wieder zurück auf dem alten Server; Bei Problemen mit der Anmeldung Ganz unten auf "Alle Coockies löschen" drücken. Dann ganz unten anmelden. "Angemeldet bleiben" anklicken

Der lange Weg zum erstem Womo.

Fragen, Antworten, Tipps zum Wohnmobilkauf
Benutzeravatar
Nikolena
Beiträge: 907
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Nikolena »

Ich lese gerade, Du wartest auf Angebote.

Ist es denn üblich, dass man schriftliche Angebote erhält? Wir haben das Womo mit dem Händler gemeinsam konfiguriert, gerechnet, gefeilscht und bestellt.

Oder spielt der Lockdown und geschlossene Verkaufsräume bei Dir eine Rolle?
Es grüßt der Wolfgang :-)

Malibu DB 600 Charming GT.....
Benutzeravatar
Vagabund
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2021, 22:47
Wohnort: Baden

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Vagabund »

Ich denke ja. Zuvor war ich der Meinung nach Terminvereinbarung hinkommen zu können was aber leider nicht möglich war bzw. ist. Der Verkäufer bat mich dann ihm meine Konfiguration per Mail zu schicken. Die 2. Anfrage habe ich direkt von der HerstellerHP an den anderen Händler geschickt.
Könnte mir vorstellen dass manche Händler ihre Verkäufer in anteiliger Kurzarbeit haben, da ja der Verkauf vor Ort dicht sein muss. Das macht dann die Geschichte auch nicht gerade flotter und flexibler. *SCRATCH*
Viele Grüße
Holger
max mara
Beiträge: 224
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 11:36
Wohnort: Niederrhein grenznah NL

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von max mara »

Ein Angebotsvergleich, bei dem die Offerte mehrer Händler gegenübergestellt werden, gilt als probates Vorgehen, um nicht mehr für sein Reisemobil zu zahlen, als notwendig.
Nikolena hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 09:03 Ist es denn üblich, dass man schriftliche Angebote erhält?
Mit Hilfe konkreter Unterlagen wird ein Verkäufer weitergehende Zugeständnisse machen, als er es ohne Vorlage eines Belegs vielleicht tun würde. Die Schriftform beim Angebot hilft also zweifach, auch wenn sie für das Zustandekommen eines Kaufvertrages nicht erforderlich ist.
Beste Grüße Max
unterwegs und daheim mit einem Yosemite, 110kw, 4t auf 3,5t abgelastet
Benutzeravatar
Vagabund
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2021, 22:47
Wohnort: Baden

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Vagabund »

Kenne ich auch so, allerdings bin ich mir aktuell nicht mehr ganz so sicher ob der ein oder andere Händler nicht schon zu satt zum Verkaufen ist, geschweige denn mir großartig entgegen zu kommen :roll:
Viele Grüße
Holger
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 1036
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Frank1965 »

Händler die ich kenne machen i.d.R. an Fremde (nicht persl. bekannte Personen) keine Angebote per Mail.
Es geht ja eigendlich nur um den Rabatt?!
Auch wenn man es später auf der Rechnung lesen kann, so halten die sich mit % schriftlich zurück.

Listenpreise zusammen addieren kann man ja auch selbst.

Aber wer mir für 50 t € und mehr nicht persl. die Türe aufmacht, bräuchte mir auch nichts zu verkaufen.

Corona hin oder her. In einem Autohaus gibt es genug Platz und Abstand. Vermutlich werden die Händler zur Zeit mit Anfragen überhäuft.

Bei uns hier verkauft plötzlich ein Oppel und Fiathändler wieder Mobile.........
Mit freundlichen Grüßen Frank
Trailwild
Beiträge: 843
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Trailwild »

Im Moment siehts wohl ziemlich duster für den willigen Käufer am Wohnmobilhimmel aus.

Fiat hat wohl enorme Lieferprobleme und liefert 10000 Chassis weniger an Wohnmobilbauer als geplant. Von Adria hab ich gelesen, dass es wohl auch Stornierungen seitens der Händler gab, weil das gewünschte Mobil nicht gebaut werden kann wegen fehelndem Chassis....

