Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

OnTheRoadAgain
Beiträge: 29
Registriert: Mo 8. Apr 2024, 20:07

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#201

Beitrag von OnTheRoadAgain »

Ich glaube das ja alles gerne.
Wie gesagt, wenn's wirklich extrem wird im Urlaub stellen wir uns dann notfalls auf ein Camping mit Stromanschluss. Was wir eben meistens nicht benötigen/keine Option haben bei Wettkämpfen am Wochenende. Da ist es dann aber auch selten 30+ wie im Süden.

Und nochmal, das Wohnmobil wurde gekauft, Geld in den Autark Umbau gesteckt, Aufgelastet...
Der Aufwand wird betrieben weil wir im Regelbetrieb keinen Zugang zu Wasser, Toilette, Dusche und Strom haben die 2-4 Tage Trips. Und es jetzt schon 1000x angenehmer ist als Hotels und AirBnB so viele Wochenenden im Jahr zu verbringen.

Wäre aber hilfreich wenn uns mit der elektrischen Installation weitergeholfen wird statt über die Klimaanlage mit 500Ah Batterie zu betreiben diskutieren. Wenn es dann nicht reicht kommt halt noch eine starke Brennstoffzelle oder silent Stromagregat notfalls zusätzlich dazu im Sommer.
Agent_no6
Beiträge: 2098
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#202

Beitrag von Agent_no6 »

Deswegen imner gekühlt halten, auch tagsüber. Dann kann man nachts die Klima ausschalten.
Hier mal ein Bericht
https://campofant.com/blog/camping-allt ... betreiben/
Allerdings hatten die ein 220V Gerät eingebaut.
Bei Möglichkeit dann vielleicht noch ein paar mobile PV Module hinstellen damit du deine 4 Module erweiterst.
Wenn du dann 1000W hast könnte das vielleicht hinhauen. Ohne Generator. Wenn keine Sonne scheint, brauchste ja auch keine Klima :mrgreen:
Viele Grüße
Dietmar
Luxman
Beiträge: 5949
Registriert: So 11. Apr 2021, 06:32
Wohnort: nicht im Wohnmobil

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#203

Beitrag von Luxman »

OnTheRoadAgain hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 14:01
Der Aufwand wird betrieben weil wir im Regelbetrieb keinen Zugang zu Wasser, Toilette, Dusche und Strom haben die 2-4 Tage Trips.
Naja, das ist kein "Aufwand" aus meiner Sicht und nix weltbewegendes.
Wir sind seit drei Jahren beruflich unterwegs und stehen dabei oft frei auf Parkplätzen und ähnlichem nahe beim Kunden.
Ein Reisemobil in dieser Klasse sollte serienmäßig 2 bis 4 Tage Autarkie erlauben, tut unseres auch nur die Batteriekapazität wurde erhöht in erster Linie wegen der Hubstützen - und - der Nespressomaschine 😁 für den Süchtigen an Bord.

Klimaanlage haben wir - bis jetzt - noch nicht vermisst auch nicht in Italien oder jetzt in Spanien.
Nach 20 Jahren in Hotels mit Klimaanlage bin ich froh darum keine nutzen müssen - mag sich mal ändern.

Das Problem ist wenn du aus dem gekühlten Inneren in die Hitze gehst trifft es dich wie ein Hammer und macht einen noch mehr fertig, ich jedenfalls schwitze dann wie irre.

Wir haben uns nach einigen Tagen bisher immer an die Hitze gewöhnt.

Beste Gruesse Bernd
Frag nicht ob du es kannst, sondern ob du es willst.
Agent_no6
Beiträge: 2098
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#204

Beitrag von Agent_no6 »

Das Mobil muß ja nicht auf 20 Grad runtergekühlt sein, 22 -24 wäre doch vollkommen ausreichend und dann abends die Klima aus, wenn von außen keine Hitze mehr drauf kommt.
Das ist ja das eigentliche Problem. Wenn das Mobil erstmal richtig durcherhitzt ist, isses nich mal eben in 1-3h runtergekühlt, das dauert ewig.
Insofern erst gar nicht so aufheizen lassen. Tagsüber alles zu und nicht dauernd rein/raus.
Viele Grüße
Dietmar
OnTheRoadAgain
Beiträge: 29
Registriert: Mo 8. Apr 2024, 20:07

