiamma Turbo Vent 28 mit Lüfter ausgetauscht.

Turbo-Vent-28.jpg
https://www.unki2010.de/zubehoer.htm
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Sellabah
Beiträge: 2175
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:28

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Sellabah »

Schweift ein wenig ab von der Themenüberschrift, aber im Grunde sind es ja auch Luken.
Wir haben Beides. Im Küchendach den MaxxVent und in der Fahrzeugmitte die Truma Aventa Komfort.

Der MaxxVent ist Hammer. Zieht Wärme und Küchendunst raus, holt abends und nächtens kühle Luft rein.
Wenn man will, nahezu geräuschlos.

Ob man auf die Klimaanlage verzichten kann oder will, hat etwas mit Leidensbereitschaft zu tun.
Die letzte Reise zeigte von vier Wochen keinen einzigen Tag unter 26 Grad, eher aber über 30-38 Grad.
Unsere Klimaanlage lief dann, wie immer schon Tag und Nacht durch.
Am Tag schafft man dann im vorderen Bereich unter 26 Grad im Mobil, in der Nacht unter 20 Grad.
Vor allem aber ist die Luftqualität um Welten besser, da sie entfeuchtet ist.

LG
Sven
Realität ist nur die Zwangsjacke meiner Phantasie.
Luxman
Beiträge: 3867
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: El Dorado Hills CA

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Luxman »

Klimaanlage habe ich lange überlegt.
Wenn's nachts abkühlt draussen schlafe ich ohne Probleme bei 24C beim zu Bett gehen.
Mehrfach ausprobiert mit offenen Luken, morgens waren es dann um die 20C.
Das Hauptproblem für uns sind die Tagestemperaturen wenn es da gegen 30C oder darüber geht kann man nichts mehr machen draussen und dann nur noch im Auto sitzen ist nicht unser Ding.
Deswegen haben wir auf Klima verzichtet.

Beste Gruesse Bernd
Masure49
Beiträge: 386
Registriert: So 29. Nov 2020, 08:10
Wohnort: 84085 Langquaid

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Masure49 »

Wir waren letztes Jahr im Mai auf dem CP in Meran bei 36° im Schatten.
Da halfen alle Luken nichts mehr, denn auch nachts waren es noch knapp 30°
Diese Temperaturen haben uns auf den CP in Völlan vertrieben.
Dort herrschten, 500 m höher, nur noch 26°, dazu ein herrliches Schwimmbad und wir konnten nachts wieder durchschlafen.
Wir haben dann zusätzlich noch die Inlays aus den Zudecken entfernt und uns nur mit den Bettbezügen zugedeckt.
Somit, alles in allem, war bisher auch keine Klimaanlage erforderlich.
Besonders hilfreich ist nachts das Fenster im Heck, welches uns im Zusammenspiel mit den Dachluken immer im Bett eine frische Brise um die Nase beschert.
Karl Lagerfeld:
"Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!"

TI Dethleffs Advantage T 6701 All Inn, EZ.03.2014, 150 PS mit Comfortmatik

LG
Peter
*BYE*
Benutzeravatar
Steppenwolf
Beiträge: 18
Registriert: Mi 18. Mai 2022, 09:33
Wohnort: Aachen

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Steppenwolf »

So wenige Dachfenster wie nötig, würde ich sagen. Im Sommer sind sie der Eingang für Wärme und im Winter der Ausgang.
Hersteller oder deren verlängertes Sprachrohr, die Redakteure, wollen uns ja gern soviel Licht wie möglich verkaufen. Erinnert mich an die "Berliner Luft", die es dort am HBF in Dosen zu kaufen gibt. So wurde in einem Testbericht schon mal ein fehlendes "Skyroof" im Bug als Mangel dargestellt. Ich halte diese Investition eher für völlig unnötig, zumal wenn direkt ans Skyroof eine Dachluke grenzt. Meine Erfahrung ist die, dass man meist genug Licht/Lüftung hat mit einem großen Heki über der Sitzgruppe und einer Luke im Sanitärbereich. Sterne gucken machen wir draussen. ;-)
Unterwegs mit Hymer B 654, Baujahr 2005
viewtopic.php?p=99781#p99781
Luxman
Beiträge: 3867
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: El Dorado Hills CA

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Luxman »

Steppenwolf hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 15:37 die Redakteure, wollen uns ja gern soviel Licht wie möglich verkaufen
Da hat jeder andere Vorlieben - wir wollen Aussicht und Licht, Licht, Licht - wir sind keine Höhlenliebhaber.

