Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Elektrik, Gasversorgung, Heizung, Kühlung, Beleuchtung.
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Beitrag von akany »

Felisor hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 11:51
akany hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 11:05 Und wo bitte steht da jetzt was in dem Link, dass ich das Gas das ich an der Tanke tanke, nicht zum Kochen und Heizen in meinem WoMo nutzen darf???
Die Frage war, wo steht, dass Autogas steuerlich begünstigt ist...

Ja, Haushaltshilfen für Kranke werden auch steuerlich begünstigt, aber wo ist der Sachbezug zu Deiner Aussage???

Jetzt lauf hier nicht verbal im Kreis, sondern belege bitte Deine Aussagen:
Felisor hat geschrieben: Mo 1. Feb 2021, 12:00 ... LPG an Tankstellen ist nunmal steuerlich begünstigt und deswegen auch billiger als beim Händler für Industriegase. Und genauso wie man kein Heizöl ins Dieselauto schütten darf (da gibts allerdings entsprechende Marker), darf man eben auch kein Autogas zum Kochen und Heizen verwenden. ... Ein fest eingebauter Fahrzeugtank eignet sich nur zum Betreiben des Fahrzeugs.
Felisor hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 09:46 ...
Bin mir aber grad nicht mehr so ganz sicher, ob das jetzt ein Steuervorteil gegenüber dem Haushaltsgas oder den konventionellen Kraftstoffen ist... Ich meine aber mal gehört zu haben, dass es tatsächlich steuerlich günstiger ist als Haushaltsgas. Dass das Befüllen eines Flüssiggastanks im Garten mit mehreren m³ Gas günstiger ist als der Einkauf von ein paar Litern an der Tanke, liegt vermutlich eher an der Abnahmemenge. Denn das Befüllen beim Gashändler ist ja teurer als an der Tanke, sonst würden ja nicht so viele dort betanken...

Und nein, die Tanke ist nicht dafür vorgesehen, Womos zu betanken. Die dient dazu, Fahrzeuge mit Gasantrieb zu betanken.

Gib bitte mit Quelle an, warum DU recht hast und Tausende Wohnmobilisten inclusive der Hersteller und Händler der Festeinbautanks lauter Kriminelle sind?!

Und bitte, kein "grad nicht so ganz sicher" und "meine mal gehört zu haben", sondern einen belastbaren Link, vorzugsweise bitte nicht auf Facebook...

Und, bitte, versteh mich richtig. Das Ganze ist nicht gegen Dich gerichtet. Aber das Internet vergisst nix und morgen postet Irgendeiner einen Link hier aufs Forum mit der Nachricht, das Tanken an Gastankstellen zum Heizen sei verboten, das glorreiche Forum RMT habe es schliesslich so verkündet.

Also, bitte Butter bei die Fische...
Grüsse, Andreas
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Schröder hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 12:55 In Italien ist Antriebsgas tanken für Brennzwecke verboten und das weil das das Antriebsgas subventioniert ist.
In D ist es eigentlich genauso, nur scheint es noch keinem aufgefallen zu sein.
Wenn ich an der Propanabfüllanlage tanke und an der Kasse "Brenngas" sage, ist der Preis günstiger, als der, der an der Säule steht. Es sind Peanuts, aber eben ein Unterschied.
Widerspricht du dir rein vorsorglich selbst? *DANCE*

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

akany hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 13:10 Jetzt lauf hier nicht verbal im Kreis, sondern belege bitte Deine Aussagen:

Also, bitte Butter bei die Fische...
Weiste was, das wird mir hier zu doof.

1) bin ich kein Rechtsanwalt, ich kann dir also keine juristisch verbindliche Aussage dazu geben, so wie du es von mir verlangst.
2) hat sich das eh bald erledigt, weil die steuerliche Vergünstigung ohnehin bald weg fällt. Dann ist das so, als würdest du in deinen alten Ölofen Diesel schütten...
3) Dürft ihr euch gerne weiter mit Gasverein, TÜV und Tankstellen rumärgern, was jetzt wie als Fahrzeugtank eingetragen und befüllt werden darf. Du bist dir ja so sicher, dass das alles legal ist, dass dir im Zweifelsfall auch ein Streit vor Gericht, um endlich mal Klarheit zu schaffen, sicher leicht fallen wird.
4) Hoffe ich, dass ich nicht irgendwann eine, mit der ganzen Gaspanscherei versaute und verölte, Flasche getauscht bekomme und mir dann meine ganze Anlage zusaue.

In diesem Sinne: I am out.
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von akany »

Felisor hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 10:30 ...

Ok, du hast recht, ich hab meine Ruhe... Ich hol mir meine Tauschflaschen eh nur vom Gasfachmann...
Felisor hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 13:59 ...
Weiste was, das wird mir hier zu doof.
...

In diesem Sinne: I am out.

:roll:

Ich hatte schon klar geschrieben, dass sich hier nicht gegen Dich schreibe, oder?
Und ich hatte auch klar geschrieben, dass ICH von einem Gastank schreibe und nicht davon, was Einige hier gerne dafür gehalten hätten?!


Insofern hast Du eine seltsame Art der Argumentation. Du haust da irgendwelche Sprüche raus über das, WAS DU GLAUBST WAS RICHTIG WÄRE und verweigerst jegliche Quellenangabe oder sonstige sachliche Aussage/Diskussion. Aber behauptest, Du seist im Recht.

Was die Flaschenpanscherei angeht, die hier rumgeistert, hast du auch recht! Jemand der mit einer Flasche (!) an die Tanke fährt und hier noch rumkaspert was für ein tolles Kerlchen er doch ist, dass er das hinbekommt, ist unverantwortlich und ich denke mal, jeder halbwegs seriöse Gasnutzer gibt dir Recht!

Aber meine Nachfrage bezieht sich auf Deine Aussage, dass in TANKS nicht gefüllt werden darf. TANKS, nicht Flaschen. Ich habe einen 85L Brennstofftank im Auto!
Also, bitte, entweder sprechen wir hier grandios aneinander vorbei oder Du solltest Deine Aussage zu Tanks revidieren, denn sie ist schlicht und einfach falsch!


Also würde ich schon gerne die Diskussion sachlich führen und sachlich beenden, ohne Schmollen?!
Grüsse, Andreas
fernweh007
Beiträge: 114
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:53

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von fernweh007 »

So eine Diskussion mit diesen Inhalten ist wohl nur in Deutschland möglich :-$ :-$

Der Rest der Welt benutzt, tankt, tauscht, füllt angebundene, angeschraubte oder freistehende Flaschen einfach

Von den derzeit gefühlt 1-3 Milliarden genutzten Gasflaschen in der Welt fliegen relativ wenige in der Atmosphäre herum *BYE* *BYE* *BYE*

LG
Dietmar
Benutzeravatar
ivalo
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Nov 2020, 21:46
Wohnort: CH 4000 Region Basel

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von ivalo »

Guten Tag

Seit 2005 haben wir in A, CH, D, DK, E, F, N und PL Gas getankt. Noch nie wurde das Tanken verweigert.
Getankt wird am Anschluss für Aussenbetankung mit Gasfilter. Noch nie hatten wir Verunreinigungen.

Der 2005 in der Garage eingebaute 110 Liter Tank wurde nach 10 Jahren durch 2 Gastankflaschen im Gasfach ersetzt.
Wir tanken viel im Ausland und zwar bei grossen Anbietern mit hohem Umsatz. Der Preis interessiert dabei nicht an erster Stelle.

Bei der periodischen Überprüfung beim Strassenverkehrsamt sind keine Flaschen drin.
Es steht nirgendwo geschrieben, wonach ein ReiMo mit Gasflaschen vorzuführen ist.
Der in der Garage eingebaute Gastank hat während 10 Jahren niemanden vom Strassenverkehrsamt interessiert.

Weil die Anzahl der unbehelligt jeden Tag Tankenden deutlich grösser sein dürfte, wäre es interessant von denjenigen zu erfahren, welche abgewiesen wurden.
Die Anzahl dürfte sich in Grenzen halten und die nächste Tankstelle ist schnell gefunden.

Gruss Urs
Du lebst bedeutend ruhiger, wenn du nicht alles sagst, was du weisst und nicht alles glaubst, was du hörst.
Und über den Rest einfach nur lächelst.
Benutzeravatar
biauwe
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 09:41
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von biauwe »

In Italien bei AGIP auf der Autobahn wurden wir gleich weiter gewunken, kein LPG!
Gruß Uwe

Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 Wp, 442Ah LiFeYPO4 Akku, https://www.unki2010.de , fast völlig autark

Bild
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Die beiden 14 kg (33,3 l brutto) fest eingebauten stehenden Gastanks/Gasflaschen sind als solche vom TÜV ohne Probleme abgenommen, mit der Auflage unverzüglich *JOKINGLY* beim Straßenverkehrsamt die Eintragung in die Fahrzeugpapiere vorzunehmen.

Eine Außenbetankung ließ sich nicht realisieren, von den beiden verbliebenden Alternativen habe ich mich nach Beratung für eine Befüllung direkt an den Flaschen entschieden, stabil und in Deutschland und Ländern mit gleichen Füllpistolen ohne Adapter zu befüllen. Mit der Arbeit der Freizeitecke Weber bin ich sehr zufrieden.

IMG_20210202_142831.jpg
IMG_20210202_160646.jpg

Eine ausführliche Beschreibung mit Bildern ist nächste Woche auf meiner Homepage zu sehen, Link folgt.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

akany hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 14:53 Also würde ich schon gerne die Diskussion sachlich führen und sachlich beenden, ohne Schmollen?!
Mist, doch wieder erwischt... ich wollte ja eigentlich nicht... aber gut, noch eine letzte Stellungnahme.

1. Hast du Texte zitiert, in denen auf die Frage zur steuerlichen Begünstigung Bezug genommen wurde. Diese Frage hab ich dann mit einem Link zum einen Artikel des ADAC belegt, in dem auf eben diese Subvention eingegangen wird. Dann kommst du um die Ecke und fragst, wo denn da steht, dass Womotanks verboten sind... Und ich soll mir dann nicht verarscht vorkommen?

2. Bin ich in den ganzen Paragraphen nicht so bewandert, dass ich dir entsprechende Stellen aus den ganzen Verordnungen, Zulassungsbedingungen und Gesetzen auf die Schnelle raussuchen kann. Dann würde ich damit nämlich mein Geld verdienen. Ich hab auch keine Lust, da jetzt stunden- und tagelang einzulesen, so lange ich nicht selber einen Gastank haben will. Ich weiß mit meiner Zeit besseres anzufangen. Aber nicht umsonst wird es wohl Probleme beim TÜV und beim Gasverein geben, wenn ein FAHRZEUGtank abgenommen werden soll, der gar nichts mit FAHREN zu tun hat, sondern nur mit dem Transport. Die kriegen ja auch kein Geld, wenn sie den Kram nicht eintragen. Und es wird sicher irgendwo auch eine Begründung dafür geben, wenn Tankstellen nur Fahrzeugtanks befüllen wollen, die zum Fahrbetrieb nötig sind. Letztendlich wäre ja jeder verkaufte Liter Gas für die auch ein Geschäft, bei dem man Gewinn macht. Warum sollten die also rein aus Prinzip darauf verzichten und sagen, nö, dir verkauf ich kein Gas, dein Auto gefällt mir nicht? Warum sollte sich also der TÜV, die Gasprüfer, die Tankstellen alle so ein Geschäft entgehen lassen, wenn es rechtlich einwandfrei klar wäre, dass ein reiner Brenngastank als Fahrzeugtank eingetragen werden kann? Oder meinst du, die sind alle nur neidisch auf uns Wohnmobilisten und wollen uns aus reiner Boshaftigkeit nix verkaufen? Wenn es alles rechtlich so klar wäre, warum klagt man dann nicht einfach auf Eintragung des Tanks in die Papiere, anstatt so lange rumzufragen und quer durch die Republik zu fahren, bis man irgendjemand findet, der seinen Segen dazu gibt? Also wird es wohl irgendwo entsprechende Bestimmungen geben, die eine Zulassung eines reinen Brenngastanks als Fahrzeugtank nicht ermöglichen.