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#205

Beitrag von OnTheRoadAgain »

netzvorrangschaltung schaltplan modified.jpg

Hier habe ich mal eine im Netz gefundene Datei modifiziert, so wie ich es anschließen möchte.
Dann noch das Wechselrichter Gehäuse an die Fahrzeug Karrosserie verbinden und das wäre so richtig?
Benutzeravatar
Acki
Beiträge: 443
Registriert: So 10. Jul 2022, 10:17
Wohnort: Nordwest-Helvetien

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#206

Beitrag von Acki »

OnTheRoadAgain hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 12:51
Ich kapere das Thema mal für unser Projekt.
...
Kann auch sein dass wir ein NVS einbauen und dahinter noch eine Stecker Umschaltung zusätzlich installieren. Dass wir bei schwachem Netz nur Batterie laden und Kühlschrank drüber laufen lassen können und immer noch den WR nutzen kann für stärkere Verbraucher.
...
Ich weiss nicht, welche Gerätschaften Du schon hast ... und was Du investieren willst, aber ...
Wenn Du z.B. einen Multiplus von Victron einbaust, dann kannst Du alle Umschaltungen und Umsteckereien sparen; dort kannst Du bei schwach abgesichertem Netz selbst einstellen, wie viel Strom er von diesem zieht und was der Wechselrichter beisteuern soll!
Gruss Acki
OnTheRoadAgain
Beiträge: 29
Registriert: Mo 8. Apr 2024, 20:07

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#207

Beitrag von OnTheRoadAgain »

viewtopic.php?t=628&start=175#p179147

Den Wechselrichter habe ich schon.
-> - 2000W ProUser Wechselrichter
Wernher
Beiträge: 379
Registriert: Sa 29. Apr 2023, 17:54

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#208

Beitrag von Wernher »

OnTheRoadAgain hat geschrieben: Fr 14. Jun 2024, 09:16
netzvorrangschaltung schaltplan modified.jpg


Hier habe ich mal eine im Netz gefundene Datei modifiziert, so wie ich es anschließen möchte.
Dann noch das Wechselrichter Gehäuse an die Fahrzeug Karrosserie verbinden und das wäre so richtig?
Sieht mir zu umständlich aus. Die separate Netzvorrangschaltung sollte man so anschließen, dass sie die Aufbausteckdosen direkt versorgt, also entweder oder.
Bild
Pössl Roadcruiser XL
Goldschmitt Zusatzluftfederung HA, Büttner Solaranlage 340 Wp, SuperVolt LiFePO4 300 Ah, Dieselheizung
M846
Beiträge: 3250
Registriert: Do 26. Nov 2020, 21:44
Wohnort: Norddeutschland

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#209

Beitrag von M846 »

Wir haben jetzt den Wechselrichter mit NVS drin.
Leider muss ich noch neue Leitungen ziehen, weil Kühlschrank und Steckdosen auf einer Leitung laufen.
Genauso Heizung und die restlichen Steckdosen.

Zum Glück ist das durch die doppelten Boden nicht schwierig.
Nervig ist es trotzdem.
Ich habe weder die Zeit noch die Buntstifte, um das jetzt zu erklären.
Benutzeravatar
WoMoFahrer
Beiträge: 1442
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 22:35
Wohnort: Weikersheim

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#210

Beitrag von WoMoFahrer »

Das Problem mit den Steckdosen hatte ich auch, auf der linken Seite haben sie eine eigene Leitung und auf der rechten sind sie auf einer Leitung mit dem Kühlschrank. Jetzt schalte ich den Kühlschrank während der Fahrt auf Automatik und wenn wir stehen auf Gas, ich habe mich daran gewöhnt. Der WR wird meist nur für die Kaffeemaschine und den Föhn der Frau genutzt, ansonsten ist er aus. Das Problem mit dem Ladegerät konnte ich im Verteilerkasten lösen.
Mit freundlichen Grüßen