Ich bin heilfroh, dass wir damals noch vor dem ganzen Covid Schei* bestellt haben und unser Mobil letztes Jahr im Frühsommerin Empfang nehmen konnten... Hatten die Händler damals als wir auf dem CSD 2019 waren schon wenig Not haben sie zur Zeit doch gar keine mehr. Knaus war im Herbst/Winter für das Modelljahr 21 schon ausverkauft...
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 1036
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Frank1965 »

Trailwild hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 12:33

Ich bin heilfroh, dass wir damals noch vor dem ganzen Covid Schei* bestellt haben und unser Mobil letztes Jahr im Frühsommerin Empfang nehmen konnten...
Keine Sorge dass man während der komplette Gewährleistungszeit nicht/wenig/überhaupt nicht fahren kann? Keine km, keine auftretenten Mängel?
Und später machts dann evtl. Peng.
Mit freundlichen Grüßen Frank
Trailwild
Beiträge: 843
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:16

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Trailwild »

Frank1965 hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 12:45
Trailwild hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 12:33

Ich bin heilfroh, dass wir damals noch vor dem ganzen Covid Schei* bestellt haben und unser Mobil letztes Jahr im Frühsommerin Empfang nehmen konnten...
Keine Sorge dass man während der komplette Gewährleistungszeit nicht/wenig/überhaupt nicht fahren kann? Keine km, keine auftretenten Mängel?
Und später machts dann evtl. Peng.
Nein, wir sind seit Juni fast 10000 km gefahren und ja es gab Mängel die bisher alle ohne Probleme behoben wurden... es gibt viele die Fahren weniger... und das erste Jahr ist noch nicht rum.
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2721
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von MobilLoewe »

Vagabund hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 12:13 Kenne ich auch so, allerdings bin ich mir aktuell nicht mehr ganz so sicher ob der ein oder andere Händler nicht schon zu satt zum Verkaufen ist, geschweige denn mir großartig entgegen zu kommen :roll:
Ich war gestern bei Gelderland Mobile, unser Remis Frontrollo wurde getauscht. Gespräch mit "unserem" Verkäufer, fast alles was vorrätig war ist verkauft. Der Boom ist offensichtlich noch nicht vorbei.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4
Bild
Informationen auf https://www.mobilloewe.de
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Vagabund
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2021, 22:47
Wohnort: Baden

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Vagabund »

MobilLoewe hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:06
Vagabund hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 12:13 Kenne ich auch so, allerdings bin ich mir aktuell nicht mehr ganz so sicher ob der ein oder andere Händler nicht schon zu satt zum Verkaufen ist, geschweige denn mir großartig entgegen zu kommen :roll:
Ich war gestern bei Gelderland Mobile, unser Remis Frontrollo wurde getauscht. Gespräch mit "unserem" Verkäufer, fast alles was vorrätig war ist verkauft. Der Boom ist offensichtlich noch nicht vorbei.
Das kann ich mir vorstellen.
Mir gehts im Prinzip nur darum bald zu bestellen, damit wir bis Mai/Juni 2022 unser Womo bekommen können.
Vielleicht erbarmt sich in den kommenden Tagen oder Wochen mein Händler und schickt mir ein Angebot. An eine Öffnung des Verkaufs glaube ich derzeit eher nicht.
Viele Grüße
Holger
Benutzeravatar
AndiEh
Beiträge: 1993
Registriert: Di 24. Nov 2020, 20:19

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von AndiEh »

Vagabund hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:13
Das kann ich mir vorstellen.
Mir gehts im Prinzip nur darum bald zu bestellen, damit wir bis Mai/Juni 2022 unser Womo bekommen können.
Vielleicht erbarmt sich in den kommenden Tagen oder Wochen mein Händler und schickt mir ein Angebot. An eine Öffnung des Verkaufs glaube ich derzeit eher nicht.
Hast du dein Wunschmobil (welches eigentlich?) schon mal in Mobile.de gesucht?
Ich würde da auf alle Fälle mal einen Suchauftrag hinterlegen. Dabei auch keine Entfernungseinschränkung machen.
Bei mir war ein Angebot so gut, dass ich locker ein, zwei Tausend zurücklegen konnte, für eventuell selber auszuführende Garantiesachen. (war aber gar nicht nötig)

Außerdem bieten viele Händler auch zu konfigurierende Wohnmobile über mobile.de an. So nach dem Motto, "für diese Konfiguration ist unser Hauspreis xxx.xx€ Lieferbar in 2022." Da kann man sich dann ausrechnen, wie entgegenkommend der Händler ist und hat auch noch die Möglichkeit die Konfiguration zu ändern.