Die drei L's des Verkaufs gelten aber sicher auch für Wohnmobile beim besichtigen
Licht - Lockt - Leute

Beste Gruesse Bernd
Benutzeravatar
Stollenflug
Beiträge: 160
Registriert: Mi 13. Jan 2021, 22:04
Wohnort: Oberschwaben

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Stollenflug »

Also ich finde Dachluken schon gut, es gibt aber auch schlechte Dinger. Bei mir im Bad ist so ein undichtes Teil. Also schon dicht aber da zieht es unheimlich rein.
Mein Panoramaglasdach im Alkoven sieht cool aus ist aber eigentlich unpraktisch. Hast die meiste Zeit den Rollo zu. Wenn Sonne scheint wegen der Hitze, nachts damit man morgens nicht gleich von der Helligkeit geweckt wird.🙂
Denk positiv, bleib negativ !
Benutzeravatar
Nikolena
Beiträge: 2157
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Nikolena »

Steppenwolf hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 15:37 So wurde in einem Testbericht schon mal ein fehlendes "Skyroof" im Bug als Mangel dargestellt
Als mangel kann man es sicher nicht darstellen, jedoch erfreue ich mich immer wieder an der Lichtausbeute unseres Skyroffs. Das gilt für die Fahrt und auch im Stand. Selbstverständlich ist die Pille der erhöhten Wärme zu schlucken. Aber nur im Sommer.
Es grüßt der Wolfgang :-)

Malibu DB 600 Charming GT.....

Camping ist der Zustand, in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !
Benutzeravatar
Travelboy
Beiträge: 1120
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:31

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Travelboy »

Die große Panorama-Dachluku über der Sitzgruppe oder dem Bett nervt nur,
Bei Sonne heizt das Mobil stark auf, also immer das Sonnenrollo zu, Nachst scheint die Platzbeleuchtung direkt in meine Augen (viele SP haben da sehr starke Scheinwerfer die die ganze Nacht leuchten) und ich kann nicht schlafen.

Und nur für ab und an mal etwas Licht ins Mobil zu lassen oder zum Lüften brauch ich die Luke nicht.
Schöne Grüße
Volker
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 3605
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von biauwe »

Travelboy hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 18:17 Nachst scheint die Platzbeleuchtung direkt in meine Augen (viele SP haben da sehr starke Scheinwerfer die die ganze Nacht leuchten) und ich kann nicht schlafen.
Wer Probleme sucht, der findet auch welche.
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Benutzeravatar
AlterHans
Beiträge: 734
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:47
Wohnort: südöstliches Baden-Württemberg

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von AlterHans »

PICT0071.JPG
Die ultimative Glaskuppel über Fahrer und Beifahrer gab es schon vor über 60 Jahren. *2THUMBS UP*
War im Sommer entsetzlich heiss gewesen. crying Da hatten wir ein Leinentuch übergespannt.
BildViele Grüße vom
Alten Hans
Mit VW T4 syncro LR Alkoven. Eigenbau mit ormocar Leerkabine. L 5,52m, B 1,99m, H 2,80 m, 3,0 T
[url]https://photos.app.goo.gl/K3mR9EUChanYNtxb8
Benutzeravatar
AndiEh
Beiträge: 4516
Registriert: Di 24. Nov 2020, 20:19
Wohnort: Erlangen

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von AndiEh »

Licht von oben, klar, prima.......insbesondere im Winter.
Aber, wir fahren meist nur, wenn es warm ist und da haben wir die Luken meist dicht.

Die beste Funktion der Dachluken ist für uns, dass das Lüften am Abend schneller geht, da Wärme bekanntermaßen ja nach oben steigt. Noch schneller geht das allerdings mit unserem Maxxfan über dem Bett und einem gekippten Fenster vorne.

Also ich hätte das Panoramadach vorne nicht extra bestellt, wenn es nicht eh im Sondermodell enthalten gewesen wäre. Es ist meist bis auf den vorgeschriebenen Lüftungsspalt zugezogen, da das Licht selbst während der Fahrt blendet.

Gruß
Andi
Bild
Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t Jetzt reisen.....nicht später
Gibt es ein Leben neben dem des Admin?......nein
Benutzeravatar
wu-tour
Beiträge: 261
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 11:02
Wohnort: stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von wu-tour »

nun wir lüften bei dem warmen wetter von den letzten wochen auch über die dachluke. das kct glas der dachluke und der fenster lässt super licht rein und die fenster heizen sich nicht sonderlich auf. also ganz entscheidend bei dr frage ist sicherlich die qualität der luken. wir hatten zuvor in den vorgänger wohnmobilchen „kunststoff“- luken, die man auch nicht ganz verdunkeln durfte wegen überhitzung usw.. wir können also direkt vergleichen und da gibt es gewaltige unterschiede.
ps wir wollen keine werbung betreiben, bekommen leider 😜 keine sponsorenunterstützung oä
🤗 hasta luego
wu (= wolfgang & ulrike)

www.wu-tour.de
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 3605
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von biauwe »

Auf unser Sunroof würden wir nicht verzichten.

sunroof.jpg

Doppelglas und zusätzlich Isolierung sind genau so gut, wie das Dach vom Womo.