3. Zweckgebunden steuerlich begünstigte Dinge zweckfremd zu nutzen ist Steuerbetrug. Egal, ob ich Salatöl in den Dieseltank schütte (ist mit 7% Mwst. als Lebensmittel begünstigt, beim Einfüllen in den Tank würde darauf dann auch noch die Energiesteuer fällig), das Auto von meinem gehbehinderten Vater für mich nutze oder den Firmenwagen auch privat nutze (ohne das bei der Steuer anzugeben).


Übrigens, die Energiesteuer auf Heizgas beträgt ca. 19ct/Kg,
(13,90 Euro pro Mwh, macht rd. 0,014 Euro / Kwh, bei einem Energiegehalt von 14 kwh / kg macht das 0,19 Euro / Kg)

"Im Jahr 2019 wird der Liter LPG noch mit 9,74 Cent Steuer belegt, im Folgejahr mit 12,21 Cent. 2021 werden es 17,15 Cent sein und 2022 schließlich 19,65 Cent. Ab 2023 werden 22,09 Cent pro Liter fällig."
(https://www.mobile.de/magazin/artikel/a ... igung-9482)

Und in der ECE 67, auf die sich die Gastankeinbauer berufen, ist klar von "Fahrzeugen der Klassen M und N, in deren Antriebssystem verflüssigte Gase verwendet werden" die Rede. Wenn also der fest eingebaut Tank nicht für das Antriebssystem genutzt wird, ist fraglich, ob er überhaupt zulassungsfähig ist, da sich die UN-Norm nur auf Antriebssysteme beschränkt.
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von akany »

Felisor hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:28 ...
Mist, doch wieder erwischt... ...

Vielen Dank für all den Text und dafür, dass Du versuchst Dich mit der Materie auseinanderzusetzen.
Aber das von Dir Geschriebene stellt nur Deine Meinung dar und Deine Links haben definitiv nichts mit den zwei hier diskutierten Fragen zu tun.

Nochmal: irgendwelche Flaschen als Tanks titulieren und Gas rumschaufeln sind wir uns sicher einig, das ist gefährliches Gepansche. Genauso wie Flaschen festzuzurren und sie dann als "Festtanks" zu titulieren. Lächerliche Rechthaberei.
Und der ganze Aufbau unserer Diskussion fusst nur darauf, auf das Tanken an der Tanke in einen Festtank. Deine Interpretationen zwischendurch und meine Antworten darauf haben nichts an dem Hauptthema geändert...

Mein Reisemobil (und Tausende Andere) wurde z.B. neu mit einem 85L Festtank für die Wohn-Verbraucher ausgestattet ausgeliefert! Da haben dann KFZ Zulassungsamt, TÜV, Gasprüforganisationen und Zoll geschlafen?
Was für die Fa Wynen z.B. täglich Brot ist, ist nach Deiner Meinung (!) kriminell?

Denn es ist immer nur Deine Meinung. Deine sehr begrenzte und selektive Interpretation aus Texten. Du führst eine ECE67 an. Gut erst Mal. Aber, genauso kannst Du anführen, dass in einer Siedlung XY die Hausdächer mit roten Ziegeln gedeckt sein müssen... und daraus in Deiner Logik schlussfolgern, dass rote Ziegel sonstwo nicht zulässig seien. Die Logik wäre die Gleiche!
Und Dein Link über irgendwelche Steuerbegünstigungen in Mobile hat nirgendwo stehen, dass ich damit keinen Kaffee kochen darf.
Merkst Du was? Du schlussfolgerst falsch.

Es gibt definitiv keinen Text, der Wohn- oder Reisemobilen verbietet, GPL (in einen dafür vorgesehenen und fest installierten Tank) zu tanken und damit zu heizen oder zu kochen!

Zeige mir den Text, denn Du prangerst hier an. Du stellst mich als Steuersünder dar. Du behauptest, eine Tankstelle sei nicht da für Gas zu tanken in einen Wohnmobiltank zum Heizen.

Zeige mit den Text und bitte, mach es nicht auf die Calimero Tour. Einfach nur sachlich den Text, auf den Du Dich mit Deinen Behauptungen berufen willst.
Grüsse, Andreas
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von womocamper »

akany hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:58
Felisor hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:28 ...
Mist, doch wieder erwischt... ...
Nochmal: irgendwelche Flaschen als Tanks titulieren und Gas rumschaufeln sind wir uns sicher einig, das ist gefährliches Gepansche. Genauso wie Flaschen festzuzurren und sie dann als "Festtanks" zu titulieren. Lächerliche Rechthaberei.
Na ja,für Dich ist es gefährlich *DANCE*

Was meine Tankflasche betrifft, die ist,wenn sie im Gaskasten steht, keine Tankflasche,auch kein Gastank, nur eine normale 11 kg Gasflasche.
Genauso wie die graue Tauschflasche die daneben steht.
Sie hat nämlich auch eine Genhmigung als 11 kg Gasflasche.

Tankflasche ist sie nur während ich sie betanke *THUMBS UP*

Bist Du zufällig einer vom Gasverein :roll:
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von akany »

womocamper hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 17:18 ...

Bist Du zufällig einer vom Gasverein :roll:

Nein *ROFL* dazu trinke ich zu wenig
Grüsse, Andreas
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:23 Die beiden 14 kg (33,3 l brutto) fest eingebauten stehenden Gastanks/Gasflaschen sind als solche vom TÜV ohne Probleme abgenommen, mit der Auflage unverzüglich *JOKINGLY* beim Straßenverkehrsamt die Eintragung in die Fahrzeugpapiere vorzunehmen.

Eine Außenbetankung ließ sich nicht realisieren, von den beiden verbliebenden Alternativen habe ich mich nach Beratung für eine Befüllung direkt an den Flaschen entschieden, stabil und in Deutschland und Ländern mit gleichen Füllpistolen ohne Adapter zu befüllen. Mit der Arbeit der Freizeitecke Weber bin ich sehr zufrieden.


Bild

Eine ausführliche Beschreibung mit Bildern ist nächste Woche auf meiner Homepage zu sehen, Link folgt.
Erst mal Danke für das Zeigen der Anlage aus Böhl-Iggelheim. Schaut alles gut aus, ob feste Ermeto-Rohre besser sind als HD-Schläuche, lassen wir mal offen.

Dazu habe ich eine Frage an die hier versammelte Fachkompetenz:

Laut DVGW muss die Befüllung von Aussen über einen Füllschlauch (Abgen. nach 67 R01) sowie eine Aussenbefüllung genutzt werden. Warum, ist eigentlich jedem mit ein wenig Verständnis klar.

In dem gezeigten Fall wird innerhalb der Fahrzeughülle gefüllt.

Wynen schreibt dazu auf der Homepage: "Alle Gastanks in -stehender Ausführung-, also auch die grüne Ausführung von Wynen Gas, können und dürfen von Privatpersonen, betankt werden. Das Betanken muss von außen erfolgen."

Auch die europaweit gültige DIN EN 1949 i.V. m. der DIN EN 12979 bzw. ECE R 67.01Teil II, Abschnitt 17 schreibt vor: "Außenbefüllung" . Zudem vermeidet man Diskussionen, die an manchen Tankstellen aufkommen können, wenn man zum Tanken das Gasfach öffnet.

Wurde das mit dem abnehmenden TÜV Besprochen? Gilt die geöffnete Klappe als Aussenbetankung?

Grüße, Alf

P.S. Bitte keine "ist mir egal, Hauptsache funktioniert / geht mir am Knie vorbei"-Antworten.
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
ivalo
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Nov 2020, 21:46
Wohnort: CH 4000 Region Basel

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von ivalo »

Guten Morgen

Der Gasflaschenraum ist zum Fahrzeugraum abgedichtet und nach unten ins Freie entlüftet.
Bei einer Fehlmanipulation gelangt kein Gas ins Fahrzeuginnere sondern kann ins Freie entweichen.

Nach meinem Empfinden ist der Wortsinn "Aussenbefüllung" erfüllt, weil nichts ins Fahrzeuginnere gelangen kann.
Problematisch hingegen wäre es, einen in der Heckgarage verbauten Tank ohne Anschluss für Aussenbefüllung zu betanken.

Gruss Urs
Du lebst bedeutend ruhiger, wenn du nicht alles sagst, was du weisst und nicht alles glaubst, was du hörst.
Und über den Rest einfach nur lächelst.
Benutzeravatar
rundefan
Beiträge: 443
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:17
Wohnort: oberes Wesertal

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von rundefan »

Hallo Alf,
ich weiß nur, das Gastanks, meist am Rahmen befestigt, verrohrt sein müssen. Vllt. ist das bei den bei ML eingebauten Flaschen ebenso, weil diese halt nicht als "Gas-Tankflaschen" sondern als "stehende 28 l Gastanks" bezeichnet wurden und vermutlich als solche das TÜV-Gutachten zur Eintragung in die Zulassungsbescheinigung bekamen. Einfach mit Außenbetankung als Tankflaschen war dem ML ja zu sehr unsicher, ob rechtens oder nicht.

Die Befestigung der Halteplatte im Gaskasten ist aus meiner Sicht spannend. Die Flaschen sind mit dem Blech gestimmt super mit den entsprechend zugfesten Schrauben verbunden, nur, wie sieht es wohl auf der Rückseite der Gaskastenwand aus, massive Stahlverstärkung, verbunden mit dem Rahmen scheint mir eher nicht möglich.
Gruß Werner!

Leben an der Oberweser ist auch schön 8-) .... aber, mit dem Mobil reisen ist noch schöner!!
Ist ein TEC Rotec auf Sprinter, seit Erstzulassung im Februar 2005 unsere mobile Heimat.
Bild
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

rundefan hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 10:31 Hallo Alf,
ich weiß nur, das Gastanks, meist am Rahmen befestigt, verrohrt sein müssen. Vllt. ist das bei den bei ML eingebauten Flaschen ebenso, weil diese halt nicht als "Gas-Tankflaschen" sondern als "stehende 28 l Gastanks" bezeichnet wurden und vermutlich als solche das TÜV-Gutachten zur Eintragung in die Zulassungsbescheinigung bekamen. Einfach mit Außenbetankung als Tankflaschen war dem ML ja zu sehr unsicher, ob rechtens oder nicht.