Gruß
Andi
Bild
Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t Jetzt reisen.....nicht später
Gibt es ein Leben neben dem des Admin?......nein
Benutzeravatar
Vagabund
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2021, 22:47
Wohnort: Baden

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Vagabund »

AndiEh hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:26
Vagabund hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:13
Das kann ich mir vorstellen.
Mir gehts im Prinzip nur darum bald zu bestellen, damit wir bis Mai/Juni 2022 unser Womo bekommen können.
Vielleicht erbarmt sich in den kommenden Tagen oder Wochen mein Händler und schickt mir ein Angebot. An eine Öffnung des Verkaufs glaube ich derzeit eher nicht.
Hast du dein Wunschmobil (welches eigentlich?) schon mal in Mobile.de gesucht?
Ich würde da auf alle Fälle mal einen Suchauftrag hinterlegen. Dabei auch keine Entfernungseinschränkung machen.
Bei mir war ein Angebot so gut, dass ich locker ein, zwei Tausend zurücklegen konnte, für eventuell selber auszuführende Garantiesachen. (war aber gar nicht nötig)

Außerdem bieten viele Händler auch zu konfigurierende Wohnmobile über mobile.de an. So nach dem Motto, "für diese Konfiguration ist unser Hauspreis xxx.xx€ Lieferbar in 2022." Da kann man sich dann ausrechnen, wie entgegenkommend der Händler ist und hat auch noch die Möglichkeit die Konfiguration zu ändern.

Gruß
Andi
Hallo Andi, danke für den Tip, habe ich schon gesehen. Das wird dann mein Plan B werden.
Noch hoffe ich auf meinen lokalen Händler. Der ist nicht soo klein und es kennen mich die Mitarbeiter aus der Vermietung seit Jahren, der zuständige Verkäufer aber nicht. Hoffe aber dennoch nicht im Topf der Vergleichsanfrager mit eher geringer Kaufabsicht gelandet zu sein. Ich warte mal noch etwas ab und werd auch noch mal telefonisch nerven.

Edit: Ach ja, ganz überlesen, es soll ein Hymer B-MC T 550 werden.
Viele Grüße
Holger
Benutzeravatar
Frank1965
Beiträge: 1036
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 16:33
Wohnort: Siegen

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Frank1965 »

Vagabund hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:52 Noch hoffe ich auf meinen lokalen Händler. Der ist nicht soo klein und es kennen mich die Mitarbeiter aus der Vermietung seit Jahren,
Die wollen dich ale Mietkunde behalten............. :Ironie: :duw:

Ruf mal unter dem Tarnnamen Herr Vagabund an. ;-)
Mit freundlichen Grüßen Frank
max mara
Beiträge: 224
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 11:36
Wohnort: Niederrhein grenznah NL

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von max mara »

Auch im boomenden Reisemobilsektor lassen sich durch Angebotsvergleich und Verhandlungsgeschick durchaus robuste Rabatte zuzüglich der üblichen 3% Skonto vom Listenpreis erzielen. Die Höhe ist zum Teil abhängig vom Umfang des Equipments. Ist die Wahl aber das eigenkonfigurierte Fahrzeug, sind lange Wartezeiten vorprogrammiert.
MobilLoewe hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:06 Ich war gestern bei Gelderland Mobile, unser Remis Frontrollo wurde getauscht. Gespräch mit "unserem" Verkäufer, fast alles was vorrätig war ist verkauft. Der Boom ist offensichtlich noch nicht vorbei.
Das gilt nicht nur für Gelderland-Mobile. Bei Büsgen in Schwelm und vielen anderen Händlern sind Bestandsmobile rar. Will man einen Camper mit Wahlausstattung, ist die Lieferzeit zwischen 6 und 18 Monaten durchaus üblich. Noch länger kann es dauern, wenn die Basisfahrzeugeauslieferung stockt wie zur Zeit beim Ducato. Die Produktion der Wohnmobilhersteller ist heute fast ausschließlich auftragsbezogen. Selbst auf Messen sind die Ausstellungsfahrzeuge oft bereits verkauft. Der Aufschwung in der Reisemobilbranche gewinnt gerade erst so richtig an Fahrt, im wahrsten Sinne des Wortes. Einen Boom, der den Wendepunkt der Expansion kennzeichnet, sehe ich aus vielen Gründen erst in ein paar Jahren kommen.