Bild
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Benutzeravatar
Chief_U
Beiträge: 1289
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:35
Wohnort: Nordostoberfranken

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Chief_U »

wu-tour hat geschrieben: Sa 30. Jul 2022, 20:08 nun wir lüften bei dem warmen wetter von den letzten wochen auch über die dachluke. das kct glas der dachluke und der fenster lässt super licht rein und die fenster heizen sich nicht sonderlich auf. also ganz entscheidend bei dr frage ist sicherlich die qualität der luken. wir hatten zuvor in den vorgänger wohnmobilchen „kunststoff“- luken, die man auch nicht ganz verdunkeln durfte wegen überhitzung usw.. wir können also direkt vergleichen und da gibt es gewaltige unterschiede.
ps wir wollen keine werbung betreiben, bekommen leider 😜 keine sponsorenunterstützung oä
KCT-Fenster, besser geht’s nicht! *THUMBS UP*
Viele Grüsse
Chief_U / Uwe
PhoeniX RSL 7100 auf Mercedes Sprinter
Bild
saxe
Beiträge: 208
Registriert: Do 15. Apr 2021, 19:39

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von saxe »

Servus

Hatten bei der letzten Tour ausnahmsweise mal das Panoramafenster über der Fahrerkabine ganz offen....wir standen wild, und hatten die Seitenfenster deshalb zu.
Da hat uns über Nacht ein Vogel so ins Mückennetz gesch.....das auf dem Tisch darunter noch jede Menge Sprühspuren von der Kake waren.
Dieses Fenster würde mir nicht fehlen, und wenn da mal was undicht oder kaputt ist, wird dicht gemacht.
Das beste Fenster ist das Kurbelhubfenster, da kann man auch bei Regen bis zu 5 cm hochkurbeln, ohne das es reinregnet.

Grüße
Benutzeravatar
Austragler
Beiträge: 2444
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 18:11
Wohnort: Zwischen Inn und Salzach

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von Austragler »

saxe hat geschrieben: Mo 1. Aug 2022, 16:20 Servus

Hatten bei der letzten Tour ausnahmsweise mal das Panoramafenster über der Fahrerkabine ganz offen....wir standen wild, und hatten die Seitenfenster deshalb zu.
Da hat uns über Nacht ein Vogel so ins Mückennetz gesch.....das auf dem Tisch darunter noch jede Menge Sprühspuren von der Kake waren.
Dieses Fenster würde mir nicht fehlen, und wenn da mal was undicht oder kaputt ist, wird dicht gemacht.
Das beste Fenster ist das Kurbelhubfenster, da kann man auch bei Regen bis zu 5 cm hochkurbeln, ohne das es reinregnet.

Grüße
Das waren zwei Vögel, ein junger und ein Erwachsener. Sie waren auf Übungsflug, als sie auf dein Mobil zuflogen sagte der Ältere zum Jüngeren : Jetzt musst du ausklinken wenn du die Dachluke vom Saxe treffen willst! :mrgreen: :mrgreen:
Gruß aus Oberbayern
Franz
Vormals "Waldbauer"
Bild
Benutzeravatar
wu-tour
Beiträge: 261
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 11:02
Wohnort: stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von wu-tour »

saxe hat geschrieben: Mo 1. Aug 2022, 16:20 Servus

Hatten bei der letzten Tour ausnahmsweise mal das Panoramafenster über der Fahrerkabine ganz offen....wir standen wild, und hatten die Seitenfenster deshalb zu.
Da hat uns über Nacht ein Vogel so ins Mückennetz gesch.....das auf dem Tisch darunter noch jede Menge Sprühspuren von der Kake waren.
Dieses Fenster würde mir nicht fehlen, und wenn da mal was undicht oder kaputt ist, wird dicht gemacht.
Das beste Fenster ist das Kurbelhubfenster, da kann man auch bei Regen bis zu 5 cm hochkurbeln, ohne das es reinregnet.

Grüße
somit ist nun allen klar, wieso wir kein dachfenster mehr über dem bett wollten. der sternenhimmel in der atacama ist schon genial vom fenster aus zu betrachten, aber nur wenn die luke auch zuvor geputzt🤪 wurde. irgendwann nervt einem der anblick von vogelpopos beim raussehen und auch das vogelfußgescharre 😜.
🤗 hasta luego
wu (= wolfgang & ulrike)

www.wu-tour.de
saxe
Beiträge: 208
Registriert: Do 15. Apr 2021, 19:39

Re: Wieviele Dachluken braucht man wirklich.

Beitrag von saxe »

Servus

Hat sich schon mal Jemand so ein Kurbelhubfenster nachrüsten lassen?
Wäre doch eine Idee für übers Bett.
Antworten

Zurück zu „Aufbau und Grundrisse“