Die Befestigung der Halteplatte im Gaskasten ist aus meiner Sicht spannend. Die Flaschen sind mit dem Blech gestimmt super mit den entsprechend zugfesten Schrauben verbunden, nur, wie sieht es wohl auf der Rückseite der Gaskastenwand aus, massive Stahlverstärkung, verbunden mit dem Rahmen scheint mir eher nicht möglich.
Da sind nur die sehr dünnen Sperrholzplatten.
Bild (Foto ML-T580 4x4 BJ2019)

Links dahinter ist das Klo, in Richtung Fahrzeugmitte ist der Gang. Es schaut aus, als ob nur die Textilbänder durch "nicht ihne Werkszeug zu öffnende" Blechbänder ersetzt wurden. Das wird Kollege SL vielleich noch zeigen?

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Arminius
Beiträge: 84
Registriert: Mo 14. Dez 2020, 21:50

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Arminius »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:23 Die beiden 14 kg (33,3 l brutto) fest eingebauten stehenden Gastanks/Gasflaschen sind als solche vom TÜV ohne Probleme abgenommen, mit der Auflage unverzüglich *JOKINGLY* beim Straßenverkehrsamt die Eintragung in die Fahrzeugpapiere vorzunehmen.

Eine Außenbetankung ließ sich nicht realisieren, von den beiden verbliebenden Alternativen habe ich mich nach Beratung für eine Befüllung direkt an den Flaschen entschieden, stabil und in Deutschland und Ländern mit gleichen Füllpistolen ohne Adapter zu befüllen. Mit der Arbeit der Freizeitecke Weber bin ich sehr zufrieden.


IMG_20210202_142831.jpg


IMG_20210202_160646.jpg


Eine ausführliche Beschreibung mit Bildern ist nächste Woche auf meiner Homepage zu sehen, Link folgt.
Hallo Bernd, was machst Du wenn Dir in Marokko das Gas ausgeht. Für einen mehrwöchigen Marokko Urlaub wird 2x 14kg mit Sicherheit reichen. Aber bei einer Überwinterung könnte ich mir vorstellen das es knapp werden könnte.
Gruß Martin
fernweh007
Beiträge: 114
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 08:53

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von fernweh007 »

DIN EN 12979 bzw. ECE R 67.01Teil II, Abschnitt 17 schreibt vor: "Außenbefüllung" [/quote hat geschrieben:
Da sind sie wieder :mrgreen:

Wenn ich mich zu Gasanlagen in Wohnmobilen informieren will, höre ich bei den zitierten Vorschriften nach der Überschrift auf weiterzulesen
Mein WoMo wird nicht mit Gas angetrieben.

LG
Dietmar
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

akany hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:58
Vielen Dank für all den Text und dafür, dass Du versuchst Dich mit der Materie auseinanderzusetzen.
Aber das von Dir Geschriebene stellt nur Deine Meinung dar und Deine Links haben definitiv nichts mit den zwei hier diskutierten Fragen zu tun.

Nochmal: irgendwelche Flaschen als Tanks titulieren und Gas rumschaufeln sind wir uns sicher einig, das ist gefährliches Gepansche. Genauso wie Flaschen festzuzurren und sie dann als "Festtanks" zu titulieren. Lächerliche Rechthaberei.
Und der ganze Aufbau unserer Diskussion fusst nur darauf, auf das Tanken an der Tanke in einen Festtank. Deine Interpretationen zwischendurch und meine Antworten darauf haben nichts an dem Hauptthema geändert...

Mein Reisemobil (und Tausende Andere) wurde z.B. neu mit einem 85L Festtank für die Wohn-Verbraucher ausgestattet ausgeliefert! Da haben dann KFZ Zulassungsamt, TÜV, Gasprüforganisationen und Zoll geschlafen?
Was für die Fa Wynen z.B. täglich Brot ist, ist nach Deiner Meinung (!) kriminell?

Denn es ist immer nur Deine Meinung. Deine sehr begrenzte und selektive Interpretation aus Texten. Du führst eine ECE67 an. Gut erst Mal. Aber, genauso kannst Du anführen, dass in einer Siedlung XY die Hausdächer mit roten Ziegeln gedeckt sein müssen... und daraus in Deiner Logik schlussfolgern, dass rote Ziegel sonstwo nicht zulässig seien. Die Logik wäre die Gleiche!
Und Dein Link über irgendwelche Steuerbegünstigungen in Mobile hat nirgendwo stehen, dass ich damit keinen Kaffee kochen darf.
Merkst Du was? Du schlussfolgerst falsch.

Es gibt definitiv keinen Text, der Wohn- oder Reisemobilen verbietet, GPL (in einen dafür vorgesehenen und fest installierten Tank) zu tanken und damit zu heizen oder zu kochen!

Zeige mir den Text, denn Du prangerst hier an. Du stellst mich als Steuersünder dar. Du behauptest, eine Tankstelle sei nicht da für Gas zu tanken in einen Wohnmobiltank zum Heizen.

Zeige mit den Text und bitte, mach es nicht auf die Calimero Tour. Einfach nur sachlich den Text, auf den Du Dich mit Deinen Behauptungen berufen willst.
Also, wir sind uns einig, das Gastanks nach der Norm ECE67 nur in Fahrzeugen mit Gasantrieb verbaut werden dürfen? Ich werde aus deinem komischen Dachziegelvergleich nicht ganz schlau. Ich darf mir das aufs Dach legen, was meine örtliche Bauvorschrift erlaubt. Wenn Sie mir rote Dachziegel vorschreibt, wenn ich ein Satteldach hab, was mach ich dann, wenn ich ein Flachdach hab? Liegt es dann daran, dass Flachdächer in der für mich gültigen Bauvorschrift gar nicht genehmigungsfähig sind? Und was hilft es mir dann, wenn aber woanders Flachdächer genehmigt werden? Und wenn ich mir einfach ein Haus mit Flachdach baue und das mit roten Ziegeln decke, ist es dann automatisch legal, weil keiner was dagegen sagt und ich brav Steuern dafür zahle und ja rote Ziegel drauf sind?

Und wenn Gastanks nach Norm in Autos mit Gasantrieb verbaut werden dürfen, ich aber keinen Gasantrieb habe, frag ich mich, nach welcher Vorschrift du den Tank dann einbaust. Da in Kraftfahrzeugen fest verbaute Teile, wenn sie die Fahrzeugsicherheit beeinflussen, irgend einer Norm entsprechen müssen, würde ich gerne wissen, nach welcher Norm diese dann eingebaut werden. Sie sind ja (sicherheitsrelevanter) Teil des Fahrzeugs und nicht, wie die mobilen Gasflaschen, eine (gefährliche) Fracht (für die es auch feste Normen gibt, extra Gaskasten, Bodenöffnung, etc...), Wie gesagt, ECE67 kann es ja nicht sein, weil die für Fahrzeuge mit Gasantrieb gilt. Die für mobile Gasflaschen kann es ja auch nicht sein, weil mobile Gasflaschen ja wieder an Tankstellen nicht befüllt werden dürfen.

Laut DVGW-Arbeitsblatt G 607 dürfen Flüssiggasanalagen in Fahrzeugen nur dann betrieben werden, wenn sie entweder aus (mobilen) Flaschen oder aus fest eingebauten Treibgastanks betrieben werden, womit wir wieder bei ECE67 wären.
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Link zur ECE 67

Wenn es für einen bestimmten Bereich keine spezielle Norm gibt, nimmt man die sinngemäß entsprechende Norm.

Insofern passt die ECE67 sehr genau auf den Brenngas-Tank im Wohnmobil, zumindest für den Hochdruck-Teil.

Wer dagegen verstößt, verstößt gegen die "anerkannten Regeln der Technik" .

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

Alfred hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 13:14 Link zur ECE 67

Wenn es für einen bestimmten Bereich keine spezielle Norm gibt, nimmt man die sinngemäß entsprechende Norm.

Insofern passt die ECE67 sehr genau auf den Brenngas-Tank im Wohnmobil, zumindest für den Hochdruck-Teil.
Aber warum wird ECE67 dann speziell auf Gasantriebe eingeschränkt, wenn sie allgemein gelten sollte?
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Alfred hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 13:14 Link zur ECE 67

Wenn es für einen bestimmten Bereich keine spezielle Norm gibt, nimmt man die sinngemäß entsprechende Norm.
Und wer damit Verständnisprobleme hat, kann sich hier Praxishinweise weiter informieren.

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
oldi45
Beiträge: 213
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:49
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von oldi45 »

Hallo Alf,
die "Praxishinweise" sind ganz speziell für Gasanlagen in Kraftfahrzeugen für den Fahrantrieb geschrieben worden. Sie haben mit unserer Verwendung im Wohnmobil überhaupt nichts zu tun. Wir verwenden nur den gasförmigen Anteil aus der Flasche oder dem Tank für Heizzwecke!
Das ist ein riesiger Unterschied. Tanks für den Fahrantrieb müssen so eingebaut werden, dass sie einer Verzögerung im PKW von 20g standhalten. Außerdem muss der Tank mit dem Motor über ein Rohrsystem verbunden sein, da darüber das komprimierte Flüssiggas transportiert werden muss.
Gruß Hajo
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Arminius hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 11:47 Hallo Bernd, was machst Du wenn Dir in Marokko das Gas ausgeht. Für einen mehrwöchigen Marokko Urlaub wird 2x 14kg mit Sicherheit reichen. Aber bei einer Überwinterung könnte ich mir vorstellen das es knapp werden könnte.
Eine Überwinterung, wo auch immer, kommt für mich nicht in Frage.

@all - Muntere Diskussion hier... ;-)

Meine Tankflaschen wurden vom TÜV abgenommen, ich bin zufrieden. Ich habe mich auf deren Fachkompetenz verlassen, schließlich bin ICH kein Prüfingenieur. :mrgreen:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
WoMoFahrer
Beiträge: 220
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 22:35
Wohnort: Weikersheim

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von WoMoFahrer »

Hallo Bernd

Du kannst Dir beim TÜV auch Reifen mit einem Geschwindigkeitsindex von 250 KmH und einem Lastindex von 5 to pro Reifen eintragen lassen wenn es die gibt. Das bringt Geld in die Taschen des TÜV. Das ist aber genauso unnötig wie die Eintragung Deiner Flaschen mit einer Festverrohrung, weil aus Deinen Flaschen niemals ein Tropfen Gas in flüssiger Form die Flaschen verlassen werden um dann ohne Druckminderer in Deine Heizung, den Kühlschrank oder den Herd zu gelangen. Deine Flaschen dürfen selbstverständlich dieser Norm genügen aber schon die Befüll- und Entnahmearmatur sind hierfür nicht gemacht, weil sie ausschließlich Gas in gasförmigen Zustand aus der Flasche entlassen, wenn diese stehend montiert sind. Selbstverständlich können sie auch Gas in flüssiger Form mit einer dementsprechenden Befüll- und Entnahmeeinheit verarbeiten und genau das ist der Unterschied. Du kannst in einen Dieseltank auch Benzin oder Wasser einfüllen, dem Tank ist das völlig egal, denn der kann ja nicht lesen, was auf seinem Typenschild steht. Und nichts anderes gibt die EU-Norm, das Verkehrsministerium und das KBA wieder. Du darfst auch mit einer Jacke, die das Zertifikat zum besteigen des Mount Everest erhalten hat in Griechenland in eine Taverne gehen, must Du aber nicht und der Wirt wird diese Norm auch nicht von Dir verlangen, wenn Du bei Ihm essen willst. Und genau das hat der Gasverein nicht kapiert. Aber was will man von einem Lobbyverein schon erwarten. Da kannst Du aber nichts dafür, dass ist wie bei den betrügerischen Schlüsseldiensten die 1000€ für das öffnen der Eingangstür verlangen, die finden auch kein Gericht mehr die Ihre Forderungen unterstützt. Sogar der Gasverein bäckt in der Zwischenzeit kleine Brötchen.
Selbstverständlich kannst Du mit Deiner Anlage zufrieden sein, sie macht was sie soll. Keiner kann einem verbieten mit einem Ferrari zum Brötchen holen zu fahren. :lustig: :hurah2;
Mit freundlichen Grüßen

Tommy
______________________________________________
Ohne Ziel stimmt jede Richtung
______________________________________________
Unterwegs mit einem Knaus SUN TI 700 MEG BJ 2015
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Tommy,

was willst Du mir mit den vielen Vergleichen vin Äpfeln und Birnen sagen?