Vielleicht sind die zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts das "Goldene Jahrzehnt der Reisemobile".
Beste Grüße Max
unterwegs und daheim mit einem Yosemite, 110kw, 4t auf 3,5t abgelastet
Anuzs
Beiträge: 282
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:12
Wohnort: Taunus

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Anuzs »

Gude! Hab heute einen Artikel über Knaus/Tabbert gelesen. Die produzieren im Jahr in Ihrem Werk in Jandelsbrunn 1 Auto oder Wohnwagen pro Linie pro Tag. Bei 2 Linien (die haben wohl "nur" 2, ist so in dem Artikel beschrieben) wären das ja nur 440 Wohnmobile/ -wagen pro Jahr (bei 220 A-Tagen). Mit all deren Marken (Knaus, Weinsberg usw.) Klingt nicht wirklich viel in meinen Augen (deren Werk in Ungarn läuft noch nicht) und Morelo ist da auch nicht mitgerechnet.
Es grüßt freundlich der Anuzs!

5 minutes of anger can ruin 5 generations of relationship, so be careful!
Felisor
Beiträge: 441
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Felisor »

Anuzs hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 16:55 Gude! Hab heute einen Artikel über Knaus/Tabbert gelesen. Die produzieren im Jahr in Ihrem Werk in Jandelsbrunn 1 Auto oder Wohnwagen pro Linie pro Tag.
Kann ich mir nicht vorstellen, dass die solche langen Taktzeiten haben. Ich vermute mal, dass es einen Tag braucht, bis aus dem Fahrgestell ein fertiges Mobil wird. Üblich sind Taktzeiten zwischen 15 und 45 Minuten, je nach Komplexität des Modells. Das heißt, alle 15 bis 45 Minuten verlässt ein fertiges Wohnmobil das Band.
Anuzs
Beiträge: 282
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:12
Wohnort: Taunus

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Anuzs »

Felisor hat geschrieben: Mo 15. Mär 2021, 11:44 Ich vermute mal, dass es einen Tag braucht, bis aus dem Fahrgestell ein fertiges Mobil wird.
Gude. Guter Punkt, ich denke Du hast Recht. Macht auch mehr Sinn. Ich hatte das falsch verstanden
Es grüßt freundlich der Anuzs!

5 minutes of anger can ruin 5 generations of relationship, so be careful!
nicehome
Beiträge: 68
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:45
Wohnort: Wuppertal

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von nicehome »

Knaus hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 24.349 Fahrzeuge (Kastenwagen, Wohnwagen, Wohnmobile) hergestellt und zählt damit zu den ganz großen Produzenten von Freizeitfahrzeugen in Europa. Man hat auch mehrere Produktionsstätten in D und Ungarn.

Diese Produktionszahl schafft man sicher nicht nur mit 2 Produktionslinien die pro Tag ein Fahrzeug montieren. O:-)

Tom
Bild

Frankia 1960 ab 3/21
Benutzeravatar
Vagabund
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2021, 22:47
Wohnort: Baden

Re: Der lange Weg zum erstem Womo.

Beitrag von Vagabund »

Vagabund hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:52
AndiEh hat geschrieben: Sa 13. Mär 2021, 13:26

Hast du dein Wunschmobil (welches eigentlich?) schon mal in Mobile.de gesucht?
Ich würde da auf alle Fälle mal einen Suchauftrag hinterlegen. Dabei auch keine Entfernungseinschränkung machen.
Bei mir war ein Angebot so gut, dass ich locker ein, zwei Tausend zurücklegen konnte, für eventuell selber auszuführende Garantiesachen. (war aber gar nicht nötig)

Außerdem bieten viele Händler auch zu konfigurierende Wohnmobile über mobile.de an. So nach dem Motto, "für diese Konfiguration ist unser Hauspreis xxx.xx€ Lieferbar in 2022." Da kann man sich dann ausrechnen, wie entgegenkommend der Händler ist und hat auch noch die Möglichkeit die Konfiguration zu ändern.

Gruß
Andi
Hallo Andi, danke für den Tip, habe ich schon gesehen. Das wird dann mein Plan B werden.
Noch hoffe ich auf meinen lokalen Händler. Der ist nicht soo klein und es kennen mich die Mitarbeiter aus der Vermietung seit Jahren, der zuständige Verkäufer aber nicht. Hoffe aber dennoch nicht im Topf der Vergleichsanfrager mit eher geringer Kaufabsicht gelandet zu sein. Ich warte mal noch etwas ab und werd auch noch mal telefonisch nerven.

Edit: Ach ja, ganz überlesen, es soll ein Hymer B-MC T 550 werden.
Inzwischen haben wir unser Angebot vom Händler vor Ort bekommen und wir wir haben unser Wunschmobil bestellt *THUMBS UP*
Wir haben nun bis Anfang 2022 Zeit die Vorfreude ausgiebigst zu genießen. Bis dahin steht noch mindestens eine Miettour an.
Viele Grüße
Holger
Antworten