Tommy
______________________________________________
Ohne Ziel stimmt jede Richtung
______________________________________________
Unterwegs mit einem Knaus SUN TI 700 MEG BJ 2015
OnTheRoadAgain
Beiträge: 29
Registriert: Mo 8. Apr 2024, 20:07

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#211

Beitrag von OnTheRoadAgain »

Agent_no6 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 14:19
Deswegen imner gekühlt halten, auch tagsüber. Dann kann man nachts die Klima ausschalten.
Hier mal ein Bericht
https://campofant.com/blog/camping-allt ... betreiben/
Allerdings hatten die ein 220V Gerät eingebaut.
Bei Möglichkeit dann vielleicht noch ein paar mobile PV Module hinstellen damit du deine 4 Module erweiterst.
Wenn du dann 1000W hast könnte das vielleicht hinhauen. Ohne Generator. Wenn keine Sonne scheint, brauchste ja auch keine Klima :mrgreen:
Hallo Community,
Ich nutze diesen Post mal als Basis meines aktuellen Posts.

Warum, weil ich bei dem Post skeptisch wurde.
Ein Uralt Unimog mit Aufbau der selber gebaut ist oder zumindestens nicht vergleichbar ist mit einem 2023er Aufbau der Compakt Mittelklasse.
Und dann eine unter 200€ mobile Klimaanlage, die eigentlich verboten gehört weil die Kühlung unterirdisch ist und der Wirkungsgrad jenseits von Gut und Böse ist. Dass man da mindestens 1000Watt Solar braucht um die zu betreiben, das glaube ich gerne.

Jetzt zu den aktuellen ersten Real Erfahungen unterwegs in Südfrankreich mit 400W Solar, 500Ah Akku und einer hochwertigen neuen Truma Comfort Klimaanlage.
Wir waren zunächst zaghaft und haben sie nur Stundenweise betrieben.
Mittlerweile den kompletten Tag. Und auch nach 3 Tagen brauchen wir keinen Landstrom und haben 100% Akku.
Wir schalten sie auch nicht mehr während der Fahrt aus, was super ist weil die Klimaanlage des Ducato 8 den Innenraum nicht gekühlt bekommt. (Die Ladewirkung während der Fahrt ist lächerlich und das wird nichtmal benötigt weil die Solar Anlage unterfordert ist.)

Wenn der Klimakompressor sporadisch anspringt sagt das Panel des 2000W Wechselrichter dass knapp 800W gezogen werden. Aber der springt nur sporadisch an, im Nachtmodus läuft der Lüfter ansonsten mit unter 100W was erklärt warum die Solar Anlage das locker schaft hier im Süden.
Warum Nachtmodus? Weil das völlig genug Lüftungs Wirkung für das kompakte Wohnmobil ist.
Auch mit Stufe 1-2 von 4 zum schnellen runter kühlen benötigen ohne Klimakompressor nur knapp über 100W.

Tja, 500Ah waren wohl viel mehr als wie wir real benötigt hätten.
Aber besser haben als brauchen, im Winter wird zum Heizen die Solar Wirkung deutlich niedriger ausfallen und dann wird das sicher ein Vorteil sein.

Gerne starte ich auch nach dem Urlaub ein gesondertes Thema zu den Erfahrungen mit Screenshot Daten usw...
Taxifahrer
Beiträge: 78
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 15:32
Wohnort: Lausitz

Re: Wechselrichter Erfahrungen und Nutzung

#212

Beitrag von Taxifahrer »

Ich schalte bei Wechselrichter betrieb, mit einem Schütz automatisch das Ladegerät, die Heizung und die Anschlussdose (Einspeisung) zweipolig ab.
Den Kühlschrank schalte ich manuell auf Gas, somit dann kann ich bei Fahrten mit einer Fähre den Kühlschrank über 230 V betreiben. Ein paar Stunden geht das schon.
LG Taxifahrer
Eura Integra 760 EB, 3 Achsen, 5,5 Tonnen.
Der Weg ist das Ziel.
Antworten

Zurück zu „Strom-Akkutechnik-Solar“