1. Ich wollte zwei 14 kg Alutankflaschen
2. Ich wollte sie als Tank angenommenen haben.

Genau das ist passiert. Habe ich jetzt irgendwas falsch gemacht?
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von womocamper »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 08:41

Genau das ist passiert. Habe ich jetzt irgendwas falsch gemacht?
Du hast nicht auf die Forumsexperten gehört *JOKINGLY*
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 08:41

Habe ich jetzt irgendwas falsch gemacht?
Nein, ganz im Gegenteil. zur Zeit ist jede Finanzspritze für die regionale Wirtschaft in der Vorderpfalz wichtig. :Ironie:

Die paar hundert Euro für die TÜV Prüfung und die dadurch nötige Eintragung in die Papiere sind da immer drin. *THUMBS UP*.

Rechtlich bist du nun nur beim Tanken in einer gefährlichen Zone, und vielleicht bei einem Crash, wenn mangels Befestigung der Flaschen die Verrohrungen abreißen. Aber das Problem hast du mit Wechselflaschen ohne Crashsicherung genauso.

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

womocamper hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 08:49
MobilLoewe hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 08:41 Genau das ist passiert. Habe ich jetzt irgendwas falsch gemacht?
Du hast nicht auf die Forumsexperten gehört *JOKINGLY*
Ich ahnte es... *ROFL*
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Agent_no6
Beiträge: 443
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Agent_no6 »

Es geht eigentlich da drum unnötig Geld auszugeben zu vermeiden.
Das ist doch der Punkt. Auch wenn ich Milliardär wäre, das Geld zum Fenster rauswerfen würde ich trotzdem nicht.
Dann lieber dem Nächstbesten auf der Parkbank geben, der hat da mehr davon. Aber das kann ja jeder für sich entscheiden.
Viele Grüße
Dietmar
oldi45
Beiträge: 213
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:49
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von oldi45 »

Hallo Bernd,
schön, dass du jetzt Gas tanken kannst.
Alfred muss ich mit der Gefahr der Festverrohrung recht geben. Die ist gegenüber der Schlauchverbindung bei einem tatsächlichen Crash gefährlicher, da sie leicht brechen kann. Der Schlauch kann einige Bewegungen ab. Die Gefahr ist deswegen vorhanden, da ja die Flaschenbefestigung garantiert nicht gegen 20g gesichert ist. Hat das der TÜV geprüft? Das ist im Aufbau, ohne Abstützung gegen den Rahmen, nicht möglich.
Wegen der lt. STVZO geforderten Verrohrung im Antriebssystem von Kraftfahrzeugen ist die 20g Absicherung des Tanks erforderlich, damit beim Crash sich der Tank nicht los reist und dabei die Rohre brechen können.
Bei Dir ist die Verrohrung kontra produktiv. Ersetzte sie, wie bei allen Flaschen im Wohnmobil üblich, durch einen Druckschlauch. Dann bist Du auf der sicheren Seite.
Die Eintragung in die Fahrzeugpapiere nützt Dir, bei einem hoffentlich nie stattfindenden Crash, auch nichts.
Gruß Hajo
Benutzeravatar
der bienenkönig
Beiträge: 221
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 22:05
Wohnort: Delitzsch - Sachsen

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von der bienenkönig »

Alfred hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 08:55
Rechtlich bist du nun nur beim Tanken in einer gefährlichen Zone, und vielleicht bei einem Crash, wenn mangels Befestigung der Flaschen die Verrohrungen abreißen. Aber das Problem hast du mit Wechselflaschen ohne Crashsicherung genauso.

Grüße, Alf


Sehr amüsant das Thema Gas, das liebe ich Foren, der Unterhaltungswert ist hoch...
Ist schon cool die verschiedenen Meinungen zu lesen und jeder meint er hätte die einzig richtige... *LOL*

Aber der zitierte Satz stimmt, ich wollte grad sagen es gibt eben Camper die sich um jeden Furz und Feuerstein scheren, sich belesen, alles genau machen, alles abnehmen lassen, usw... alles umbauen, basteln, prüfen lassen..... und es gibt einen Großteil die interessiert sowas nicht die Bohne, die haben einfach graue Wechselflaschen drin, tauschen oder betanken die ja nach Lust mittels Adapter auch mal selber, und fahren damit in den Urlaub wie das Wohnmobil geliefert wurde....und haben während der Fahrt sogar die Flaschen offen um Heizung, Kühlschrank etc zu betreiben und haben noch nichtmal ne Schlauchbruchsicherung oder ne DuoControl drin....weils keinen interessiert und es keiner prüft.
Die schmunzeln über Beitrage wo man sich um Kopf und Kragen redet und sagen sich "ich fahre einfach campen während sich die anderen noch streiten" *HI*

Oder wie sagt ein ärztlicher Kollege immer zu mir: "Man kann viel operieren wenn man will, bei genauerer Betrachtung kann man aber auch viel sein lassen und einfach weiter leben"

:hurah2; :hurah2; :hurah2;
Agent_no6
Beiträge: 443
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Agent_no6 »

der bienenkönig hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 11:43 Sehr amüsant das Thema Gas, das liebe ich Foren, der Unterhaltungswert ist hoch...
Ist schon cool die verschiedenen Meinungen zu lesen und jeder meint er hätte die einzig richtige... *LOL*
..
Die schmunzeln über Beitrage wo man sich um Kopf und Kragen redet und sagen sich "ich fahre einfach campen während sich die anderen noch streiten" *HI*
..
Oder wie sagt ein ärztlicher Kollege immer zu mir: "Man kann viel operieren wenn man will, bei genauerer Betrachtung kann man aber auch viel sein lassen und einfach weiter leben"
..
:hurah2; :hurah2; :hurah2;
Ich zitiere mal nicht alles, aber den gesamten Beitrag würde ich "5 mal liken" wenn ich könnte. *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP*
Viele Grüße
Dietmar
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

der bienenkönig hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 11:43 Die schmunzeln über Beitrage wo man sich um Kopf und Kragen redet und sagen sich "ich fahre einfach campen während sich die anderen noch streiten" *HI*
Ja, solche hab ich auch schon gesehen... einer von denen hat dann auf der Autobahn einen brennenden Wohnwagen hinter sich her gezogen...
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

der bienenkönig hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 11:43 Sehr amüsant das Thema Gas, das liebe ich Foren, der Unterhaltungswert ist hoch...
Ist schon cool die verschiedenen Meinungen zu lesen und jeder meint er hätte die einzig richtige... *LOL*
*THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP*
Die Schlaumeier sind unermüdlich... :duw:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von womocamper »

Felisor hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 13:17

Ja, solche hab ich auch schon gesehen... einer von denen hat dann auf der Autobahn einen brennenden Wohnwagen hinter sich her gezogen...
Ich hab noch keinen brennenden WW auf der AB gesehen, und ich wette Du auch nicht .
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
Agent_no6
Beiträge: 443
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Agent_no6 »

womocamper hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 14:10 Ich hab noch keinen brennenden WW auf der AB gesehen, und ich wette Du auch nicht .
Da gehe ich auch mit, wie hoch ist der Einsatz, die Chancen.
Felisor hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 13:17 Ja, solche hab ich auch schon gesehen... einer von denen hat dann auf der Autobahn einen brennenden Wohnwagen hinter sich her gezogen...
Manchmal sollte man sich eine Sekunde mehr Zeit nehmen als von 12 bis Mittag um zu überlegen was man schreibt.
Viele Grüße
Dietmar
Benutzeravatar
DerTobi1978
Beiträge: 491
Registriert: Mi 2. Dez 2020, 05:18
Wohnort: Alpen
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von DerTobi1978 »

Wieso werden brennende Campingfahrzeuge immer mit Gas in Verbindung gebracht?

Gas entzündet sich selten selber. Da ist dann wohl eher ein Fehler in der Elektrik oder sonst was die Ursache.
Beste Grüße vom Niederrhein

Der Tobi

unterwegs mit Knaus LiveWave 700MEG 2020, 4400kg, 160 PS und Sack und Pack. :-)
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

womocamper hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 14:10 Ich hab noch keinen brennenden WW auf der AB gesehen, und ich wette Du auch nicht .
Tja... Wette verloren...
Felisor
Beiträge: 387
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Nordbayern

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Felisor »

DerTobi1978 hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 14:26 Wieso werden brennende Campingfahrzeuge immer mit Gas in Verbindung gebracht?

Gas entzündet sich selten selber. Da ist dann wohl eher ein Fehler in der Elektrik oder sonst was die Ursache.
Ich möchte jetzt nicht sagen, dass der Brand unbedingt durch die Gasanlage ausgelöst wurde. Aber wahrscheinlich halt doch durch "Ach, was soll schon passieren, ich mach einfach"
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Wetten dass die letzten Beiträge nicht zum Thema gehören? *YAHOO*
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Seewolfpk
Beiträge: 947
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 18:42
Wohnort: Emden
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Seewolfpk »

Der Sprung in offtopic ist schnell gemacht und verselbständigt sich dann.

Deshalb:

Kommt bitte zum eigentlichen Thema zurück.
Gruß
Paul
Bild
Carthago chic c-line T 4.9 EZ 6/2016
130 kW (177 PS) Schaltgetriebe
Benutzeravatar
DerTobi1978
Beiträge: 491
Registriert: Mi 2. Dez 2020, 05:18
Wohnort: Alpen
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von DerTobi1978 »

Ich nutze 08/15 11kg Gasflaschen, welche ich im Nachbarort beim Gasfachhandel vollkommen unkompliziert mit 100% Propan befüllen lasse. Egal wie voll bzw. leer die Flasche ist. Abrechnung per kg.
Beste Grüße vom Niederrhein

Der Tobi

unterwegs mit Knaus LiveWave 700MEG 2020, 4400kg, 160 PS und Sack und Pack. :-)
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Agent_no6 hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 11:25 Es geht eigentlich da drum unnötig Geld auszugeben zu vermeiden.
Aha, darum geht es, unnötig Geld ausgegeben. *JOKINGLY*

Da gibt es viele Möglichkeiten, hydraulische Hubstützen, Vollluftfederanlagen, Klimaanlagen, Alarmanlagen, 2 Fernseher, 180 PS Motor, Automatik, Allrad, Carthago statt Carado und so weiter... Gehört alles zum Geld ausgeben, gehört alles zum Hobby.

Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall. ;-)

Jetzt ein Stück Bequemlichkeit, keine Gasflaschen schleppen und tauschen. Unterwegs mal eben Gas tanken, meistens wenn ich eh Diesel tanken muss. Mir ist das der Preis wert.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Agent_no6
Beiträge: 443
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Agent_no6 »

MobilLoewe hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 15:46
Agent_no6 hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 11:25 Es geht eigentlich da drum unnötig Geld auszugeben zu vermeiden.
Aha, darum geht es, unnötig Geld ausgegeben. *JOKINGLY*
Jetzt ein Stück Bequemlichkeit, keine Gasflaschen schleppen und tauschen. Unterwegs mal eben Gas tanken, meistens wenn ich eh Diesel tanken muss. Mir ist das der Preis wert.
Das hatte ich ja dazu geschrieben, du darfst das ja selbst entscheiden.
Agent_no6 hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 11:25 Aber das kann ja jeder für sich entscheiden.
Ich persönlich empfinde das nicht als Bequemlichkeit, das Empfinden musst du ja jedem selbst überlassen so wie ich das auch dir überlasse.
Bei manchen Sachen gehe ich mit dir konform, Automatik z.B. ist angenehm, andere Sachen würde ich mir nicht im Traum einbauen lassen. Da bin ich liebend gerne Minimalist, z.B. hydr. Hubstützen, hab meine (manuellen) extra ausgebaut, brauchte ich nie. Liegen im Keller, wozu dann hydraulische einbauen?
Meine Keile liegen seit 10 Jahren in der doppelten Boden, fahr ich nie drauf etc...
Aber das ist jetzt auch wieder OT...
Viele Grüße
Dietmar
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Erst die Petze spielen,
MobilLoewe hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 14:35 Wetten dass die letzten Beiträge nicht zum Thema gehören? *YAHOO*

Dann
MobilLoewe hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 15:46 Aha, darum geht es, unnötig Geld ausgegeben. *JOKINGLY*

Da gibt es viele Möglichkeiten, hydraulische Hubstützen, Vollluftfederanlagen, Klimaanlagen, Alarmanlagen, 2 Fernseher, 180 PS Motor, Automatik, Allrad, Carthago statt Carado und so weiter... Gehört alles zum Geld ausgeben, gehört alles zum Hobby.

Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall. ;-)

Jetzt ein Stück Bequemlichkeit, keine Gasflaschen schleppen und tauschen. Unterwegs mal eben Gas tanken, meistens wenn ich eh Diesel tanken muss. Mir ist das der Preis wert.

Zur Erinnerung, das ist die Frage des TE:
Anuzs hat geschrieben: Mo 30. Nov 2020, 19:33 Hallo zusammen,
Als Neuling frage ich mich, welchen Vorteil Einbauflaschen ggü. den Leihflaschen haben (jetzt mal vom Schleppen abgesehen)?
Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
Berchumer
Beiträge: 122
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:11
Wohnort: Hagen

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Berchumer »

Also unser Hobby darf auch schon mal was kosten wenn es den Alltag erleichtert würde ich mal sagen . 😀
....sei so gut gelaunt das negative Menschen keine Lust haben in deiner Nähe zu bleiben .

Gruß aus Hagen

Dethleffs T 7057 EB Trend Edition 9-Gang Automatik 160PS hydraulisches Hubgedöns und 3,5t :-D
Agent_no6
Beiträge: 443
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Agent_no6 »

Danke an alle für die Informationen, die immer ganz genau wissen wann es OT und wann nicht.
Ich hätte da nicht so genau differenzieren können :grin:
Viele Grüße
Dietmar
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Alfred hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 16:09 Erst die Petze spielen,
....
Zur Erinnerung, das ist die Frage des TE.

Grüße, Alf
Geht es dir jetzt besser, wenn du OT antwortest? Lese mal deine zig SM Beiträge.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von akany »

Also eine Anschaffung oder Änderung oder Umbau wegen der Geldausgabe zu kritisieren ist schon ziemlich... kleinkariert.
Das ist so das typische "so viel braucht kein Mensch"... immer so lange, wie man selbst es nicht hat...

Ich freu mich über jeden der sich was leistet und das kann. Die Kohle ist zum Ausgeben da, das letzte Hemd hat keine Taschen.

Nichts von dem was wir hier kaufen ist lebensnotwendig... so lange man nicht im Mobil wohnt...
Grüsse, Andreas
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:23 Die beiden 14 kg (33,3 l brutto) fest eingebauten stehenden Gastanks/Gasflaschen sind als solche vom TÜV ohne Probleme abgenommen, mit der Auflage unverzüglich *JOKINGLY* beim Straßenverkehrsamt die Eintragung in die Fahrzeugpapiere vorzunehmen.

Eine Außenbetankung ließ sich nicht realisieren, von den beiden verbliebenden Alternativen habe ich mich nach Beratung für eine Befüllung direkt an den Flaschen entschieden, stabil und in Deutschland und Ländern mit gleichen Füllpistolen ohne Adapter zu befüllen. Mit der Arbeit der Freizeitecke Weber bin ich sehr zufrieden.


IMG_20210202_142831.jpg


IMG_20210202_160646.jpg


Eine ausführliche Beschreibung mit Bildern ist nächste Woche auf meiner Homepage zu sehen, Link folgt.
Wer Interesse hat, kann hier weitere Informationen lesen und Bilder sehen: https://www.mobilloewe.de/zusatzaussatat ... index.html

Aktion wie geplant erfolgreich abgeschlossen. *THUMBS UP*
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Der Unterschied zwischen "fest verbaute Gasflaschen" wie auf deinem TÜV Zettel zu lesen und "TÜV Abnahme als Gastankanlage" wie du in deinem Blog schreibst, ist dir bewußt?

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

wavemaster hat geschrieben: Do 4. Feb 2021, 19:08 Lieber Alfred,
erkläre uns bitte uns bitte den Unterschied! Büdde, büdde!
Ich sehe da nämlich kein Problem, da fest eingebaute Gasflaschen automatisch den Tankauflagen unterliegen.
Gruß
Rolf
Hallo Rolf,

Kollegen und auch ich hatten ich doch etwas weiter vorne die Grundlagen erläutert.

Hast du andere, konträre oder bessere Informationen?

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
DerTobi1978
Beiträge: 491
Registriert: Mi 2. Dez 2020, 05:18
Wohnort: Alpen
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von DerTobi1978 »

Also ich fänd es gut, wenn der Fred hier geschlossen wird.

Seit zig Beiträgen dreht es sich im Kreis, verschiedene Meinung werden z.T. auf persönlicher Schiene gekontert und die Stimmung ist zunehmend gereizt.

Da hier ja scheinbar keine offizielle Lösung und schonmal gar kein gemeinsamer Nenner gefunden wird, bitte um des Friedens Willen: schließen!

Für alle bleibt als einziges Fazit: Bleibt vorsichtig und besonnen beim Umgang mit Gas!

Meine persönliche, unmaßgebliche Meinung.
Beste Grüße vom Niederrhein

Der Tobi

unterwegs mit Knaus LiveWave 700MEG 2020, 4400kg, 160 PS und Sack und Pack. :-)
oldi45
Beiträge: 213
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:49
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von oldi45 »

Das Problem hier ist, dass ständig neue Meinungen unters Volk gestreut werden, ohne mal wirklich eine Meinung zu einem Abschluss zu bringen. So wird das nichts.
Da ist Schweigen wirklich Gold.
Gruß Hajo
Nikolena
Beiträge: 855
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Nikolena »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:23 ...
Eine Außenbetankung ließ sich nicht realisieren, von den beiden verbliebenden Alternativen habe ich mich nach Beratung für eine Befüllung direkt an den Flaschen entschieden, stabil und in Deutschland und Ländern mit gleichen Füllpistolen ohne Adapter zu befüllen. Mit der Arbeit der Freizeitecke Weber bin ich sehr zufrieden.
...
Wurde die Außenbetankung verworfen, weil du nicht in die Außenwand eingreifen wolltest, oder weil der Anschluss nach innen zu tief aufbaut?
Welches war die weitere verworfene Alternative?
Wie bist Du auf die Freizeitecke Weber, die ja ein sehr gutes Stück von Deiner Heimat entfernt liegt, aufmerksam geworden? Durch Empfehlung ?
Es grüßt der Wolfgang :-)

Malibu DB 600 Charming GT.....
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Schließen muss man den Thread nicht. Aber was der eine oder andere Schlaumeier so schreibt... *JOKINGLY*

Das Thema Gastankflaschen, ob zulässig oder nicht, geistert seit vielen Jahren durch die Foren. Die Begründungen pro und contra bringen bisher nicht so recht Licht in das Dunkle der Nutzung von Gastankflaschen. Zumindest werden die Tankflaschen von vielen Händlern nach wie vor eingebaut.

Meine Quintessenz war, fest verbaut ist das selbst tanken legal. Dann die Diskussion, die Flasche müsse so befestigt sein, dass sie 20g Belastung aushält. Das ist insofern Unsinn, weil das den Einbau von Gastankflaschen in Wohnmobilen ausschließen würde. Es zieht aber die Vorgabe, fest verbaut, damit der Nutzer die Flasche zum selbst tanken nicht entnehmen kann.

Nun sind meine Gastankflaschen wesentlich besser befestigt, als die Tauschflaschen mit Bändchen und Holzschräubchen. Insofern ein Plus an Sicherheit, kein schleppen von Flaschen, tanken nebenbei, wenn eh Diesel getankt wird.

Hier noch einmal der Link auf meine Homepage mit Informationen und Bildern zum Einbau: https://www.mobilloewe.de/zusatzaussatat ... index.html

Die Diskussion geht bis zur gerichtlichen Klärung weiter... *BYE*
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
akany
Beiträge: 909
Registriert: Do 26. Nov 2020, 22:06

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von akany »

MobilLoewe hat geschrieben: Fr 5. Feb 2021, 11:55 ...fest verbaut ist das selbst tanken legal....
Da hab' ich mal eine Frage, und in meinem Fall rein informativ.

Warum hast Du dann nicht einfach einen Gastank gewählt? Also einen "echten" und den einbauen lassen? Dann hättest Du da jetzt min 100 Liter? Dann wären doch all die komischen Kommentare hier ins Leere?
Irgendwie habe ich den Eindruck, Du hast jetzt nicht die Vorteile von beiden Systemen, sondern die Nachteile von beiden Systemen? Betankbare Flaschen (und nicht Tanks) an sich finde ich durchaus gut, aber sie haben in meinen Augen nur dann Sinn, wenn sie mobil bleiben können? Also geschleppt, wenn notwendig...
Grüsse, Andreas
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

akany hat geschrieben: Fr 5. Feb 2021, 18:29 Warum hast Du dann nicht einfach einen Gastank gewählt? Also einen "echten" und den einbauen lassen? Dann hättest Du da jetzt min 100 Liter?
Hätte ich gerne gehabt, aber Herr Wynen hat mir den Zahn gezogen, kein Platz unter dem Hymerle, Stufe und Staukasten im Weg, kurzer Radstand. Dabei träumte ich schon von einem geräumigen Stauraum mit zusätzlichen Böden im Gaskasten. So waren die Gastankflaschen die Alternative, aber die schlechtere. :roll:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
AndiEh
Beiträge: 1796
Registriert: Di 24. Nov 2020, 20:19

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von AndiEh »

Ach ja, Bernd, was ich die ganze Zeit schon fragen wollte....: Warum war die Außenbetankung nicht möglich?

Gruß
Andi
Bild
Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t Jetzt reisen.....nicht später
Gibt es ein Leben neben dem des Admin?......nein
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

AndiEh hat geschrieben: Fr 5. Feb 2021, 20:15 Ach ja, Bernd, was ich die ganze Zeit schon fragen wollte....: Warum war die Außenbetankung nicht möglich?

Gruß
Andi
Andi, der Gaskasten ist schmal, da die Flaschen hintereinander stehen. Wir haben keinen Platz zur Montage in der Außenwand gefunden. Auch in der Schürze nicht, wegen der Rundungen. Aber letztendlich nicht so schlimm, denn während des Tankvorgangs müssen die Flaschen geschlossen werden. Also muss die Klappe eh geöffnet werden. Weiterer Vorteil, in D benötige ich keinen Adapter. ;-)
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
rundefan
Beiträge: 443
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:17
Wohnort: oberes Wesertal

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von rundefan »

Ich tanke meine Flaschen seit 2009, allerdings hab ich sehr selten die Flaschen dabei geschlossen. Da war im Anfang noch die Angst, es könne etwas geschehen, dann hab ich es nach kurzer Zeit einige Male vergessen und seit dem Tanke ich ohne Angst und ohne die Tankflaschen zu verschließen. Passieren kann aus meiner Sicht nicht Viel, da ja vor den Verbraucherrn ja noch der Regler ist. Abgesehen davon schließt ja das 80%-Sicherheitsventil rechtzeitig. Ich hoffe, dass wird jetzt, nach 12 Jahren Nutzung, auch noch weitere X-Jahre noch so sein.
Gruß Werner!

Leben an der Oberweser ist auch schön 8-) .... aber, mit dem Mobil reisen ist noch schöner!!
Ist ein TEC Rotec auf Sprinter, seit Erstzulassung im Februar 2005 unsere mobile Heimat.
Bild
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von womocamper »

Meine Flasche ist meistens auch auf, vergesse meist die beim Tanken zu schließen.
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
oldi45
Beiträge: 213
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 10:49
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von oldi45 »

Andi, der Gaskasten ist schmal, wir haben keinen Platz zur Montage in der Außenwand gefunden. Auch in der Schürze nicht, wegen der Rundungen. Aber letztendlich nicht so schlimm, denn während des Tankvorgangs müssen die Flaschen geschlossen werden. Also muss die Klappe eh geöffnet werden. Weitere Vorteil, in D benötige ich keinen Adapter. ;-)
Zum Tanken braucht man immer einen Adapter. Du hast den Adapter für D montiert. Der kann gegen alle anderen Adapter getauscht werden.
Ich ärgere mich immer, wenn ich nach D komme und den am umständlichsten zu nutzenden Adapter wieder anschrauben muss. Es wäre toll, wenn sich die EU endlich mal auf einen Adapter einigen könnte. Der mit Abstand beste Adapter wird hier in Portugal und Spanien benutzt. Der ist klein, Zapfpistole drauf stecken und los kann es gehen.
Hast Du hinter dem Adapter gleich einen Sinterfilter verbaut? Der ist sehr nützlich.
Gruß Hajo
Nikolena
Beiträge: 855
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Nikolena »

MobilLoewe hat geschrieben: Fr 5. Feb 2021, 20:25
AndiEh hat geschrieben: Fr 5. Feb 2021, 20:15 Ach ja, Bernd, was ich die ganze Zeit schon fragen wollte....: Warum war die Außenbetankung nicht möglich?

Gruß
Andi
Andi, der Gaskasten ist schmal, wir haben keinen Platz zur Montage in der Außenwand gefunden. Auch in der Schürze nicht, wegen der Rundungen. Aber letztendlich nicht so schlimm, denn während des Tankvorgangs müssen die Flaschen geschlossen werden. Also muss die Klappe eh geöffnet werden. Weitere Vorteil, in D benötige ich keinen Adapter. ;-)

Vielleicht sind Dir meine Fragen durchgerutscht....bin aber neugierig ! *HI*
Nikolena hat geschrieben: Fr 5. Feb 2021, 11:54
MobilLoewe hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 16:23 ...
Eine Außenbetankung ließ sich nicht realisieren, von den beiden verbliebenden Alternativen habe ich mich nach Beratung für eine Befüllung direkt an den Flaschen entschieden, stabil und in Deutschland und Ländern mit gleichen Füllpistolen ohne Adapter zu befüllen. Mit der Arbeit der Freizeitecke Weber bin ich sehr zufrieden.
...
Wurde die Außenbetankung verworfen, weil du nicht in die Außenwand eingreifen wolltest, oder weil der Anschluss nach innen zu tief aufbaut? >Geklärt
Welches war die weitere verworfene Alternative? > Offen
Wie bist Du auf die Freizeitecke Weber, die ja ein sehr gutes Stück von Deiner Heimat entfernt liegt, aufmerksam geworden? Durch Empfehlung ? > Offen
Es grüßt der Wolfgang :-)

Malibu DB 600 Charming GT.....
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Ups, gerne. Die zweite Alternative war so etwa in Bodenhöhe, rechts unten den Tankanschluss einzubauen. Dann allerdings wäre ein Adapter beim Tankvorgang notwendig gewesen, da anderer Anschluss. Mal abgesehen von der zusätzlichen Verrohrung, gefiel mir unter dem Strich die Lösung direkt an der Flasche besser.

Aufmerksam wurde ich auf die Freizeitecke Weber durch einen Kollegen, der sehr zufrieden mit den Arbeiten dort war, was sich uneingeschränkt bestätigt hat. Wichtig war mir das Paket samt TÜV Abnahme. Außerdem war unser Winzer nur wenige Kilometer entfernt. ;-)
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Mark-86
Beiträge: 249
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 11:50

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Mark-86 »

Ist der Tankanschluss da wo er ist dauerhaft fest genug um die schwere Zapfpistole und Schlauch zu tragen?
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Mark-86 hat geschrieben: Sa 6. Feb 2021, 12:00 Ist der Tankanschluss da wo er ist dauerhaft fest genug um die schwere Zapfpistole und Schlauch zu tragen?
Da war ich auch zunächst misstrauisch, aber Herr Weber hat mir zugesichert, kein Problem, er hätte langjährige Erfahrungen damit.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Nikolena
Beiträge: 855
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:45
Wohnort: Siegen

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Nikolena »

Hier habe ich auch einen recht interessanten Beitrag gefunden, der die Problematik erläutert. Der Bericht erschien infolge des Einbaus von Aluflaschen als Festanlage bei der Firma Stäbler.

https://felsundwald.de/festeinbau-alugas-tankflaschen/

Vielleicht ist ja die eine oder andere hilfreiche Information dabei.
Es grüßt der Wolfgang :-)

Malibu DB 600 Charming GT.....
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Hallo Wolfgang,

Mal davon abgesehen, dass in deinem verlinkten Bericht die Verrohrung mit CU-Rohren (hoffentlich mit für LPG geeigneter Ausführung) gemacht wurde, was nach meiner Meinung beim vom Kollegen Loewe gezeigten Einbau in Stahl mit geschätzt PN100 wesentlich besser ausgeführt wurde. Die Befestigung des Tankadapters an einer Lasche ist dafür besser gelöst, als bei der Methode von Freizeitecke Weber, einfach das Rohr als Befestigung zu nutzen.

Es steht dort folgendes Zitat :

Für den Einbau essentiell ist eine Befestigung, die den Beschleunigungskräften, die bei einem Unfall auftreten, standhalten kann (20g in Fahrtrichtung und 8g im rechten Winkel zur Fahrtrichtung). Einige Hersteller bieten Stahlbänder an, die diesen Anforderungen entsprechen – aber je nach Wohnmobil hält der Befestigungspunkt im Gaskasten diesen Kräften nicht stand. Ein rechtskonformer Einbau ist dann an diesem Punkt nicht möglich.


Darüber macht sich ja der bekennende "is mir egal, es funktioniert" - Loewe keinen Kopf.
Darauf weist der verlinkte Text hin:

Bleibt nur die große Frage nach dem Rechtlichen. Wie gesagt, bisher hatten wir keine Probleme und eigentlich erwarten wir auch keine. Falls doch mal ein Prüfer die Abnahme verweigern sollte, fahren wir einfach zum Nächsten.

*CRAZY*

Es bleibt umstritten.

Grüße, Alf
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Nikolena hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 07:14 Hier habe ich auch einen recht interessanten Beitrag gefunden, der die Problematik erläutert. Der Bericht erschien infolge des Einbaus von Aluflaschen als Festanlage bei der Firma Stäbler.
Danke, die Argumentation in dem Bericht passt aus meiner Sicht soweit. Wobei ein für mich wichtiger Punkt bei der beschriebenen zweimal 11 kg Gastankflaschen Anlage nicht erfüllt ist, die TÜV-Abnahme.

Übrigens Stäbler Waghäusel und Weber Böhl-Iggelheim sind nicht weit von einander entfernt.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 08:08 Darüber macht sich ja der bekennende "is mir egal, es funktioniert" - Loewe keinen Kopf.

Es bleibt umstritten.

Grüße, Alf
Nein, nicht egal. Ich habe mich allerdings auf die Fachleute der Firma Weber und auf den prüfenden Ingenieur des TÜV verlassen. Mehr Kompetenz geht nicht.

Zu 20g habe ich auch auf meiner Homepage geschrieben, eine unsinnige Vorgabe, die den Einbau von Gastankflaschen in Reisemobilen ausschließen würde. Das war wohl ursprünglich auch das Ziel der Gasflaschen Lobby. Vor allen Dingen hat das nichts mit einem rechtskonformen Einbau zutun. Da helfen Zitate von einer Hobby Homepage nicht im geringsten weiter. Ob von einigen noch immer darüber schnabuliet wird, ist mir allerdings in der Tat wurscht.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 08:08
Darauf weist der verlinkte Text hin:

Bleibt nur die große Frage nach dem Rechtlichen. Wie gesagt, bisher hatten wir keine Probleme und eigentlich erwarten wir auch keine. Falls doch mal ein Prüfer die Abnahme verweigern sollte, fahren wir einfach zum Nächsten.
Es geht in dem Zitat aus der Hobbyseite lediglich um die regelmäßige Gasprüfung der nicht abgenommenen Gastankanlage, die übrigens bis 2023 ausgesetzt ist.
Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 08:08 Die Befestigung des Tankadapters an einer Lasche ist dafür besser gelöst, als bei der Methode von Freizeitecke Weber, einfach das Rohr als Befestigung zu nutzen.
Falsch.

Außerdem ist die Befestigung einer Lasche mit Holzschräubchen auch keine dauerhafte Lösung. Wenn vernünftig montiert, dann müssten die Schrauben gekontert werden.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
rundefan
Beiträge: 443
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:17
Wohnort: oberes Wesertal

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von rundefan »

oldi45 hat geschrieben: Sa 6. Feb 2021, 11:38 Zum Tanken braucht man immer einen Adapter. Du hast den Adapter für D montiert. Der kann gegen alle anderen Adapter getauscht werden.
Hallo Hajo! Bei meiner von Wynen eingebauten Außenbetankung hat der in D übliche Tankanschluss, als Bestandteil der Außenbetankung, ein Innengewinde, in das die anderen Adapter eingeschraubt werden können. Ich muss also nicht den Anschluss für D ausbauen um einen anderen Adapter einscchrauben zu können. Auch der Betankungsfilter hat ein entsprechendes Innengewinde, sodass alle Adapter dort eingeschraubt werden (können).

Hier der Betankungsfilter ( Sintermetallfilter )
DSC_1180.JPG

Hier der ohne Filter eingeschraubte / Tassen-Anschluss ( in Norwegen meist vorhanden)
DSC_1183.JPG

Hier der Bajonett-Anschluss
DSC_1184.JPG

So ist der Standard für D , also nur Tankansschluss der Gas-Säule aufschrauben
DSC_1182.JPG

So sieht die Außenbetankung im verschlossenen Zustand aus
DSC_1176.JPG

Den Euronozzle besitze ich nicht, ist aber sicher als zukünftig idealer Anschluss erstrebenswert, für Alle, die in ES oder P Ga tanken wollen, ist für mich kein Reiseziel. Darum reicht mir dieses Equipment
DSC_1179.JPG
Gruß Werner!

Leben an der Oberweser ist auch schön 8-) .... aber, mit dem Mobil reisen ist noch schöner!!
Ist ein TEC Rotec auf Sprinter, seit Erstzulassung im Februar 2005 unsere mobile Heimat.
Bild
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

rundefan hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 10:51 Ich muss also nicht den Anschluss für D ausbauen um einen anderen Adapter einscchrauben zu können.
Werner, das muss ich auch nicht, die im Ausland erforderlichen Adapter lassen sich einschrauben. Aber in D und in einigen wenigen Ländern mit identischen ACME-Anschluss Füllpistolen erspare ich mir die Schrauberei.
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
rundefan
Beiträge: 443
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:17
Wohnort: oberes Wesertal

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von rundefan »

@MobilLoewe
Hallo Bernd!
Für Dich hab ich das auch nicht geschrieben.
Mir ist vom Grundsatz egal, wer welche Lösung hat, oder welche er präferiert.

Ich habe , siehe das von mir zitierte Textfragment von "oldi45", eben diesem mit persönlicher Anrede und meinen Bildern geantwortet, mehr nicht.

Damit belege ich meine Situation, die entgegen seiner (oldi45Äußerung eben keine Montage des für Deutschland geeigneten Tankadapter bedarf.
Gruß Werner!

Leben an der Oberweser ist auch schön 8-) .... aber, mit dem Mobil reisen ist noch schöner!!
Ist ein TEC Rotec auf Sprinter, seit Erstzulassung im Februar 2005 unsere mobile Heimat.
Bild
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Werner, bitte entschuldige, dass ich in einem Forum, das dem Austausch aller dient, deine Aussage bestätigt habe. :roll:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
rundefan
Beiträge: 443
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 13:17
Wohnort: oberes Wesertal

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von rundefan »

Der ehemals als "jabs-mod" Dir bekannte Kollege aus dem PM-Forum, hätte jetzt die Frage gestellt, "Was willst Du mit diesem Satz sagen?"

Es wäre schön, wäre Dir die Gabe gegeben, nicht jedes Posting, von wem auch immer, auf Dich zu beziehen. Und, wenn darauf verwiesen wird, dass man einem Dritten auf dessen Feststellung antwortet und Deine Aussage nicht bewertet, darauf zu verweisen, das man in einem Forum schreibt, "welches dem Austausch Aller dient und man nur meine Aussage bestätigt habe." Ich sage zu solch einem Verhalten einfach nur "clickbait" oder präziser, das Steigern der eigenen Postingzahl.
Ist mir einfach zu platt, so ein ( Dein) Verhalten. Damit bin ich auch schon wieder weg.
Gruß Werner!

Leben an der Oberweser ist auch schön 8-) .... aber, mit dem Mobil reisen ist noch schöner!!
Ist ein TEC Rotec auf Sprinter, seit Erstzulassung im Februar 2005 unsere mobile Heimat.
Bild
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

rundefan hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 13:57 Ist mir einfach zu platt, so ein ( Dein) Verhalten. Damit bin ich auch schon wieder weg.
Ach Werner, bleibe doch einfach gelassen. Aber wenn es dich beruhigt, dann gehe ich auf deine Beiträge nicht mehr ein. ;-)

Zurück zum Thema, Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?, das habe ich gefunden:
DVFG hat geschrieben:Druckbehälter für Flüssiggas können in Fahrzeugen fest installiert sein. Diese Druckbehälter werden als Tanks bezeichnet und entsprechen den in der StVZO zitierten Bauvorschriften, in diesem Fall im Allgemeinen der ECE R 67.01, Teil I, Anhang 10. Diese Tanks können auch in Flaschenform gestaltet sein und sind daher visuell schwer von einer Gasflasche zu unterscheiden. Für den Einbau dieser Tanks gelten in jedem Fall die Anforderungen der DIN EN 12979 bzw. der ECE R 67.01, die u.a. eine feste Verrohrung und eine hohe Stabilität des Einbaus fordern. Das Füllen der mit dem Fahrzeug dauerhaft fest verbundenen Fahrzeugtanks erfolgt ausschließlich über den Füllanschluss des Fahrzeugs. Ein Ausbau des Tanks zum Füllen ist unzulässig; zudem wäre die Anlage nach dem Wiedereinbau des Tanks einer „Prüfung nach Änderung“ durch einen Sachkundigen zu unterziehen.
Passt, eine feste Verrohrung und hohe Stabilität der Befestigung meiner Gastankanlage ist gegeben, damit ist das Thema 20g/8g Befestigung vom Tisch?

Nachtrag, zu finden und mehr in der DVFG Fachinformation - Füllen von Gasflaschen / Tankflaschen an öffentlichen Tankstellen - hier: https://www.dvfg.de/publikationen/techn ... rkblaetter
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Arminius
Beiträge: 84
Registriert: Mo 14. Dez 2020, 21:50

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Arminius »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 14:06

Zurück zum Thema, Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?, das habe ich gefunden:
DVFG hat geschrieben:Druckbehälter für Flüssiggas können in Fahrzeugen fest installiert sein. Diese Druckbehälter werden als Tanks bezeichnet und entsprechen den in der StVZO zitierten Bauvorschriften, in diesem Fall im Allgemeinen der ECE R 67.01, Teil I, Anhang 10. Diese Tanks können auch in Flaschenform gestaltet sein und sind daher visuell schwer von einer Gasflasche zu unterscheiden. Für den Einbau dieser Tanks gelten in jedem Fall die Anforderungen der DIN EN 12979 bzw. der ECE R 67.01, die u.a. eine feste Verrohrung und eine hohe Stabilität des Einbaus fordern. Das Füllen der mit dem Fahrzeug dauerhaft fest verbundenen Fahrzeugtanks erfolgt ausschließlich über den Füllanschluss des Fahrzeugs. Ein Ausbau des Tanks zum Füllen ist unzulässig; zudem wäre die Anlage nach dem Wiedereinbau des Tanks einer „Prüfung nach Änderung“ durch einen Sachkundigen zu unterziehen.
Passt, eine feste Verrohrung und hohe Stabilität der Befestigung meiner Gastankanlage ist gegeben, damit ist das Thema 20g/8g Befestigung vom Tisch?
Hallo Bernd, das Thema 20g Befetigung ist damit eben nicht vom Tisch.

Oldi45 hat es doch weiter oben schön beschrieben:

oldi45 hat geschrieben: Mo 1. Feb 2021, 16:58 Der DVFG arbeitet für die Interessen der Füllbetriebe und hat es zumindest geschafft, viel zur Verunsicherung beizutragen. Physikalische Unterschiede zwischen der Verwendung vom Flüssiganteil des Propangases für den Fahrantrieb und dem gasförmigen Anteil des Propangases für Heizzwecke in Freizeitfahrzeugen bleiben trotzdem bestehen und dürfen nicht zum eigenen Vorteil in einen Topf geworfen werden. Siehe hierzu auch: https://www.fluessiggas-magazin.de/arti ... nach-g607/
Ich hatte ja schon geschrieben, dass am LG München diesbezüglich eine Unterlassungsklage gegen den DVFG ansteht.
Gruß Hajo


Vor allen Dingen den verlinkten Artikel sorgfältig lesen. Darin ist der augenblickliche Status Quo ausführlich beschrieben.

Solange der DFVG nicht offiziell von seiner Forderung nach einer 20g Befestigung für eine Tankflasche für den Campingbetrieb abrückt kann es Dir passieren das Dir bei einer Gasprüfung durch einen DFVG Prüfer die Abnahme verweigert wird wegen fehlender 20g Befestigung.

Das kann der TÜV bescheinigen was er will.

Ich hoffe aber das das Thema bis zu Deiner nächsten Gasprüfung endgültig geklärt ist.
Gruß Martin
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Hallo Martin, in dem Artikel steht auch:
Der DVFG, der im wesentlichen die Schulung der G 607-Sachverständigen betreibt, rät diesen, sich bei der turnusmäßigen Prüfung der Gasanlage die Bescheinigung eines Karosseriebauers oder einer Prüforganisation über den „vorschriftsmäßigen“ Einbau vorlegen zu lassen, die unter anderem eine druckfeste Verrohrung fordert und das Aushalten bestimmter Fliehkräfte.
Es fällt auf, es wird von "bestimmter Fliehkräfte" geschrieben, nicht 20g/8g, was einen Einbau in Wohnmobile unmöglich machen würde. Das passt auch zu der DVFG Beschreibung zum selbst tanken. Ich gehe davon aus, dass ich einen Nachweis einer Prüforganisation über den „vorschriftsmäßigen“ Einbau, hier TÜV, habe. Das Gutachten liegt übrigens schon einlaminiert im Mobil. Ein Termin beim Straßenverkehrsamt zur Eintragung in die Fahrzeugpapiere steht bereits.

Ansonsten, abwarten was gerichtlich geklärt wird und Gas tanken. Um die Gasdichtigkeitsprüfung, ausgesetzt bis 2023, mache ich mir nun wirklich keine Sorgen. Die ich übrigens auf jeden Fall regelmäßig machen lassen werde.

Gastankflaschen, das unendliche Thema... ;-)
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von womocamper »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 16:43

Gastankflaschen, das unendliche Thema... ;-)
Für mich eigentlich nicht.

Ich tanke einfach *THUMBS UP*
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 16:43 .. . Ich gehe davon aus, dass ich einen Nachweis einer Prüforganisation über den „vorschriftsmäßigen“ Einbau, hier TÜV, habe. Das Gutachten liegt übrigens schon einlaminiert im Mobil. Ein Termin beim Straßenverkehrsamt zur Eintragung in die Fahrzeugpapiere steht bereits.
...

Gastankflaschen, das unendliche Thema... ;-)
Schade, dass Du das Gutachten mit zugehörigem Untersuchungsbericht nicht zeigst. In dem vorne gezeigten TÜV Zettel steht nur, dass Flaschen eingebaut sind, aber nicht, nach welchen Vorschriften geprüft wurde.

Hast du den zugehirigen Untersuchungsbericht nicht?
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 17:23 Schade, dass Du das Gutachten mit zugehörigem Untersuchungsbericht nicht zeigst. In dem vorne gezeigten TÜV Zettel steht nur, dass Flaschen eingebaut sind, aber nicht, nach welchen Vorschriften geprüft wurde.

Hast du den zugehirigen Untersuchungsbericht nicht?
Die Firma Weber hat den Einbau nach den Vorgaben von Alu-Gas eingebaut und die Arbeitsschritte dokumentiert und mit Fotos belegt. Damit wurden m.E. auch die Vorgaben des DVFG erfüllt. Diese Akte wurde dem TÜV Ingenieur vorgelegt, damit wurde die Gasflaschentankanlage abgenommen, quasi als Anlage zum TÜV-Gutachten. Damit wurde bestätigt, dass das Fahrzeug den geltenden Vorschriften entspricht. Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was hinten raus kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Arminius
Beiträge: 84
Registriert: Mo 14. Dez 2020, 21:50

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Arminius »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 16:43 .

Ansonsten, abwarten was gerichtlich geklärt wird und Gas tanken.
*THUMBS UP*
Gruß Martin
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

{man verfälscht keine Zitate: AndiEh}
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 19:27
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was an Posts raus kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Schade, aber du wirst schon wissen warum.
Ein Zitat zu fälschen ist nicht gerade Gentlemanlike.
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was hinten raus kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Zitat von Helmut Kohl: „Entscheidend ist, was hinten rauskommt“ *BYE*

Zweite Fälschung:
Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 19:27
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was ####### #### kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Schade, aber du wirst schon wissen warum.

(### Fäkalsprache zensiert) :Ironie:
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
WuG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 12:35
Wohnort: München-Forstenried

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von WuG »

Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 19:27
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was an Posts raus kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Schade, aber du wirst schon wissen warum.

(### Fäkalsprache zensiert) :Ironie:

Da schmeißt einer Steine ohne zu merken dass er im Glashaus sitzt :roll:
Was DU hier mit dem Zitat gemacht hast finde ich widerlich!

@AndiEh
Schließe doch diesen Gscheidhaferl-Thread. Das Kasperletheater kann einem ja die Lust auf das Forum vergrämen.
Servus aus München
Gabriele und Wolfgang

Unterwegs im Knaus Sun TI 700 MEG PlatinumSelection mit 4 t zulGG
Agent_no6
Beiträge: 443
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 14:00
Wohnort: SU

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Agent_no6 »

Simmer eigentlich im Kindergarten?
Viele Grüße
Dietmar
Benutzeravatar
WoMoFahrer
Beiträge: 220
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 22:35
Wohnort: Weikersheim

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von WoMoFahrer »

Mein Wohnmobil hat mich nahezu genötigt Gastankflaschen ein zu bauen.
Bei meinem WoMo Knaus SUN TI 700 MEG, sind die Gasflachen von außen nicht zu erreichen, sondern nur über die Heckgarage. Da bei uns mit zwei E-Bikes oder einem Roller die Tür zu den Flaschen immer nur einen Spalt aufgeht, hätte ich zum Tausch der Flaschen immer die Zweiräder ausladen müssen. Eingebaute Tankflaschen hätte ich auch nur nach dem ausladen der Zweiräder befüllen können, weil sonst kein Platz für die Zapfpistole vorhanden gewesen wäre. Somit blieb mir gar keine andere Wahl, als den Außenanschluss montieren zu lassen. Das funktioniert jetzt aber perfekt. Hätte ich eine Aussenklappe mit bestellt, wäre noch die Montage der Zentralbefüllung hinter der Klappe möglich gewesen.

Wegen den Gastankflaschen mache ich mir keine Sorgen mehr.

Hier die Meinung des KBA
https://www.fluessiggas-magazin.de/arti ... nach-g607/

Und hier die entsprechende Regelung NR 67 auf die sich der Deutsche Gasverein beruft
Regelung Nr. 67

Da kann sich jetzt jeder seine eigene Meinung zu bilden welches technische Wissen in diesem Verein vorhanden ist.

Das ist ungefähr so, als würde man das Reinheitsgebot von deutschem Bier auf Apfelsaft übertragen und behaupten, dass dieser nur dann verkauft werden darf, wenn Hopfen und Malz darin enthalten ist.

Natürlich muss nicht jeder meine Meinung sein.
Mit freundlichen Grüßen

Tommy
______________________________________________
Ohne Ziel stimmt jede Richtung
______________________________________________
Unterwegs mit einem Knaus SUN TI 700 MEG BJ 2015
Benutzeravatar
AndiEh
Beiträge: 1796
Registriert: Di 24. Nov 2020, 20:19

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von AndiEh »

MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 19:35
Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 19:27
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was an Posts raus kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Schade, aber du wirst schon wissen warum.
Ein Zitat zu fälschen ist nicht gerade Gentlemanlike.
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was hinten raus kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Zitat von Helmut Kohl: „Entscheidend ist, was hinten rauskommt“ *BYE*

Zweite Fälschung:
Alfred hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 19:27
MobilLoewe hat geschrieben: Di 9. Feb 2021, 18:00 Und jetzt Wasser auf Alfs Mühlen, mir ist nur wichtig, was ####### #### kommt. Das vollständige Gutachten werde ich nicht veröffentlichen... 8-)
Schade, aber du wirst schon wissen warum.

(### Fäkalsprache zensiert) :Ironie:

Das sehe ich genau so. Zitatänderungen gehen gar nicht. Ich bitte so etwas grundsätzlich zu unterlassen.

Gruß
Andi
Bild
Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t Jetzt reisen.....nicht später
Gibt es ein Leben neben dem des Admin?......nein
Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 1333
Registriert: Di 1. Dez 2020, 10:41
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von Alfred »

Danke fürs Zeigen. :Ironie:
the sound isn't in the amps, it's in your head!
Benutzeravatar
AndiEh
Beiträge: 1796
Registriert: Di 24. Nov 2020, 20:19

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von AndiEh »

Alfred hat geschrieben: Mi 10. Feb 2021, 08:56 Danke fürs Zeigen. :Ironie:
Alf, dein Ironie Tag kannst du dir sparen, das kennt kein Mensch. Außerdem solltest du dir mal überlegen, ob du mit deiner schnippischen Art nicht mehr aneckst, als dass es dir hilft.
Ich bin überzeugt, um mal bei diesem Beispiel zu bleiben, würdest du nicht permanent, bei jeder sich bietenden Gelegenheit sarkastisch, schnippisch, beleidigt, beleidigend reagieren, hättest du einfach per PN nach dem Gutachten fragen können. So aber wirst du wohl kaum auch Wohlwollen treffen und das nicht nur bei Bernd.

Freundlichkeit hilft immer mehr, als Besserwisserei und abkanzeln von Meinungen ohne das man die Hintergründe kennt und ohne dass man dem Gegenüber erklären möchte, warum er falsch liegt.

Du benimmst dich hier immer, wie wenn du einen deiner Lehrlinge gegenüber hättest. Nur sind wir hier alle gestandene Männer und Frauen und nicht deine Lehrlinge.

Wenn du nicht wohlwollend auf andere eingehen möchtest, dann enthalte dich in Zukunft eines Kommentars. Belehrungen braucht hier keiner.

So, das musste jetzt raus, auch wenn ich damit völlig OffTopic bin.

Gruß
Andi
Bild
Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t Jetzt reisen.....nicht später
Gibt es ein Leben neben dem des Admin?......nein
Benutzeravatar
willy13
Beiträge: 292
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 09:05
Wohnort: Cöln & Schwarzwald

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von willy13 »

Nach mal zum Thema,

es wird immer davon gesprochen das das füllen der Tankflaschen von Laien verboten sei, ich konnte noch nirgends solch ein Verbot finden, ich finde nur das es nicht erlaubt ist und das sagt ein Verein?

Wenn der Verkehrsminister eine Geschwindigkeitsbegrenzung erlässt, und sogar ein Überschreiten unter Strafe stellt wird weniger Aufsehen gemacht als bei einem Gas-Hansel-Verein.
Nehmt Ihr das alles als Ernst und laßt Euch von jedem etwas verbieten?

Nur mal so gedacht!
Gruß aus Cöln
Bild
Benutzeravatar
DerTobi1978
Beiträge: 491
Registriert: Mi 2. Dez 2020, 05:18
Wohnort: Alpen
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von DerTobi1978 »

"Ich ging auf schmalen Pfaden
Bewegte mich auf dünnem Eis
Ich ging dahin, wo es weh tut
Nichts war mir zu heiß
Es war schon immer ein besonderer Kick
Verbotenes zu tun
Gesetze sind zum brechen da
Dachte ich - und gab meinen Senf dazu"

Frei nach:

Flammen von Böhse Onkelz auf dem Album E.I.N.S.

:lustig:
Beste Grüße vom Niederrhein

Der Tobi

unterwegs mit Knaus LiveWave 700MEG 2020, 4400kg, 160 PS und Sack und Pack. :-)
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

willy13 hat geschrieben: Mi 10. Feb 2021, 09:16 Nach mal zum Thema,

es wird immer davon gesprochen das das füllen der Tankflaschen von Laien verboten sei, ich konnte noch nirgends solch ein Verbot finden, ich finde nur das es nicht erlaubt ist und das sagt ein Verein?
Nee Willy, selbst der DVFG (Gasverein) erkennt die Tankflaschen inzwischen an, wenn sie fest {von 20g/8g liest man nichts mehr) eingebaut sind, ist auch das betanken von Laien zulässig. Hier im endlos Thread dokumentiert. ;-)
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
willy13
Beiträge: 292
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 09:05
Wohnort: Cöln & Schwarzwald

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von willy13 »

Bernd ich suche das Verbot, wenn ich die Flaschen betanke ohne das sie fest verbaut sind.
Gruß aus Cöln
Bild
Benutzeravatar
MobilLoewe
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 00:05
Wohnort: Am Rande des Ruhrgebietes
Kontaktdaten:

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von MobilLoewe »

willy13 hat geschrieben: Mi 10. Feb 2021, 10:19 Bernd ich suche das Verbot, wenn ich die Flaschen betanke ohne das sie fest verbaut sind.
Willy, der Verein begründet das so:

Screenshot_20210210_103018.jpg
Gruß Bernd

Hymer ML-T 580 4x4, zu sehen auf www.mobilloewe.de

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
womocamper
Beiträge: 461
Registriert: Fr 27. Nov 2020, 21:54

Re: Gasversorgung. Leihflaschen oder Festeinbau?

Beitrag von womocamper »

MobilLoewe hat geschrieben: Mi 10. Feb 2021, 10:36
willy13 hat geschrieben: Mi 10. Feb 2021, 10:19 Bernd ich suche das Verbot, wenn ich die Flaschen betanke ohne das sie fest verbaut sind.
Willy, der Verein begründet das so:


Screenshot_20210210_103018.jpg
Und wo steht der passende Paragraph *SCRATCH*
Gruss Dieter
Ich fahre einen Sunlight T67 ,160PS aut.Getriebe
Antworten